Ein­tritt frei: Vor­trag über die Thü­rin­gi­sche Resi­denz­land­schaft auf dem Weg zum Welt­kul­tur­er­be am 21. Sep­tem­ber 2022 in Coburg

Die Thü­rin­gi­sche Resi­denz­land­schaft auf dem Weg zum Weltkulturerbe

Ein­la­dung zur Vor­trags­ver­an­stal­tung zum UNESCO-Welterbe

Die Thü­rin­gi­sche Resi­denz­land­schaft liegt in der Mit­te Deutsch­lands in den Bun­des­län­dern Thü­rin­gen und Bay­ern. Eine hohe Dich­te fürst­li­cher Resi­den­zen unter­schied­li­cher Dyna­stien zeich­net sie aus. Im Okto­ber 2021 hat sich die Thü­rin­gi­sche Resi­denz­land­schaft mit der Antrags­ab­ga­be für die neue deut­sche Welt­erbe-Kan­di­da­ten­li­ste (Ten­ta­tiv­li­ste) auf den Weg zum UNESCO-Welt­kul­tur­er­be gemacht – auch das Schloss Ehren­burg ist hier involviert.

Doch wie genau ver­läuft ein Bewer­bungs­pro­zess zum UNESCO-Welt­erbe? Wel­che Beson­der­hei­ten zeich­net die Thü­rin­gi­sche Resi­denz­land­schaft aus? Und wel­che Rol­le spielt das Schloss Ehren­burg im Krei­se der neun aus­ge­wähl­ten Residenzanlagen?

Die­se und ähn­li­che Fra­gen beant­wor­ten wir Ihnen ger­ne am Mitt­woch, 21. Sep­tem­ber 2022 um 19 Uhr im Rie­sen­saal von Schloss Ehren­burg in Coburg.

Nach einer Begrü­ßung durch den Vor­sit­zen­den der Cobur­ger Lan­des­stif­tung, Alt-Ober­bür­ger­mei­ster Nor­bert Tess­mer, erläu­tern Clau­dia Schön­feld M.A. und PD Dr. Astrid Acker­mann die Beson­der­hei­ten eines Welt­erbe­an­trags. Der Besuch des Vor­trags­abends ist kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.