Stadt Bam­berg befragt Bevöl­ke­rung zur Unte­ren Brücke

Die Untere Brücke wurde in diesem Sommer probeweise als Freischankfläche ausgewiesen. Fotonachweis: Stadt Bamberg, Gerhard Beck
Die Untere Brücke wurde in diesem Sommer probeweise als Freischankfläche ausgewiesen. Fotonachweis: Stadt Bamberg, Gerhard Beck

Eva­lua­ti­on zur Freischank­flä­che hat begon­nen: Fra­ge­bo­gen ist bereits online

Noch bis Mit­te Okto­ber läuft der Test­be­trieb einer Freischank­flä­che auf der Unte­ren Brücke. Die Stadt Bam­berg hat­te einem Gast­wirt im Früh­jahr die vor­über­ge­hen­de Geneh­mi­gung erteilt, ab Ostern hier Tische und Bän­ke auf­zu­stel­len sowie Spei­sen und Geträn­ke zu ver­kau­fen. Damit der Stadt­rat in der Voll­sit­zung am 26. Okto­ber 2022 auf einer guten und gesi­cher­ten Grund­la­ge ent­schei­den kann, ob die gastro­no­mi­sche Nut­zung der öffent­li­chen Flä­che im näch­sten Jahr fort­ge­setzt wer­den soll, beginnt nun eine umfang­rei­che Befra­gung der Bam­ber­ger Bür­ge­rin­nen und Bürger.

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke erklärt: „Das Mei­nungs­bild ist uns auch des­halb wich­tig, weil eine Ent­schei­dung zur Zukunft der Unte­ren Brücke das Stadt­bild prägt und mög­lichst vie­le Stim­men gehört wer­den sol­len. Mir ist es ein Anlie­gen, dass die Poli­tik genau infor­miert ist, was die Men­schen in der Stadt über den Test­be­trieb im Som­mer 2022 den­ken. Ich rufe des­halb alle auf, sich an der Umfra­ge zu betei­li­gen.“ Die Mög­lich­kei­ten, sich ein­zu­brin­gen, sind viel­fäl­tig. Bereits jetzt und noch bis zum 16. Okto­ber 2022 ist auf der Bür­ger­be­tei­li­gungs-Platt­form www​.bam​berg​-gestal​ten​.de der Fra­ge­bo­gen zur digi­ta­len Beant­wor­tung abruf­bar. Die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner im direk­ten Umfeld der Unte­ren Brücke erhal­ten die Fra­gen in den näch­sten Tagen per Post­wurf­sen­dung. Außer­dem gibt es die Mög­lich­kei­ten, die Fra­gen auch per­sön­lich im Bür­ger­la­bor, Haupt­wach­stra­ße 3, in der Zeit vom 4. bis 6. Okto­ber 2022 jeweils zwi­schen 15 und 17 Uhr zu beantworten.

Halb­jäh­ri­ger Feldversuch

Zur Erin­ne­rung: In den Jah­ren 2020 und 2021 kam es regel­mä­ßig in den Abend- und Nacht­stun­den zu emp­find­li­chen Ruhe­stö­run­gen und Ver­schmut­zun­gen auf der Unte­ren Brücke. Es eta­blier­te sich eine „Par­ty­sze­ne“, die im beson­de­ren Maße an den Wochen­en­den Publi­kum anzog. Nach­dem ver­schie­de­ne Maß­nah­men im Som­mer 2021 nicht zu der gewünsch­ten Nor­ma­li­sie­rung der Zustän­de geführt hat­ten, beschloss der Stadt­rat am 23. Febru­ar 2022, auf der Unte­ren Brücke die pro­be­wei­se Ein­rich­tung einer Freischank­flä­che, um das nächt­li­che Ruhe­be­dürf­nis der Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner in der Innen­stadt zu erfül­len. In einem halb­jäh­ri­gen Feld­ver­such soll­te her­aus­ge­fun­den wer­den, ob mit die­ser Maß­nah­me ver­hin­dert wer­den kann, dass es zu ähn­lich erheb­li­chen Lärm- und Müll-Bela­stun­gen kommt. Vom 15. April bis zum 15. Okto­ber 2022 waren fol­gen­de Betriebs­zei­ten vor­ge­se­hen: Sonn­tag bis Don­ners­tag maxi­mal bis 22 Uhr und am Frei­tag und Sams­tag bis maxi­mal 23 Uhr.

Wur­den die Zie­le erreicht? Ist eine Fort­füh­rung zu begrü­ßen? Die Mei­nung der Bam­ber­ger Bevöl­ke­rung dazu soll durch die Befra­gung der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger her­aus­ge­fun­den wer­den. Sie ist ein Teil einer umfas­sen­den Eva­lua­ti­on, die dem Stadt­rat vor­aus­sicht­lich in der Voll­sit­zung am 26. Okto­ber 2022 vor­ge­stellt wird. Das Gre­mi­um soll dann über den Modell­ver­such und sei­ne even­tu­el­le Fort­set­zung bera­ten und beschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert