Stadt Bau­nach inve­stiert in Abwasserentsorgung

Kläranlage Baunach
Stadt Baunach saniert Kläranlage. Foto: Stadt Baunach

Das The­ma Abwas­ser­ent­sor­gung spielt als Pflicht­auf­ga­be der Kom­mu­nen auch in Bau­nach eine gro­ße Rol­le. Die­se ver­fügt über eine eige­ne Abwas­ser­ent­sor­gungs­an­la­ge. In Zusam­men­ar­beit mit dem Inge­nieur­bü­ro Gaul aus Bam­berg wur­de hier­für ein Kanal­sa­nie­rungs­kon­zept erar­bei­tet. Dazu wur­de das kom­plet­te Kanal­netz in Bau­nach inklu­si­ve aller Stadt­tei­le abge­fah­ren und begut­ach­tet. Die­ses besteht aus ca. 35 km Gesamt­län­ge, 73 Pum­pen und 27 Son­der­bau­wer­ke wie Regen­über­lauf­becken, Pump­wer­ke, Stau­raum­ka­nä­le u. ä.

Die Kanal­zu­stands­be­wer­tung ist in Objekt­klas­sen ein­ge­teilt. Hier­durch kann eine Prio­ri­tä­ten­li­ste abge­lei­tet wer­den und der Hand­lungs­be­darf wird ermit­telt. Die Sanie­rung erfolgt dann größ­ten­teils im Bestand mit­tels Inli­ner. Dabei wird eine mit Harz getränk­te Gewe­be­mat­te ein­ge­bracht, die Ris­se und klei­ne­re Schä­den überlagert.

Ins­ge­samt wird ein Gesamt­auf­wand von 2,8 Mil­lio­nen Euro geschätzt. Die Umset­zung soll in zehn Jah­res­ab­schnit­ten erfol­gen. Im Haus­halt der Stadt Bau­nach sind hier­für jähr­lich gut 300.000 Euro ein­ge­plant. Der erste Bau­ab­schnitt wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr bereits abge­schlos­sen. In den näch­sten Wochen wird nun wie­der eine Fach­fir­ma Sanie­rungs­be­dürf­ti­ge stel­len bear­bei­ten. Der Auf­trag ist bereits erteilt.

Aus­ge­schrie­ben wur­de die­se Maß­nah­me gemein­sam mit den Gemein­den Lau­ter und Ger­ach. Hier­durch kön­nen Kosten auf­grund der ins­ge­samt grö­ße­ren Mas­sen und auch durch Ein­spa­run­gen (z.B. der Bau­stel­len­ein­rich­tung) gespart werden.

Kanal Baunach

Stadt Bau­nach saniert Stra­ßen­ka­nä­le. Foto: Stadt Baunach

Aktu­ell wer­den auch Stra­ßen­ein­läu­fe und Ent­wäs­se­rungs­rin­nen in Bau­nach und in den Orts­tei­len saniert. Ein funk­tio­nie­ren­der Ablauf des Nie­der­schlags­was­ser ist ins­be­son­de­re bei Stark­re­ge­n­er­eig­nis­sen von enor­mer Bedeu­tung. Hier inve­stiert die Stadt in die­sem Jahr eben­falls rund 90.000 Euro.

„Die Abwas­ser­ent­sor­gung gehört zur kom­mu­na­len Daseins­vor­sor­ge. Mit den Inve­sti­tio­nen wer­den wir unse­rer Ver­ant­wor­tung gerecht und sichern lang­fri­stig eine hohe Qua­li­tät unse­res Kanal­net­zes“, so Bür­ger­mei­ster Tobi­as Roppelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.