Bam­berg: Johan­ni­ter Schul­be­glei­te­rin­nen wie Michae­la Mül­ler unter­stüt­zen Kinder

„Ich ste­he dem Kind zur Sei­te“ – Nicht jedes Kind kann den Schul­all­tag allei­ne bewäl­ti­gen – Schul­be­glei­te­rin­nen wie Michae­la Mül­ler unter­stüt­zen die Kinder

Für Kin­der und Jugend­li­che in Bay­ern war der 13. Sep­tem­ber 2022 ein beson­de­rer Tag: Mit dem Ende der Som­mer­fe­ri­en star­te­te das neue Schul­jahr. Vor­freu­de und Auf­re­gung gehö­ren in die­sen Tagen bei den mei­sten dazu, doch nicht alle Kin­der kön­nen den Schul­all­tag allei­ne bewäl­ti­gen. Michae­la Mül­ler ist eine von mehr als 30 Schul­be­glei­te­rin­nen und Schul­be­glei­tern der Johan­ni­ter, die ober­fran­ken­weit Kin­der mit kör­per­li­cher, gei­sti­ger oder see­li­scher Behin­de­rung beim Besuch einer Regel- oder För­der­schu­le unter­stüt­zen. „Als Schul­be­glei­ter hel­fen wir ́unse­ren‚ Kin­dern, im Schul­all­tag zurecht zu kom­men. Die Kin­der haben in uns einen Halt und wis­sen, dass sie nicht allei­ne sind“, erzählt die 48-Jährige.

Die kon­kre­ten Auf­ga­ben hän­gen von der per­sön­li­chen Situa­ti­on der Schü­le­rin oder des Schü­lers und von den Rah­men­be­din­gun­gen in der Schu­le ab. Die Unter­stüt­zungs­kräf­te beglei­ten die Kin­der auf dem Schul­weg und hel­fen bei all­ge­mei­nen lebens­prak­ti­schen Auf­ga­ben wie der Ori­en­tie­rung im Schul­ge­bäu­de, dem Essen oder beim An- und Aus­zie­hen von Jacke und Schu­hen, aber auch in emo­tio­na­len Kri­sen­si­tua­tio­nen. Michae­la Mül­lers Schütz­ling ist 9 Jah­re alt. Das Mäd­chen ist Auti­stin und hat ADHS: „Am Anfang war sie sehr unsi­cher, schnell über­reizt und oft schwer zu moti­vie­ren, am Unter­richts­ge­sche­hen teil­zu­neh­men. „Ich ste­he dem Kind zur Sei­te, wenn es Hil­fe benö­tigt, so Michae­la Müller.

Hil­fe für Eltern und Erziehungsberechtigte

Der Bedarf an Schul­be­glei­tung wächst: Mit dem Bei­tritt zur UN-Behin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on 2009 hat sich auch Deutsch­land ver­pflich­tet, von vorn­her­ein allen Men­schen die unein­ge­schränk­te Teil­nah­me an allen Akti­vi­tä­ten mög­lich zu machen. Inklu­si­on ist damit zum Leit­ge­dan­ken unse­res Schul­sy­stems gewor­den, mög­lichst vie­len Kin­dern mit För­der­be­darf soll eine schu­li­sche Teil­ha­be ermög­licht wer­den. Bean­tragt wer­den muss eine sol­che Unter­stüt­zung von den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten der betrof­fe­nen Kin­der beim Sozi­al- bzw. Jugend­amt. Die Kosten wer­den in der Regel vom jewei­li­gen Sozi­al­lei­stungs­trä­ger über­nom­men. Bei der Bean­tra­gung unter­stüt­zen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen wie die ober­frän­ki­schen Johan­ni­ter, die aktu­ell im Regie­rungs­be­zirk Ober­fran­ken rund 30 Schul­be­glei­tun­gen durchführen.

Ansprech­part­ner bei den ober­frän­ki­schen Johan­ni­tern ist Die­ter Eck, E‑Mail: inklusion.​oberfranken@​johanniter.​de, Tel. 0951 208533–13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert