Markt­ge­mein­de Ecken­tal: Fitz­ge­rald Kusz kehrt zurück in sei­ne Heimat

Fitzgerald Kusz kehrt zurück in seine Heimat. Foto Privat
Fitzgerald Kusz kehrt zurück in seine Heimat. Foto Privat

Der Mund­art­künst­ler tritt zum Jubi­lä­ums­jahr der Markt­ge­mein­de in Ecken­tal auf. Mit dabei hat er sei­nen Büh­nen­part­ner, den Gitar­ri­sten Klaus Brandl.

Ecken­tal – Fitz­ge­rald Kusz zählt zu den meist­ge­spiel­ten deut­schen Dra­ma­ti­kern der Gegen­wart. Sein frän­ki­sches Volks­stück „Schweig, Bub!“ wur­de im Schau­spiel­haus Nürn­berg zwi­schen 1976 und 2008/09 mehr als 700 Mal auf­ge­führt. Dar­in berich­tet der heu­te 77-jäh­ri­ge Kusz über eine typi­sche Fami­li­en­fei­er – und das durch­aus authen­tisch. Denn Kusz hat auf­ge­schrie­ben, was er einst selbst erlebt hat, als sei­ne Kon­fir­ma­ti­on in Forth statt­fand. Dort ist der gebür­ti­ge Nürn­ber­ger auf­ge­wach­sen – und nun kehrt er für einen Auf­tritt mit dem Gitar­ri­sten Klaus Brandl zu sei­nen Wur­zeln zurück.

Die lie­gen in der Gemein­de Ecken­tal, die in die­sem Jahr ihren 50. Geburts­tag gebüh­rend fei­ert. Zum Jubi­lä­ums­jahr gehör­te auch ein umfang­rei­ches Kul­tur­pro­gramm, unter ande­rem war Ewald Arenz zu Gast in der Gemein­de und das Rat­haus wur­de mit Wer­ken von Rudolf Schie­stl zum begehr­ten Aus­stel­lungs­raum. Nun folgt gemein­sam mit dem Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt, der 2022 eben­falls sein Jubi­lä­um fei­ert, die Ver­an­stal­tung „stadt.land.kusz“ am Sams­tag, 5. Novem­ber 2022, in der Georg Hänf­ling Hal­le, Pfarr­gar­ten 1, Eckental-Eschenau.

Mund­art­künst­ler Kusz stellt dann gemein­sam mit sei­nem lang­jäh­ri­gen Büh­nen­part­ner Brandl das neue gemein­sam Album vor. Zusam­men prä­sen­tie­ren die bei­den Män­ner dar­aus eine musi­ka­li­sche Lesung. Dabei wer­den Kusz‘ Erzäh­lun­gen und Wort­spie­le unter­malt von Brandls Gitar­ren­klän­gen. Der 68-Jäh­ri­ge war jah­re­lang als Elek­tro­gi­tar­rist unter­wegs und spiel­te in ver­schie­de­nen Blues­bands (Law­dy Mama, Blues­wurscht, Mar­tin Phil­ip­pi) und wech­sel­te dann zum aku­sti­schen Instru­ment. Über die Jah­re ent­wickel­te er einen eige­nen Stil mit einer Mischung aus Melan­cho­lie und Tempo.

Der Auf­tritt in Ecken­tal beginnt um 19 Uhr, der Ein­lass erfolgt ab 18 Uhr. Kar­ten gibt es online unter www​.vhs​-ecken​tal​.de unter der Kurs­num­mer 21000 oder an der Abend­kas­se. Der Ein­tritt beträgt 15 Euro, ermä­ßigt 10 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.