Aus­ver­kauft: Djan­go Asül „Offe­nes Visier“ im fif­ty-fif­ty Erlangen

Am Sonn­tag, den 20.10.2022 um 18 Uhr im fif­ty-fif­ty Erlangen.

Django Asül; Foto: Dirk Beichert

Djan­go Asül; Foto: Dirk Beichert

Ganz ohne Scheu­klap­pen und toten Win­kel, son­dern mit Weit­blick und einer gehö­ri­gen Por­ti­on purer Gau­di prä­sen­tiert Djan­go Asül sein aktu­el­les Pro­gramm „Offe­nes Visier“. Ein Power-Pro­gramm für Jeder­frau und Jeder­mann, unheim­lich amü­sant und unter­halt­sam. Und nein, Djan­go Asül beschäf­tigt sich in die­sem Werk nicht mit Par­tei­en und Poli­ti­kern, son­dern mit den wirk­lich wich­ti­gen Din­gen des Lebens: Soli­da­ri­tät und Nach­hal­tig­keit. Klingt viel­leicht sprö­de – aber nicht bei Djan­go! Denn er hat begrif­fen: Die Rea­li­tät da drau­ßen hat schon lang nichts mehr mit der Wirk­lich­keit zu tun. Dem­entspre­chend stellt der Kaba­ret­tist nicht nur wich­ti­ge Fra­gen, son­dern lie­fert auch Ant­wor­ten: Wie kön­nen wir in Zei­ten sozia­ler Ver­un­si­che­rung hilf­rei­che Zeit­ge­nos­sen sein? Wie kann man fuß­läu­fig span­nend Urlaub machen und dabei das Kli­ma scho­nen? Wie muss man heu­te leben, um spä­ter der Demenz zu ent­kom­men? Und wie­so trifft Djan­go auf Mal­ta Chi­ne­sen, die Grie­chen sind? Als beson­de­res High­light spricht der Nie­der­bay­er auch noch über sei­ne ero­ti­schen Phan­ta­sien. Und war­um er regel­mä­ßig kari­ta­tiv ist – als Immo­bi­li­en­mak­ler. Was Djan­go hier abzieht, ist hoch­kon­zen­trier­te Komik als Hil­fe zur Selbst­hil­fe. Wer da nicht hin­geht, dem/​der ist wirk­lich nicht mehr zu helfen.

Kar­ten für die Gast­spie­le sind an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len erhält­lich, tele­fo­nisch unter 09131–24855 oder unter www​.thea​terfif​tyfif​ty​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert