Auf der Viel­falts­wie­se Johan­na in Göß­wein­stein ler­nen Kin­der das span­nen­de Leben der Bie­nen kennen

Auf der Vielfaltswiese Johanna in Gößweinstein lernen Kinder das spannende Leben der Bienen kennen September 2022
Im Rahmen des ILE-Ferienprogramms kamen Kinder aus dem Landkreis Forchheim auf die Vielfaltswiese Johanna. Text + Foto: Thomas Weichert

Göß­wein­stein: Viel­falts­wie­se Johan­na ist eröffnet

Auf die grü­ne Oase in Göß­wein­stein flie­gen nicht nur Bienen

„Es ist so schön, dass ich jetzt immer hier­her­kom­men kann“, sagt die acht­jäh­ri­ge Mag­da­le­na Heu­mann und beob­ach­tet ganz fas­zi­niert die Bie­nen. „Schau, da ist wie­der eine gelan­det – voll­ge­packt mit oran­gen Pol­len an den Beinen.“

Auf der Vielfaltswiese Johanna in Gößweinstein lernen Kinder das spannende Leben der Bienen kennen September 2022

Die Mäd­chen und Jun­gen gestal­te­ten bun­te, lusti­ge Dosen­bie­nen mit Augen aus Knöp­fen und Kron­kor­ken. Foto: Tho­mas Weichert

Im Rah­men des ILE-Feri­en­pro­gramms kamen Kin­der aus dem Land­kreis Forch­heim auf die Viel­falts­wie­se Johan­na. Imke­rin Her­mi­ne Haas aus Göß­wein­stein und Wolf-Diet­rich Schrö­ber vom Lehr­bie­nen­stand in Lüt­zels­dorf erzähl­ten viel Span­nen­des über die Honig­bie­ne. So zum Bei­spiel, dass die flei­ßi­gen Tie­re für ein Kilo Honig eine Strecke von drei Mal um die Erde zurück­le­gen müs­sen. Spie­le­risch ein­ge­taucht in die Mate­rie, ging es beim Basteln weiter.

Auch der Natur­park Frän­ki­sche Schweiz-Fran­ken­ju­ra unter­stützt das Pro­jekt Viel­falts­wie­se Johan­na. Die Ran­ger, Mar­tin Krei­sel und Johan­nes Stem­per, hat­ten nicht nur viel Wis­sen im Gepäck, son­dern auch alles zum Gestal­ten einer krea­ti­ven Insek­ten­un­ter­kunft. Was ande­re weg­wer­fen, wur­de hier upge­cy­celt. Im Hand­um­dre­hen beka­men die Dosen Strei­fen, aus Pla­stik­fla­schen wur­den Flü­gel aus­ge­schnit­ten und gefüllt wur­de die Dosen­bie­ne mit Lehm und Schilf. Die Kin­der staun­ten nicht schlecht, als die Ran­ger erzähl­ten, dass momen­tan in Deutsch­land 566 ver­schie­de­ne Wild­bie­nen­ar­ten leben. Und beim Spiel „Nek­tar sam­meln“ wur­de den Kin­dern bewusst, dass Bie­nen ganz schön flei­ßi­ge Tie­re sind, auf die wir gut auf­pas­sen müssen.

Wie­sen­be­sit­ze­rin Chri­sti­na Haas stärk­te die klei­nen Nach­wuchs-Imker mit Bau­ern­brot. Die Wild­kräu­ter-But­ter stell­ten die Kin­der selbst her und schüt­tel­ten ihre Sah­ne­glä­ser um die Wet­te – bis dar­aus But­ter wur­de – lecker. Mit so einem viel­fäl­ti­gen Ange­bot war es schnell Nach­mit­tag und die Eltern kamen auf die Wie­se neben der Fell­ner-Doli­ne. Bei Kaf­fee und Kuchen lie­ßen es alle gemüt­lich aus­klin­gen und die Kin­der hat­ten noch genü­gend Zeit zum Ver­stecken­spie­len. Das inzwi­schen auf­ge­stell­te Wald­so­fa lud zum Ver­wei­len ein und die bun­ten, lusti­gen Dosen­bie­nen mit ihren Augen aus Knöp­fen und Kron­kor­ken durf­ten mit nach Hau­se flat­tern. Chri­sti­na Haas war am Ende des Tages ganz beseelt. „Wenn ich die vie­len Kin­der sehe, wie sie hier auf­blü­hen und ler­nen Natur und Tie­re zu ach­ten, dann macht das Gan­ze, was ich mir über­legt habe, Sinn.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.