Gro­ßes Inter­es­se beim Tag des offe­nen Denk­mals in Stegaurach

Großes Interesse beim Tag des offenen Denkmals in Stegaurach September 2022
Kunsthistorikerin Madlen Jankowski M.A. führte die interessierten Gäste durch die heutigen Räume und berichtete Wissenswertes über die historische Nutzung des Stegauracher „Schlösschens“. Fotos: Privat

Tag des offe­nen Denk­mals zog vie­le Gäste nach Stegaurach

Ca. 150 inter­es­sier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger besuch­ten am Tag des offe­nen Denk­mals das Böttinger´sche Land­haus in Ste­gau­rach. Nicht nur aus der Gemein­de Ste­gau­rach stamm­ten die Gäste am Sonn­tag, 11.09.2022, sie rei­sten – zum Teil kli­ma­freund­lich mit dem Fahr­rad – aus Bam­berg oder Bur­ge­brach an, um an dem bun­des­wei­ten Akti­ons­tag mit dem The­ma „Kul­tur­Spur. Ein Fall für den Denk­mal­schutz“ Erkennt­nis­se und Bewei­se durch die Begut­ach­tung von ori­gi­na­ler Denk­mal­sub­stanz zu gewin­nen: Wel­che Spu­ren hat mensch­li­ches Han­deln über die Jahr­hun­der­te hin­weg hinterlassen?

Gera­de das Böttinger‘sche Land­haus, wel­ches 1732 durch Ignaz Tobi­as Böt­tin­ger in Auf­trag gege­ben wur­de, war dafür ein gutes Bei­spiel. Schließ­lich hat­te das denk­mal­ge­schütz­te Reprä­sen­ta­ti­ons­ob­jekt im Lau­fe der Jahr­hun­der­te schon ver­schie­de­ne Nut­zungs­kon­zep­te inne. So nutz­te Ignaz Tobi­as Böt­tin­ger selbst sein von Bau­mei­ster Johann Dient­zen­ho­fer errich­tet Land­haus nur kurz bis zu sei­nem frü­hen Tode. Ende des 20. Jahr­hun­derts war in dem schö­nen Bau mit auf­wän­di­gen Stuck­decken eine Metz­ge­rei unter­ge­bracht. Heu­te fin­det man Tei­le des Ste­gau­ra­cher Rat­hau­ses in dem frisch sanier­ten Gebäu­de, etwa das Bür­ger- und Ord­nungs­amt, das Stan­des­amt, einen stim­mungs­vol­len Trau­saal und einen Sit­zungs­saal unter dem Dach – alles auch erreich­bar über einen bar­rie­re­frei­en Zugang samt Aufzug.

Kunst­hi­sto­ri­ke­rin Mad­len Jan­kow­ski M.A. führ­te die inter­es­sier­ten Gäste durch die heu­ti­gen Räu­me und berich­te­te Wis­sens­wer­tes über die histo­ri­sche Nut­zung des Ste­gau­ra­cher „Schlöss­chens“. Mit Kaf­fee und Kuchen oder Brat­wür­sten und küh­len Geträn­ken konn­ten die Besu­che­rin­nen und Besu­cher an dem son­ni­gen Sonn­tag den Aus­flug auf den Ste­gau­ra­cher Schloß­platz abrunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.