Poli­zei­be­richt Erlan­gen / ERH vom 21.9.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Aus­ein­an­der­set­zung an Bus­hal­te­stel­le – Zeu­gen gesucht

Diens­tag­nacht gegen 1.30 Uhr kam es an der Bus­hal­te­stel­le Arca­den zu einem Kör­per­ver­let­zungs­de­likt. Ein 52-Jäh­ri­ger Mann wur­de dabei von einem bis­lang Unbe­kann­ten ‑nach der­zei­ti­gen Kennt­nis­stand grund­los- ange­grif­fen. Das Opfer wur­de mit Faust­schlä­gen ins Gesicht und gegen den Kör­per trak­tiert. Der 52-Jäh­ri­ge wur­de nicht uner­heb­lich ver­letzt. Dem Geschä­dig­ten wur­de unter ande­rem ein Schnei­de­zahn aus­ge­schla­gen. Nach dem Angriff wur­de der 52-Jäh­ri­ge bewusst­los. Das Opfer wur­de in ein Kran­ken­haus gebracht. Der unbe­kann­te Angrei­fer stieg in einen Bus der Linie 209 und fuhr davon. Die Fahn­dung nach dem Schlä­ger dau­ert der­zeit noch an. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen vor­sätz­li­cher Kör­per­ver­let­zung wur­de ein­ge­lei­tet. Der Poli­zei sind bis­lang kei­ne Zeu­gen in die­ser Sache bekannt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Abkom­men von der Fahr­bahn – Fah­rer blieb unverletzt

Kalch­reuth. Am 19.09.2022, gegen 17:00 Uhr, ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße 2243 in Fahrt­rich­tung Kalch­reuth ein Ver­kehrs­un­fall. Ein 37-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer kam mit sei­nem Pkw Maz­da aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che zu weit nach rechts in das Ban­kett und ver­lor die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. Die­ses geriet ins Schleu­dern und prall­te in den Stra­ßen­gra­ben. Hier­bei über­schlug sich der Pkw und kam schließ­lich auf dem Fahr­zeug­dach zum Lie­gen. Der Fah­rer blieb bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se unver­letzt und konn­te sich selb­stän­dig aus dem Fahr­zeug befrei­en. Am Pkw ent­stand jedoch Totalschaden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Trotz aus­rei­chend Bar­geld geklaut

Her­zo­gen­au­rach. Am Diens­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich in einem Her­zo­gen­au­ra­cher Sport­ar­ti­kel­out­let ein La- den­dieb­stahl. Der anwe­sen­de Detek­tiv konn­te eine 32-jäh­ri­ge Erlan­ge­rin beob­ach­ten, wie die­se eine Viel­zahl an Klei­dungs­stücken ohne zu bezah­len aus dem Geschäft trug. Nach­dem die Frau dann anschlie­ßend von den ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten mit zur Wache genom­men wur­de, konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass die Dame genü­gend Geld dabei gehabt hät­te, um die Waren auch zu bezah­len. Nun hat die 32-Jäh­ri­ge sowohl Haus­ver­bot im betref­fen­den Out­let, als auch ein Ermitt­lungs­ver- fah­ren wegen Laden­dieb­stahls am Hals.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Bei Ver­kehrs­kon­trol­le Wider­stand geleistet

Adels­dorf – Am Diens­tag­vor­mit­tag fiel Beam­ten der Poli­zei Höchstadt in der Hoch­stra­ße in Adels­dorf ein Pkw auf­grund sei­ner Fahr­wei­se auf. Das Fahr­zeug wur­de daher auf dem Park­platz eines dor­ti­gen Dis­coun­ters einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei der 45 jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­re­rin konn­ten bei der Über­prü­fung ihrer Fahr­taug­lich­keit Anzei­chen für Dro­gen­kon­sum fest­ge­stellt wer­den. Nach­dem ihr erklärt wur­de, dass sie zum Zwecke einer Blut­ent­nah­me mit ins Kli­ni­kum Höchstadt kom­men muss, schrie die Frau laut­stark um Hil­fe und wider­setz­te sich der Maß­nah­me, sodass wei­te­re Beam­te zur Unter­stüt­zung hin­zu­kom­men muss­ten. Bei einer anschlie­ßen­den Durch­su­chung fan­den die Beam­ten gerin­ge Men­gen unter­schied­li­cher, ver­bo­te­ner Betäu­bungs­mit­tel, sowie griff­be­reit ein Küchen­mes­ser. Die Frau muss­te anschlie­ßend eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum über sich erge­hen las­sen. Die Wei­ter­fahrt wur­de vor­erst unter­bun­den. Nun erwar­tet sie ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr, Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te und Ver­stö­ßen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert