Deut­scher Enga­ge­ment­preis – Jetzt abstim­men für den Publi­kums­preis 2022 – Pro­jek­te in Kir­cheh­ren­bach und Scheßlitz

Andreas Schwarz. Foto: Canarius
MdB Andreas Schwarz. Foto: Canarius

„29 Mil­lio­nen Men­schen enga­gie­ren sich in unse­rem Land für die Belan­ge ihrer Mit­men­schen. Häu­fig set­zen sie sich über Jahr­zehn­te hin­weg für ande­re ein, inve­stie­ren Zeit, Kraft und Herz­blut“, so der Bam­berg-Forch­hei­mer Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Andre­as Schwarz. „Jetzt gibt es die Gele­gen­heit, ein Pro­jekt in unse­rer Regi­on zu unter­stüt­zen und per Online-Voting für den Deut­schen Enga­ge­ment­preis mit abzustimmen.“

Rund 460 Pro­jek­te und Per­so­nen haben in die­sem Jahr die Chan­ce, den mit 10.000 Euro dotier­ten Publi­kums­preis zu erhal­ten. Die TOP 50 der öffent­li­chen Abstim­mung gewin­nen zudem die Teil­nah­me an einer kosten­frei­en Weiterbildung.

Aus­ge­zeich­net wur­den sie bereits von den etwa 700 Enga­ge­ment-Wett­be­wer­ben Deutsch­lands. Mal sind es die »Ster­ne des Sports« des Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bunds, mal enga­gier­te Alltagsheld*innen, die mit dem Bür­ger­preis der Stadt Trier oder mit dem Deut­schen Nach­bar­schafts­preis aus­ge­zeich­net wer­den. Dann nomi­nie­ren die Preis­aus­rich­ter ihre Preisträger*innen für den Deut­schen Enga­ge­ment­preis: den Preis der Preise.

Pro­jek­te in Kir­cheh­ren­bach und Scheß­litz unterstützen

Jani­na Möck aus Kir­cheh­ren­bach hat die Orga­ni­sa­ti­on „We Care for Them“ 2014 in Ugan­da gegrün­det und seit­dem Jahr für Jahr wei­ter auf­ge­baut. Das Ziel von Jani­na Möck ist es, Kin­dern in ihrer Orga­ni­sa­ti­on zu einem eigen­stän­di­gen Leben zu ver­hel­fen, indem sie Zugang zu Bil­dung, ein Zuhau­se, medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung, För­de­rung jeg­li­cher Talen­te erfah­ren. Ein wei­te­res Ziel ist es die Orga­ni­sa­ti­on in Ugan­da von Ein­hei­mi­schen lei­ten zu las­sen, damit sie auch in fer­ne­rer Zukunft Bestand haben kann.

Um auch in den umlie­gen­den Dör­fern Ent­wick­lungs­hil­fe lei­sten zu kön­nen, wer­den wöchent­li­che Semi­na­re ver­an­stal­tet sowie medi­zi­ni­sche Ein­sät­ze durch­ge­führt. Das näch­ste gro­ße Ziel ist der Bau einer eige­nen Schu­le, die als Bei­spiel für ande­re Schu­len die­nen soll, da die bis­her in Ugan­da vor­han­de­nen Schu­len von Sei­ten des Bil­dungs­sy­stems lei­der noch extrem rück­stän­dig sind.

Die BRK Bereit­schaft Scheß­litz-Hei­li­gen­stadt hat eine fle­xi­ble E‑Bike Sani­täts­stel­le auf die Bei­ne bzw. auf die Räder gestellt und dadurch ihre not­fall­me­di­zi­ni­sche Erst­ver­sor­gung ergänzt.

Ein PKW-Kof­fer-Anhän­ger wur­de zu einer mobi­len Sani­täts­stel­le umge­baut, in der auch vier E‑Mountainbikes Platz fin­den. Mit­tels dem PKW-Anhän­ger wer­den die E‑Bikes an ihren jewei­li­gen Ein­satz­ort trans­por­tiert und sicher gelagert.

Im Fol­gen­den gelan­gen die Ein­satz­kräf­te mit den E‑Bikes zum Bei­spiel bei länd­li­chen Groß­ver­an­stal­tun­gen auf abseits befe­stig­ten Wegen bes­ser zu ihrem Ein­satz­ort. Auch bei inner­städ­ti­schen Klein – und Groß­ver­an­stal­tun­gen oder hohem Ver­kehrs­auf­kom­men bil­det die E‑Bike Staf­fel den Lücken­schluss für eine schnel­le not­fall­me­di­zi­ni­sche Erst­ver­sor­gung zum moto­ri­sier­ten Sani­täts­dienst. Eben­falls kön­nen die E‑Bikes Sani­täts­trupps Unter­stüt­zung bei Ver­miss­ten­su­che in unweg­sa­mem Gelän­de bieten.

In dem PKW-Kof­fer-Anhän­ger sind neben den E‑Bikes noch die Aus­rü­stung und das Mate­ri­al für eine Sani­täts­stel­le unter­ge­bracht, die die wet­ter­ge­schütz­te Behand­lung von bis zu zwei Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten sicher­stellt. Zusätz­lich wird im PKW-Anhän­ger eine klei­ne Werk­statt ein­ge­baut, um kurz­fri­sti­ge Repa­ra­tu­ren vor Ort durch­füh­ren zu kön­nen. Auf den Ein­satz­rä­dern kön­nen die Sani­tä­te­rin­nen und Sani­tä­ter alle not­wen­di­ge Aus­rü­stung zur not­fall­me­di­zi­ni­schen Erst­ver­sor­gung von Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten mit sich führen.

„Das frei­wil­li­ge Enga­ge­ment in Deutsch­land und in unse­rer Regi­on ist viel­fäl­tig und krea­tiv. Der Ein­satz all die­ser vie­len Hel­fen­den in unse­rem Land ist für den Zusam­men­halt unse­rer Gesell­schaft unver­zicht­bar“, betont Andre­as Schwarz. „Des­halb: Stim­men Sie bis zum 19. Okto­ber unter www​.deut​scher​-enga​ge​ment​preis​.de/​p​u​b​l​i​k​u​m​s​p​r​eis ab und wäh­len Ihre per­sön­li­chen Favorit*innen unter den Teil­neh­men­den aus. Das Pro­jekt mit den mei­sten Stim­men gewinnt!“

Die dies­jäh­ri­ge Preis­ver­lei­hung wird am 1. Dezem­ber 2022 par­al­lel zum Deut­schen Enga­ge­ment­tag in Ber­lin verliehen.

Der Deut­sche Enga­ge­ment­preis ist das zen­tra­le Instru­ment des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­ni­ste­ri­ums zur stär­ke­ren Aner­ken­nung für bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment. Trä­ger ist das Bünd­nis für Gemein­nüt­zig­keit, wei­te­re För­der­part­ner sind die Deut­sche Fern­seh­lot­te­rie und die Deut­sche Bahn Stiftung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.