Kon­rad Schrot­ten­lo­her wird neu­er Chef des AELF Bamberg

Konrad Schrottenloher (2.v.l.) ist nun an der Spitze des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg.
Konrad Schrottenloher (2.v.l.) ist nun an der Spitze des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg. (Foto: Jula Reiter)

Neu­er Lei­ter des Amts für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten (AELF) Bam­berg wird Kon­rad Schrot­ten­lo­her. Das hat Staats­mi­ni­ste­rin Michae­la Kani­ber ent­schie­den. Der 62-jäh­ri­ge Land­wirt­schafts­di­rek­tor tritt zum 1. Okto­ber die Nach­fol­ge von Lei­ten­dem Forst­di­rek­tor Hans-Rüdi­ger Schmitt­nä­gel an, der Ende Sep­tem­ber in den Ruhe­stand gehen wird. Stell­ver­tre­ten­der Behör­den­lei­ter in Bam­berg wird der Lei­ter des Bereichs For­sten, Forst­di­rek­tor Micha­el Kreppel.

In stim­mungs­vol­ler Atmo­sphä­re des Bau­ern­hof­mu­se­um Frens­dorf ver­ab­schie­det sich der schei­den­de Behör­den­lei­ter Hans-Rüdi­ger Schmitt­nä­gel von gela­de­nen Gästen, dar­un­ter Poli­tik und Pro­mi­nenz, aber auch von Freun­den, Weg­ge­fähr­ten, Mit­ar­bei­tern und Kol­le­gen. Sei­ne Abschieds­re­de hält er kurz und bün­dig. Ein Mann der aus­schwei­fen­den Wor­te ist er nicht, er lässt Taten spre­chen. Hubert Bittlmay­er, Amts­chef des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten, beschreibt Schmitt­nä­gel als „boden­stän­di­gen, aber dyna­mi­schen Cha­rak­ter, der stra­te­gisch und ziel­ori­en­tiert han­delt“. Schmitt­nä­gel been­det sei­ne Zeit als Amts­chef mit den Wor­ten „Alles hat sei­ne Stun­de, alles hat sei­ne Zeit“. Er wird die neu gewon­ne­ne Zeit nun der Fami­lie und den Enkel­kin­dern, dem Wald und der Jagd widmen.

Die neue Füh­rung über­nimmt Kon­rad Schrot­ten­lo­her, Land­wirts­sohn und begei­ster­ter Motor­rad­fah­rer. Er wird von sei­nem Umfeld als ver­läss­lich, loy­al und pflicht­be­wusst beschrie­ben. Der gebür­ti­ge Regens­bur­ger stu­diert Agrar­wis­sen­schaf­ten an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen in Wei­hen­ste­phan. Nach der Refe­ren­dar­zeit und der Staats­prü­fung 1989 beginnt er sei­ne beruf­li­che Lauf­bahn am Amt für Land­wirt­schaft Coburg. Von 1999 bis 2008 ist er bereits am Amt in Bam­berg tätig und kehrt im Anschluss nach Coburg zurück. Im Jahr 2011 wech­selt er als Lei­ter der Abtei­lung Fach­zen­tren erneut ans Amt für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten Bam­berg. 2019 wird Schrot­ten­lo­her dort zum Ver­tre­ter des Behör­den­lei­ters beru­fen und über­nimmt gleich­zei­tig die Lei­tung des Bereichs Land­wirt­schaft und die Abtei­lungs­lei­tung Bil­dung und Bera­tung. Hubert Bittlmay­er lobt sei­ne Bestän­dig­keit und Erfah­rung im Bereich der land­wirt­schaft­li­chen Bil­dung und Bera­tung, mit­hil­fe derer er dem AELF Bam­berg eine eige­ne Hand­schrift auf­er­legt und den Behör­den­lei­ter­wech­sel prä­gen wird.

Bei einem Umtrunk samt Häpp­chen im Gar­ten des Bau­ern­hof­mu­se­um Frens­dorf wird dann in gesel­li­ger und locke­rer Run­de die ein oder ande­re Anek­do­te über den schei­den­den, aber auch den zukünf­ti­gen Behör­den­lei­ter aus­ge­tauscht. Musi­ka­lisch umran­det wird die Ver­an­stal­tung von Rita Wies­hei­er am Kla­vier und dem neu­en, stell­ver­tre­ten­den Behör­den­lei­ter Micha­el Krep­pel an der Querflöte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.