IHK für Ober­fran­ken: „Mehr Aus­bil­dungs­ver­trä­ge im Raum Bayreuth“

Bernd Rehorz, IHK-Bereichsleiter Berufliche Bildung
Bernd Rehorz, IHK-Bereichsleiter Berufliche Bildung (Foto: IHK für Oberfranken Bayreuth)

501 neue Aus­bil­dungs­ver­trä­ge im Raum Bay­reuth regi­strier­te die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth bis Ende August. Das sind 43 mehr als im Vorjahr.

„Trotz­dem bleibt die Zahl der Neu­ein­tra­gun­gen spür­bar unter den Wer­ten bis 2019 zurück“, macht Jörg Lich­ten­eg­ger deut­lich, Vor­sit­zen­der des IHK-Gre­mi­ums Bay­reuth und Vize­prä­si­dent der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth. Das coro­nabe­ding­te Minus von 2020 schla­ge sich trotz Sta­bi­li­sie­rung immer noch in den aktu­el­len Zah­len nieder.

Lich­ten­eg­ger: „Unab­hän­gig davon suchen unse­re IHK-Aus­bil­dungs­be­trie­be wei­ter­hin hän­de­rin­gend Nach­wuchs und wür­den ger­ne viel mehr Aus­zu­bil­den­de ein­stel­len.“ Das zei­gen auch die Zah­len der Agen­tur für Arbeit. Aktu­ell sind dort für die Stadt und den Land­kreis Bay­reuth 99 unver­sorg­te Bewer­ber gemel­det. Dem ste­hen 590 unbe­setz­te Aus­bil­dungs­stel­len gegen­über. „Nach Adam Rie­se ste­hen also im Raum Bay­reuth jedem unver­sorg­ten Bewer­ber sechs unbe­setz­te Aus­bil­dungs­stel­len gegen­über“, so Lich­ten­eg­ger. Dass Fach­kräf­te feh­len, bekommt inzwi­schen auch der End­ver­brau­cher zu spü­ren: Geschäf­te, die frü­her schlie­ßen, Gast­stät­ten, die sel­te­ner öff­nen oder Pro­duk­te, die ver­spä­tet zuge­stellt wer­den, sind das Ergebnis.

Auch wenn die Kon­junk­tur nach­lässt, Fach­kräf­te wer­den auch wei­ter­hin hän­de­rin­gend gesucht. Aus­zu­bil­den­de spie­len hier eine exi­sten­zi­el­le Rol­le für vie­le Unter­neh­men. „Auch an Gym­na­si­en und Real­schu­len gibt es vie­le jun­ge Men­schen, die sich für eine Aus­bil­dung inter­es­sie­ren. Hier müs­sen wir gemein­sam mit den Schul­lei­tern uns Lehr­kräf­ten noch akti­ver zusam­men­ar­bei­ten, um den Schü­le­rin­nen und Schü­lern eine Per­spek­ti­ve für ihren wei­te­ren Lebens­weg auf­zu­zei­gen. Die Berufs­ori­en­tie­rung muss noch viel stär­ker in den Lehr­plä­nen ver­an­kert wer­den“, for­dert der IHK-Vizepräsident.

„Der Aus­bil­dungs­zug ist noch längst nicht abge­fah­ren“, macht Bernd Reh­orz deut­lich, IHK-Bereichs­lei­ter Beruf­li­che Bil­dung. „Auch wenn das Aus­bil­dungs­jahr bereits am 1. Sep­tem­ber ange­fan­gen hat: Wer noch eine Lehr­stel­le sucht, soll­te sich auf jeden Fall noch bewer­ben. Die hohe Zahl an unbe­setz­ten Aus­bil­dungs­plät­zen zeigt deut­lich, dass die Chan­cen sehr gut stehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.