Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 08.09.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unbe­kann­ter spannt trans­pa­ren­te Schnur über Gehweg

COBURG. Nur dem Zufall war es zu ver­dan­ken, dass es am Mitt­woch­nach­mit­tag zu kei­nen Ver­letz­ten auf dem Fuß- und Rad­weg am Wolf­gang­see im Cobur­ger Stadt­teil Wüsten­ahorn kam.

Ein bis dato Unbe­kann­ter spann­te am Mitt­woch eine trans­pa­ren­te Ang­ler­schnur über den Fuß- und Rad­weg am See. Die Schnur wur­de an einer Sei­te an einem Müll­ei­mer und auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­te an dem Ast eines Busches befe­stigt und auf Span­nung gezo­gen. Eine 55-jäh­ri­ge Cobur­ge­rin war um 13:50 Uhr zu Fuß auf dem Weg unter­wegs und erkann­te glück­li­cher­wei­se die gespann­te Ang­ler­schnur. Die Frau rief dar­auf­hin die Cobur­ger Poli­zei. Für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer war das bewusst geschaf­fe­ne Hin­der­nis durch­aus geeig­net um zu einem Sturz zu füh­ren. Die Cobur­ger Poli­zei ermit­telt wegen eines gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr gegen Unbe­kannt. Sach­dien­li­che Zeu­gen­hin­wei­se die zur Ermitt­lung des Ver­ant­wort­li­chen füh­ren kön­nen, nimmt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on unter der Ruf­num­mer 09561/645–0 entgegen.

Befe­sti­gun­gen von Sitz­bän­ken beschädigt

COBURG. Mit dem bis­he­ri­gen Stand­ort meh­re­rer Park­bän­ke waren Unbe­kann­te in der Anna‑B.-Eckstein-Anlage offen­sicht­lich nicht ein­ver­stan­den. Die­se änder­ten den Stand­ort der Bän­ke und beschä­dig­ten dabei die Halterungen.

In der Zeit von Sonn­tag­vor­mit­tag bis Mitt­woch­mor­gen bogen Unbe­kann­te die Schel­len zur Befe­sti­gung meh­re­rer Sitz­bän­ke in der in der Anna‑B.-Eckstein-Anlage auf und ver­än­der­ten den Stand­ort der Sitz­mög­lich­kei­ten. Der Sach­scha­den liegt bei meh­re­ren hun­dert Euro, da die Sitz­ge­le­gen­hei­ten vom Städ­ti­schen Bau­hof wie­der an ihrem ursprüng­li­chen Ort zurück­trans­por­tiert und dort auch in geeig­ne­ter Wei­se befe­stigt wer­den muss­ten. Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln wegen gemein­schäd­li­cher Sachbeschädigung.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Von Polen in die Schweiz – mit Zwi­schen­stopp bei der Hofer Polizei

BERG, LKR. HOF. Drei Män­ner bil­de­ten am Mitt­woch eine Fahr­ge­mein­schaft, um kosten­gün­sti­ger von Polen in die Schweiz zu rei­sen. Einen unge­plan­ten Stopp muss­ten sie auf dem Park­platz der Rast­an­la­ge Fran­ken­wald-West ein­le­gen. Ver­kehrs­po­li­zi­sten ent­deck­ten ver­schie­den­ste Dro­gen bei einem Mitfahrer.

Die drei Män­ner fuh­ren gegen 15.45 Uhr auf der A9 bei Berg, von Polen kom­mend, in Rich­tung Süden. Ver­kehrs­po­li­zi­sten aus Hof wur­den jedoch auf den Opel Astra auf­merk­sam und ent­schlos­sen sich zu einer Kon­trol­le von Insas­sen, Fahr­zeug und dem mit­ge­führ­ten Gepäck. Beim Opel sowie beim Fah­rer und einem wei­te­ren Mann hat­ten die Ord­nungs­hü­ter nichts zu bean­stan­den. Jedoch zeig­te sich der Bei­fah­rer sicht­lich ner­vös – nicht ohne Grund.

Im Ruck­sack hielt der 38-jäh­ri­ge Pole ver­schie­de­ne Dro­gen in einer Kunst­stoff­folie ver­steckt. Neben ein­zel­nen Ecsta­sy-Tablet­ten und weni­gen Gramm Mari­hua­na hat­te der Durch­rei­sen­de auch rund fünf Gramm der gefähr­li­chen Dro­ge Cry­s­tal bei sich. Die Ver­kehrs­po­li­zi­sten beschlag­nahm­ten das Rausch­gift und nah­men den Mann mit zur Wache. Dort über­ga­ben sie ihn für wei­te­re poli­zei­li­che Maß­nah­men der Kri­mi­nal­po­li­zei Hof.

Der 38-Jäh­ri­ge wur­de in den Abend­stun­den wie­der auf frei­en Fuß gesetzt und konn­te sei­ne Rei­se fort­set­zen. Eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 1.200 Euro blieb ihm jedoch nicht erspart. Er wird sich nun für meh­re­re Ver­stö­ße nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich ver­ant­wor­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Unfall­flucht auf dem Supermarktparkplatz

Kro­nach: Auf den Kun­den­park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Mit­tel­stra­ße kam es am Diens­tag­mit­tag, zwi­schen 11:45 Uhr und 12:25 Uhr, zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Fah­rer­flucht. Eine Toyo­ta-Fah­re­rin hat­te in die­ser Zeit ihren Pkw auf dem Park­platz abge­stellt und bei ihrer Rück­kehr fest­stel­len müs­sen, dass das Fahr­zeug unfall­be­schä­digt war. Ein bis­lang unbe­kann­ter Scha­dens­ver­ur­sa­cher fuhr gegen das Fahr­zeug der Geschä­dig­ten und hin­ter­ließ einen Krat­zer am lin­ken Kot­flü­gel. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf etwa 500,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Sitz­grup­pe beschädigt

Wei­ßen­brunn: In der Zeit von Mon­tag bis Mitt­woch wur­de die in der Dorf­stra­ße auf­ge­stellt Sitz­grup­pe beschä­digt. Unbe­kann­te Täter hat­ten den Tisch mit dun­kel­blau­em Edding-Stift beschmiert und hier­bei einen Scha­den in Höhe von etwa 200,- Euro ver­ur­sacht. Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.