Ver­bes­ser­te Klet­te­r­in­fra­struk­tur im Obe­ren Wiesenttal

Die neue Flussquerungshilfe vor der Eröffnung. Im Hintergrund: Der Kletterfelsen „Eiserne Jungfrau“. Foto: Neubürg

Die neue Fluss­que­rungs­hil­fe vor der
Eröff­nung. Im Hin­ter­grund:
Der Klet­ter­fel­sen „Eiser­ne Jung­frau“. Foto: Neubürg

Seit dem Jahr 2020 steht auf dem Gebiet der inter­kom­mu­na­len Alli­anz (ILE) Rund um die Neu­bürg – Frän­ki­sche Schweiz ein jähr­li­ches Regio­nal­bud­get in Höhe von 100.000 € zur eigen­ver­ant­wort­li­chen För­de­rung von Klein­pro­jek­ten zur Ver­fü­gung. 24 ver­schie­de­ne Pro­jek­te konn­ten die­ses Jahr vom Ent­schei­dungs­gre­mi­um aus­ge­wählt werden.

Bereits im Tou­ris­mus­kon­zept Rund um die Neu­bürg – Frän­ki­sche Schweiz aus dem Jahr 2021 wur­de vor­ran­gi­ger Hand­lungs­be­darf bei der tou­ri­sti­schen Basis­in­fra­struk­tur (Par­ken, Müll­ei­mer, Toi­let­ten) erkannt. So gehört es, neben der Ver­mark­tung unse­rer zahl­rei­chen Sehens­wür­dig­kei­ten, ver­mehrt auch zur Auf­ga­be einer nach­hal­ti­gen Regio­nal­ent­wick­lung, die Besu­cher­strö­me natur- und anwoh­ner­ver­träg­lich zu kanalisieren.

Gegen­stand eines Klein­pro­jek­tes der Stadt Hollfeld war in die­sem Jahr, die Park­mög­lich­kei­ten und Fels­zu­gän­ge in Frei­en­fels und Loch zu ver­bes­sern. An bei­den Stand­or­ten kam es in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der zu Kon­flik­ten und gefähr­li­chen Ver­kehrs­si­tua­tio­nen auf­grund des hohen Besu­cher­auf­kom­mens an den über­re­gio­nal bekann­ten Klet­ter­fel­sen. Aus die­sem Grund wird das Are­al rund um die „Eiser­ne Jung­frau“ bereits seit eini­gen Jah­ren vom Klet­te­rer Mat­thi­as Stöcker gepach­tet, um es der Öffent­lich­keit zugäng­lich zu machen. Am Fels steht dafür eine Spen­den­box, bei der sich Klet­te­rer für die Pacht erkennt­lich zei­gen können.

Der Pro­jekt­ab­schluss fand am Don­ners­tag, den 22.09.22, um 16.30 Uhr in Frei­en­fels statt. Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann, in sei­ner Funk­ti­on als 1. Vor­sit­zen­der der ILE, stell­te das Pro­jekt gemein­sam mit Bür­ger­mei­ster Hart­mut Stern vor. Als Ver­tre­ter der Klet­ter- Com­mu­ni­ty waren zudem Mat­thi­as Stöcker und Sven König, Betrei­ber der Platt­form „Fran​ken​ju​ra​.com“, vor Ort.

Nach dem Pas­sie­ren einer neu­en Que­rungs­hil­fe konn­ten die bei­den Klet­ter­ex­per­ten den gela­de­nen Gästen am Fels über den Klet­ter­sport im All­ge­mei­nen sowie den Beson­der­hei­ten des Nörd­li­chen Fran­ken­ju­ras Bericht erstatt­ten. Sven König hob den inter­na­tio­na­len Ruf der Frän­ki­schen Schweiz, als welt­weit bekann­te Klet­ter­de­sti­na­ti­on mit her­vor­ra­gen­den Fels­be­din­gun­gen und über 1000 Fel­sen her­vor. Die Mög­lich­kei­ten für Sport­klet­te­rer aller Erfah­rungs­stu­fen, gepaart mit der Lebens- und Frei­zeit­qua­li­tät und das gastro­no­mi­sche Ange­bot sei­en ein­ma­lig. Ent­spre­chend stark fre­quen­tiert sind die Klet­ter­fel­sen im Obe­ren Wie­sent­tal. Umso bedeu­ten­der sei das Enga­ge­ment der Stadt Hollfeld, die orga­nisch gewach­se­nen Struk­tu­ren der Klet­ter­com­mu­ni­ty mit insti­tu­tio­na­li­sier­ten Ange­bo­ten für Park­plät­ze, Müll­ei­mer, Fels­er­schlie­ßun­gen und Toi­let­ten zu flankieren.

Ins­ge­samt hat die Stadt Hollfeld rund 15.800 € inve­stiert. 9.500 € davon kön­nen als Zuschuss aus dem Regio­nal­bud­get zurück­flie­ßen. Unter ande­rem steht nun eine Fluss­que­rungs­hil­fe für den Ein­stieg zum belieb­ten Klet­ter­fel­sen „Eiser­ne Jung­frau“ zur Ver­fü­gung, mit dem die Wie­sent trocke­nen Fußes pas­siert wer­den kann.

Auch im kom­men­den Jahr wird es vor­aus­sicht­lich wie­der ein Regio­nal­bud­get Rund um die Neu­bürg geben. Wei­te­re Pro­jekt­vor­stel­lun­gen aus den Mit­glieds­ge­mein­den fin­den Sie unter https://​neu​bue​rg​-fra​en​ki​sche​-schweiz​.de/​u​n​s​e​r​e​_​p​r​o​j​e​k​t​e​/​r​e​g​i​o​n​a​l​-​b​u​d​g​et/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert