Stadt Bam­berg: Städ­ti­sche Musik­schu­le mit inter­es­san­ten Angeboten

555_Inklusive Angebote an der Musikschule Melanie Erzfeld und Susanne Schumm
Melanie Erzfeld und Susanne Schumm Fotonachweis: Städtische Musikschule

Zwei inklu­si­ve Musik­grup­pen star­ten bereits ab Sep­tem­ber 2022 im neu­en Schuljahr.

Bereits im Jahr 2010 ver­pflich­te­te sich die Stadt Bam­berg zur Umset­zung der UN-Behin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on. Ziel war und ist es, ALLE Ange­bo­te der Stadt für ALLE Men­schen zugäng­lich zu machen und das Ange­bot stets aus­zu­bau­en und zu ver­bes­sern. Wäh­rend eini­ge Maß­nah­men sofort umge­setzt wer­den konn­ten, star­te­te in man­chen Berei­chen ein Inklu­si­ons-Pro­zess. Natür­lich waren Men­schen mit Behin­de­run­gen schon immer in allen Bil­dungs­ein­rich­tun­gen der Stadt Bam­berg will­kom­men, den­noch gab es für sie zum Teil unüber­wind­ba­re Bar­rie­ren, auch in der Musikschule.

In der 2014 vom Ver­band deut­scher Musik­schu­len ver­öf­fent­li­chen „Pots­da­mer Erklä­rung“ set­zen sich alle deut­schen Musik­schu­len das Ziel, „Musik­schu­len für alle“ zu wer­den. Nie­mand dür­fe benach­tei­ligt oder dis­kri­mi­niert wer­den. Die indi­vi­du­el­le För­de­rung und Unter­stüt­zung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler müs­se im Fokus der inklu­si­ven Arbeit der Musik­schu­len ste­hen. Aktu­ell absol­vie­ren die Musik­schul­leh­re­rin­nen Mela­nie Erz­feld und Susan­ne Schumm in Rem­scheid den berufs­be­glei­ten­den Lehr­gang: „Instru­men­tal­spiel mit Men­schen mit Behin­de­rung an Musik­schu­len“, den sie im Janu­ar 2024 abschlie­ßen werden.

Start am 19. und 22. Sep­tem­ber 2022

Alle am Inklu­si­ons­pro­zess betei­lig­ten Akteu­re waren sich einig, dass es nun an der Zeit ist, die neu erwor­be­nen Kennt­nis­se und Instru­men­te ein­zu­set­zen. So star­tet am Mon­tag, 19. Sep­tem­ber 2022, von 15.30 Uhr bis 17 Uhr eine neue Trom­mel-Grup­pe, die allen Men­schen offen­steht. Eine neue Musik-Grup­pe mit Instru­men­ten und Gesang star­tet am Don­ners­tag, 22. Sep­tem­ber 2022, von 16 Uhr bis 16.45 Uhr. In die­sem Kurs wird auf ver­schie­de­nen Instru­men­ten musi­ziert und gesun­gen. Hier ist die Teil­neh­mer­zahl auf zehn begrenzt. Alle musik­in­ter­es­sier­ten Men­schen sind aus­drück­lich zur Teil­nah­me eingeladen.

Bei­de Ange­bo­te fin­den in der Städ­ti­schen Musik­schu­le Bam­berg, St. Getreu-Str. 14, statt. Der Unter­richts­raum ist über den obe­ren Ein­gang bar­rie­re­frei erreich­bar. Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung sind über die Home­page der Musik­schu­le www​.musik​schu​le​.bam​berg​.de mög­lich. Tele­fo­nisch ist die Musik­schu­le unter 0951/509960 und die Offe­ne Behin­der­ten­ar­beit der Lebens­hil­fe Bam­berg e.V. unter 0951/18972104 erreich­bar. Hier kann auch eine Assi­stenz zur Beglei­tung ange­fragt wer­den. Bei die­sem Anlie­gen hilft auch Nico­le Orf, Behin­der­ten­be­auf­trag­te der Stadt Bam­berg wei­ter, die unter der Tele­fon­num­mer 0951/87–1069 erreich­bar ist. Men­schen, die eine Assi­stenz brau­chen, wer­den von zu Hau­se abge­holt und die Assi­sten­ten ste­hen Men­schen mit Behin­de­rung auch wäh­rend der Kur­se zur Seite.

Mit dem neu­en Ange­bot ent­wickelt die Musik­schu­le ihren Bil­dungs­auf­trag wei­ter und geht einen wei­te­ren Schritt in Rich­tung einer inklu­si­ven Stadt­ge­sell­schaft in Bamberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.