Die AOK Bam­berg unter­stützt das Ernäh­rungs- und Gesund­heits­bil­dungs­pro­gramm „Gemü­se­Acker­de­mie“ für Grund­schu­len und wei­ter­füh­ren­de Schulen

Die AOK Bamberg unterstützt das Ernährungs- und Gesundheitsbildungsprogramm „GemüseAckerdemie“ für Grundschulen und weiterführende Schulen September 2022
Schulstunde im Schulgarten: Die Mädchen und Buben erforschen aktiv ihre natürliche Umgebung. Foto: Acker e. V. / Katharina Kühnel

Der Schul­gar­ten als viel­sei­ti­ger Lernort

Gemü­se und Obst liegt im Super­markt rund ums Jahr im Regal. Wer weiß da noch so genau, wel­che Lebens­mit­tel bei uns wach­sen und wann man sie ern­tet? Hier kann die Gemü­se­Acker­de­mie jun­gen Men­schen prak­ti­sche Ant­wor­ten lie­fern. Die Gemü­se­Acker­de­mie ist ein Ernäh­rungs- und Gesund­heits­bil­dungs­pro­gramm für Grund- und wei­ter­füh­ren­de Schu­len der 3. bis 8. Jahr­gangs­stu­fe. „So wol­len wir den Schü­le­rin­nen und Schü­lern Wert­schät­zung für Natur und Lebens­mit­tel sowie Wis­sen über gesun­de Ernäh­rung ver­mit­teln“, sagt Doris Spod­dig, Ernäh­rungs­fach­kraft bei der AOK in Bamberg.

Zum Start der Gemü­se­Acker­de­mie legen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler einen Schul­gar­ten als inter­ak­ti­ven Lern­ort an. Ziel der Akti­vi­tä­ten im Schul­gar­ten ist dabei, die Ernäh­rungs­kom­pe­tenz der Kin­der zu stär­ken und die Wei­chen für gesun­des Ess­ver­hal­ten zu stel­len. Der star­ke Pra­xis­be­zug und die Ein­bin­dung des Pro­gramms in den Lehr­plan för­dern neben dem Ernäh­rungs­ver­hal­ten der Kin­der auch Bewe­gungs­freu­de und sozia­le Kom­pe­ten­zen. Die Mäd­chen und Buben pflan­zen, pfle­gen und ern­ten das Gemü­se nicht nur, son­dern ver­ar­bei­ten und ver­mark­ten es auch. Ganz neben­bei erfah­ren sie so, was „regio­nal und sai­so­nal“ bei Obst und Gemü­se bedeuten.

Im Schul­gar­ten fürs Leben lernen

Im kom­men­den Jahr kön­nen wei­te­re 35 Schu­len in Bay­ern bei der Gemü­se­Acker­de­mie mit­ma­chen und unter fach­kun­di­ger Betreu­ung ihr eige­nes Gemü­se auf dem schul­ei­ge­nen Acker anbau­en. Die AOK unter­stützt die Umset­zung des mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Schul­pro­gramms des gemein­nüt­zi­gen Ver­eins Acker e.V., der Schu­le ent­ste­hen kei­ne Kosten. Eine inter­ak­ti­ve Lern­platt­form mit vie­len krea­ti­ven Anbau­tipps und Rezept­ideen für zu Hau­se run­det das Bil­dungs­pro­gramm ab. „In den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren sind im Rah­men der Zusam­men­ar­beit bereits in rund 150 baye­ri­schen Schu­len Gemü­se­gär­ten ange­legt oder wie­der­be­lebt wor­den“, so Doris Spoddig.

Bewer­bungs­schluss für inter­es­sier­te Schu­len am 30. Sep­tem­ber 2022

Inter­es­sier­te Schu­len kön­nen sich bis Frei­tag, 30. Sep­tem­ber 2022 form­los mit einem kur­zen Schrei­ben bewer­ben unter team-​sued@​acker.​co. Bei Inter­es­se zur Teil­nah­me oder auch bei wei­te­ren Fra­gen zur Gemü­se­Acker­de­mie kann die Gesund­heits­fach­kraft Doris Spod­dig von der AOK in Bam­berg wei­ter­hel­fen: Tele­fon 0951 / 9336–242 oder E‑Mail doris.​spoddig@​by.​aok.​de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.