Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen im Land­kreis Bayreuth

Sam­mel­un­ter­kunft in einer Turn­hal­le der Real­schu­le Pegnitz

Der Zustrom von Flücht­lin­gen aus aller Welt, die in Deutsch­land um Asyl bit­ten, hat in den letz­ten Wochen deut­lich zuge­nom­men. In etli­chen Län­dern herr­schen krie­ge­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zun­gen, vor denen vie­le Men­schen flie­hen. In den ANKER-Ein­rich­tun­gen kom­men daher immer mehr Asyl­su­chen­de an, so dass sich dort die Situa­ti­on der Unter­brin­gung mehr und mehr zuspitzt. Aus die­sem Grund sind alle Land­krei­se und kreis­frei­en Städ­te gefor­dert, Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten zu schaf­fen und zur Ver­fü­gung zu stel­len – so auch der Land­kreis Bayreuth.

Der Land­kreis ist daher bereits seit Wochen auf der Suche nach für Sam­mel­un­ter­künf­te geeig­ne­ten Räum­lich­kei­ten. Auf­grund der aktu­ell dring­li­chen Lage bezüg­lich der Über­be­le­gung der ANKER-Zen­tren wird im Land­kreis Bay­reuth als Sam­mel­un­ter­kunft für Flücht­lin­ge nun eine der bei­den Turn­hal­len der Real­schu­le Peg­nitz, die ursprüng­lich zur Unter­brin­gung von Kriegs­flücht­lin­gen aus der Ukrai­ne gedacht war und daher ent­spre­chend vor­be­rei­tet ist, in Betrieb genom­men. Dies kann aber kei­ne Dau­er­lö­sung sein, daher appel­lie­ren wir drin­gend an alle, beim Land­rats­amt geeig­ne­te Räum­lich­kei­ten zu mel­den. Dies ist im Inter­net ganz ein­fach über ein Kon­takt­for­mu­lar auf der Start­sei­te der Land­kreis-Home­page mög­lich: https://​www​.land​kreis​-bay​reuth​.de/

Noch in die­ser Woche wer­den in der vor­be­rei­te­ten Peg­nit­zer Real­schul­turn­hal­le die ersten 25 Asyl­be­wer­ber unter­ge­bracht und näch­ste Woche fol­gen noch­mals 25 Per­so­nen, so dass die Turn­hal­le mit ins­ge­samt 50 Asyl­su­chen­den belegt wer­den wird. Bei die­sen Asyl­be­wer­bern han­delt es sich um über­wie­gend jun­ge Män­ner aus Afghanistan.

Hin­sicht­lich der Betreu­ung der Asyl­be­wer­ber agie­ren die Ver­ant­wort­li­chen im Land­rats­amt in enger Abstim­mung mit der Stadt Peg­nitz und sind in Kon­takt mit Susan­ne Bau­er vom Unter­stüt­zer­kreis Peg­nitz e.V. sowie dem Caritasverband.

Bereits in Peg­nitz leben­de Afgha­nen haben ihre Unter­stüt­zung hier­bei zuge­sagt. Wei­te­re Hel­fer aber sind herz­lich will­kom­men. Ansprech­part­ne­rin für alle, die sich ger­ne ein­brin­gen möch­ten, ist Inte­gra­ti­ons­lot­sin Sil­via Herr­mann vom Land­rats­amt, die unter die­ser E‑Mail-Adres­se erreich­bar ist: silvia.​herrmann@​lra-​bt.​bayern.​de

Die Ver­sor­gung der Asyl­su­chen­den erfolgt durch einen ört­li­chen Cate­rer, für Sicher­heit in und rund um die Unter­kunft sorgt ein Sicherheitsdienst.

„Ich bedan­ke mich bei den Ver­ant­wort­li­chen in der Stadt Peg­nitz, dem Unter­stüt­zer­kreis und allen, die tat­kräf­tig mit anpacken, für die kon­struk­ti­ve Zusam­men­ar­beit bei der Unter­brin­gung von Asyl­be­wer­bern. Es ist uns allen ein gro­ßes Anlie­gen, dass wir Asyl­su­chen­den hel­fen und gleich­zei­tig aber der Schul­be­trieb in der Real­schu­le Peg­nitz unbe­ein­träch­tigt lau­fen kann,“ so Land­rat Flo­ri­an Wiedemann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.