Renn­sport: Der Uet­zin­ger Motor­rad-Renn­fah­rer René Hen­ne­mann erreicht, was vor ihm noch kei­nem ande­ren Fah­rer gelun­gen ist

Rennsport: Uetzinger Motorrad-Rennfahrer René Hennemann erreicht, was vor ihm noch keinem anderen Fahrer gelungen ist September 2022
Der Uetzinger Motorrad-Rennfahrer René Hennemann hat die Meisterschaft in der Klasse Superbike 1000 nach 2020 und 2021 zum dritten Mal hintereinander gewonnen. Das Bild zeigt den Rennfahrer mit seinem Team und Familienmitgliedern. Foto: Privat

René Hen­ne­mann schafft das Trip­le im PZ-Mithos-Cup

Er hat erreicht, was vor ihm noch kei­nem ande­ren Fah­rer gelun­gen ist. Der Uet­zin­ger Motor­rad-Renn­fah­rer René Hen­ne­mann vom Vier­zig­mann Racing Team aus Dietz­hof bei Leu­ten­bach hat am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de die Mei­ster­schaft in der Klas­se Super­bike 1000 nach 2020 und 2021 zum drit­ten Mal hin­ter­ein­an­der gewon­nen. Dies ist die Krö­nung sei­ner ein­zig­ar­ti­gen bis­he­ri­gen Renn­fah­rer-Lauf­bahn, denn in den letz­ten 6 Jah­ren hat das Aus­nah­me­ta­lent bereits 5 Mei­ster­ti­tel errin­gen kön­nen, zwei­mal in der Klas­se Super­bike 750 und drei­mal in der Klas­se Super­bike 1000.

Im Trai­ning zum ersten Ren­nen platz­ier­te er sich mit 1.27,796 min. auf der Pole Posi­ti­on und ließ damit sogar den IDM-Pilo­ten Moritz Jen­k­ner (1.27,865) hin­ter sich.

Das Ren­nen, bei dem 20 Fah­rer an den Start gin­gen, gewann er dank sei­ner der­zei­ti­gen Spit­zen­form mit einem unge­fähr­de­ten Start-Ziel-Sieg auf sei­ner APRILIA RSV4 1100 Fac­to­ry sou­ve­rän mit knapp 7 Sekun­den Vor­sprung vor Tino Stingl. Sei­ne bei­den schärf­sten Ver­fol­ger in der Gesamt­wer­tung des PZ-Mit­hos-Cup, Franz Schau­er und Nor­man Wen­kel, kamen über die Plät­ze 3 und 4 nicht hin­aus, so dass der Vor­sprung in der Tabel­le reich­te, um bereits im vor­letz­ten Ren­nen den sprich­wört­li­chen Sack zu zu machen und die Mei­ster­schaft mit unein­hol­ba­rem Abstand zu gewin­nen. Denn durch die­sen ein­drucks­vol­len Sieg konn­te er für die Gesamt­wer­tung wei­te­re 25 Punk­te erkämp­fen. Dies war der sech­ste Sieg in Fol­ge in den letz­ten 6 Ren­nen, die gesam­te Sai­son besteht aus deren 12.

Das zwei­te und abschlie­ßen­de Ren­nen ließ der 30-jäh­ri­ge auf Grund schlech­ter Strecken­be­din­gun­gen nach einem star­ken Regen­schau­er aus.

Nach dem Gewinn des PZ-Mit­hos-Cup hat der Aprilia-Pilot vom Renn­ver­an­stal­ter FR Per­for­mance eine Ein­la­dung als Gast­star­ter zu einem Ren­nen im tsche­chi­schen Most am 23. – 25.09. erhal­ten. Bei FR Per­for­mance hat­te der Uet­zin­ger in der Sai­son 2017 und 2018 jeweils die Mei­ster­schaft in der Klas­se Super­bike 750 gewonnen.

In der Sai­son 2023 wür­de René Hen­ne­mann am lieb­sten in der Inter­na­tio­na­len Deut­schen Motor­rad­mei­ster­schaft IDM star­ten, wo er sich gute Chan­cen aus­rech­net, denn für Ren­nen mit Nicht-Lizenz-Fah­rern, wie im PZ-Mit­hos-Cup, ist er in sei­ner der­zei­ti­gen Form viel zu schnell. Dafür feh­len aber der­zeit noch die not­wen­di­gen Spon­so­ren, Inter­es­sier­te kön­nen sich ger­ne beim Racing-Team melden.

Die Abschluss­ta­bel­le des PZ-Mit­hos Cup 2022 gibt es als pdf hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.