Eber­mann­stadt: Frei­spre­chungs­fei­er der Kreis­hand­wer­ker­schaft Forchheim

Teilnehmer und -innen die Toppabschlüsse erzielt haben. Im Bild von links: Kreishandwerksmeister Christian Jaklin mit den Prüfungsbesten- Foto von Marie Held

Komm wir bau­en die Zukunft, was uns ver­eint. Frei­spre­chungs­fei­er des Forch­hei­mer Hand­werks. Unter die­ser Über­schrift – einer Lied­zei­le aus dem Hand­wer­ker­song des Sän­gers Beno­by – stand die Frei­spre­chungs­fei­er der Kreis­hand­wer­ker­schaft Forchheim.

Die­se dem Grun­de nach tra­di­tio­nel­le Fei­er beging die Forch­hei­mer Hand­werks­fa­mi­lie gemein­sam mit Ihren Netz­werk­part­nern am bun­des­wei­ten „Tag des Hand­werks“ in der Stadt­hal­le in Eber­mann­stadt, um die Jung­hand­wer­ker frei­zu­spre­chen, den Hand­werks­nach­wuchs zu fei­ern und wertzuschätzen.

Die neue Vor­stand­schaft der Kreis­hand­wer­ker­schaft Forch­heim ließ sich die­ses Jahr ein neu­es, anspre­chen­des und moder­nes Kon­zept ein­fal­len, um den frisch­ge­backe­nen Handwerksgesellen/​innen einen schö­nen Abend zu berei­ten. Neben den zahl­reich erschie­ne­nen Junghandwerker/​innen aus den Gewer­ken Fliesen‑, Plat­ten- und Mosa­ik­le­ger, Flei­scher- und Flei­scher­ver­käu­fe­rin­nen, Fri­seu­re, Maler und Lackie­rer, Bau­ten- und Objekt­be­schicht­er, Mau­rer, Metall­bau­er, Schrei­ner und Zim­me­rer, lie­ßen es sich vie­le Ehren­gä­ste aus Poli­tik, Wirt­schaft, Schu­len und Ver­bän­de nicht neh­men, der Fei­er bei­zu­woh­nen und ihre Aner­ken­nung zum Aus­druck zu bringen.

Eigens ange­reist war unter ande­rem auch der baye­ri­sche Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber, der Prä­si­dent der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken Mat­thi­as Graß­mann, der Prä­si­dent der IHK Ober­fran­ken Dr. Micha­el Waas­ner, Herr Micha­el Hof­mann aus dem baye­ri­schen Land­tag und der Ober­bür­ger­mei­ster von Forch­heim, Herr Dr. Uwe Kirsch­stein. Bei ihnen bedank­te sich Kreis­hand­werks­mei­ster Chri­sti­an Jaklin aufs Herz­lich­ste für ihr Kom­men. Sein beson­de­rer Dank galt der Haus­her­rin, Frau Bür­ger­mei­ste­rin Chri­stia­ne Mey­er, für die zur Ver­fü­gung gestell­te Stadt­hal­le, eben­so an die VR-Bank Bam­berg- Forch­heim und die Ver­si­che­rung Mün­che­ner Ver­ein, die die­se Ver­an­stal­tung durch ihre Unter­stüt­zung erst mög­lich machten.

Eine Berei­che­rung des Abends war der Mode­ra­tor und Cha­os Musi­ker, DerEn­te, der neben einer her­vor­ra­gen­den Büh­nen­show auch fet­zi­ge Musik zum Besten gab. So fer­tig­te er extra für jedes Gewerk ein beson­de­res Musik­in­stru­ment an. Die jun­gen Schreiner­ge­sel­lin­nen und – gesel­len wur­den bei­spiels­wei­se mit einer „sin­gen­den Säge“ auf die Büh­ne gespielt, die Fri­seu­re mit einer „Bür­ste“, etc. Tol­le Krea­ti­vi­tät, die das Publi­kum begeisterte.

Die alte Tra­di­ti­on wur­de auf­recht­erhal­ten, als es um die Frei­spre­chung der Gesel­lin­nen und Gesel­len ging. Nach altem deut­schen Hand­werks­brauch wur­den die­se in den Gesel­len­stand erho­ben. Nach der Ver­ga­be der Gesel­len­brie­fe und Prü­fungs­zeug­nis­se zeich­ne­te Kreis­hand­werks­mei­ster Chri­sti­an Jaklin die acht Prü­fungs­be­sten mit Geld­ge­schen­ken aus, die aus Stif­tungs­gel­dern der Lud­wig- und The­re­se Betz-Stif­tung stam­men. Her­vor­a­gen­de Lei­stun­gen erbrach­ten Leah Vogel, Flei­sche­rin, Lehr­be­trieb Robert Tau­ber, Peter Rich­ter, Mau­rer, Lehr­be­trieb BMS-Bau GmbH, Anna Streit, Schrei­ne­rin, Lehr­be­trieb, Patrick Bindl, Dani­el Keinprecht, Schrei­ner, Lehr­be­trieb Alfons Kirch­ner, Adria­no Pan­zer, Flie­sen­le­ger, Lehr­be­trieb Rein­hold Pan­zer, Anna­le­na Bruck­ner, Fri­seu­rin, Lehr­be­trieb Bernd Bruck­ner, Aus­bil­der Aka­de­mie der Fri­seu­re, Mai­te Rös­kens, Fri­seu­rin, Lehr­be­trieb Tho­mas Rös­kens, Aus­bil­der Aka­de­mie der Fri­seu­re und Pau­li­ne Stadlber­ger, Fri­seu­rin, Lehr­be­trieb Aka­de­mie der Friseure.

Wie jedes Jahr erfolg­te auch die Preis­ver­lei­hung der Schrei­ner-Innung Forch­heim für den Gestal­tungs­wett­be­werb „Die Gute Form“. Die Jury, bestehend aus Man­fred Amon, Dr. Micha­el Waas­ner, Mar­kus Wichert und Nico­las Köll­mer bewer­te­te die Gesel­len­stücke im Vor­feld nach Idee, Form, Funk­ti­on, Mate­ri­al und Fer­ti­gung. Der 1. Preis ging an Johan­nes Beth­ge für sein Low­board, Lehr­be­trieb Han­nes Lan­ge Schrei­ne­rei GmbH & Co. KG und der 2. Preis an Chri­sto­pher Albert für sei­ne Gar­de­ro­be, Lehr­be­trieb Schrei­ne­rei Hoku. Bei­de Gesel­len durf­ten sich über ein Geld­prä­sent freuen.

Mit dem Leit­spruch der Forch­hei­mer Kreis­hand­wer­ker­schaft „gemeinsam.Zukunft.schaffen“ schloss Johan­nes Lan­ge den for­ma­len Teil der Ver­an­stal­tung, mit dem Wunsch, dass die Jung­hand­wer­ker dem Forch­hei­mer Hand­werk treu blei­ben mögen, um gemein­sam an ihrer uns unse­rer aller Zukunft weiterzubauen.

Zum Aus­klang der sehr gelun­ge­nen Fei­er, gab es neben Snacks und Geträn­ken noch Musik von „Der Ente“ und ein gemüt­li­ches Beisammensein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert