Land­kreis Coburg: Ver­kehrs­frei­ga­be der Kreis­stra­sse CO 17 zwi­schen Kleinwal­bur und Meeder

Landkreis Coburg: Verkehrsfreigabe der Kreisstraße CO 17. Foto: Landkreis Coburg
Landkreis Coburg: Verkehrsfreigabe der Kreisstraße CO 17. Foto: Landkreis Coburg

Die Kreis­stra­ße CO 17 zwi­schen Mee­der und Kleinwal­bur ist bereits seit Don­ners­tag, den 15.09.2022 wie­der frei befahr­bar. Heu­te, am 20.09. eröff­ne­te Land­rat Seba­sti­an Strau­bel gemein­sam mit Bür­ger­mei­ster Bernd Höfer und eini­gen Mit­glie­dern des Bau­aus­schus­ses, des Gemein­de­ra­tes sowie inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern offi­zi­ell die erneu­er­te Strecke.

Im Jah­re 2018 began­nen die Pla­nun­gen zum Aus­bau der Strecke zwi­schen Kleinwal­bur und Mee­der, die auf Grund ihrer schma­len Fahr­bahn­brei­te, den vie­len Stra­ßen­schä­den und dem unzu­rei­chen­den Ban­kett nicht mehr den Ver­kehrsan­for­de­run­gen gerecht wur­de. Es folg­ten ver­schie­de­ne bestands­na­he Aus­bau­pla­nun­gen. Im Sep­tem­ber 2021 konn­te dann, Dank der Zustim­mung eini­ger Grund­ei­gen­tü­mer zum Ver­kauf ihrer Flä­chen, ein erster Aus­bau­ab­schnitt mit rund 600 m aus­ge­schrie­ben werden.

Land­rat Seba­sti­an Strau­bel bedankt sich bei den Eigen­tü­mern für das ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­trau­en und hofft, dass auch der zwei­te Bau­ab­schnitt zeit­nah rea­li­siert wer­den kann. Schließ­lich trägt die Maß­nah­me ganz erheb­lich zur Ver­kehrs­si­cher­heit bei.

Die Gesamt­ko­sten des ersten Bau­ab­schnit­tes belau­fen sich auf rund 1,4 Mio Euro, wobei der Eigen­an­teil des Land­krei­ses ca. 320.0000 Euro betra­gen wird. Der Rest wird durch Zuwen­dun­gen des Frei­staa­tes Bay­ern aus Mit­teln des Baye­ri­sches Gemein­de­ver­kehrs­fi­nan­zie­rungs­ge­set­zes (BayGVFG) und des Baye­ri­sches Finanz­aus­gleichs­ge­setz (FAG) getragen.

Anfang Mai wur­de mit den Bau­ar­bei­ten begon­nen. Auch auf die­ser Bau­stel­le waren die Aus­wir­kun­gen der welt­po­li­ti­schen Lage zu spü­ren, da Lie­fe­run­gen nicht immer so wie geplant ein­tra­fen, son­dern öfter mit zeit­li­chen Ver­zö­ge­run­gen. Nichts desto trotz schaff­te es die Fir­ma Räd­lin­ger in 4 Mona­ten den Bau­ab­schnitt fer­tig zu stellen.

Ein beson­de­rer Dank gilt den am Bau Betei­lig­ten, die durch die koope­ra­ti­ve Zusam­men­ar­beit zum Gelin­gen der Bau­maß­nah­me mit bei­getra­gen haben.

Das Land­rats­amt Coburg bedankt sich für das ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­ständ­nis der betrof­fe­nen Anlie­ger und Ver­kehrs­teil­neh­mer wäh­rend der Bau­zeit. „Wir wün­schen allen Nut­zern der neu­en Ver­kehrs­an­la­ge all­zeit gute und unfall­freie Fahrt“, so Land­rat Strau­bel bei der Verkehrsfreigabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.