Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 03.09.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Betrun­ke­ner Fahr­rad­dieb lei­stet Wider­stand, belei­digt und bedroht Polizeibeamte

Am frü­hen Sams­tag­mor­gen (03.09.2022) gegen 04.30 Uhr wur­de eine Strei­fen­be­sat­zung der Erlan­ger Poli­zei in der Innen­stadt auf einen 17-Jäh­ri­gen auf­merk­sam, wel­cher mit einem Fahr­rad die Park­platz­stra­ße befuhr.

Beim Erblicken des Strei­fen­wa­gens warf der jun­ge Mann das Fahr­rad zu Boden und lief zu Fuß davon. Nach­dem die Poli­zei­be­am­ten den 17-Jäh­ri­gen hier­auf­hin einer Kon­trol­le unter­zie­hen konn­ten, stell­te sich schnell der Grund des ver­däch­ti­gen Ver­hal­tens her­aus. Nicht nur, dass der Rad­fah­rer erheb­lich alko­ho­li­siert war, auch das von ihm mit­ge­führ­te Fahr­rad hat­te die­ser vor Fahrt­an­tritt in der Innen­stadt entwendet.

Der jun­ge Mann wur­de zur Durch­füh­rung der wei­te­ren Sach­be­ar­bei­tung durch die Strei­fen­be­sat­zung zur Poli­zei­dienst­stel­le ver­bracht. Dort lei­ste­te der Beschul­dig­te zunächst Wider­stand bei der Blut­pro­ben­ent­nah­me, belei­dig­te meh­re­re Poli­zi­sten mit ver­schie­de­nen Kraft­aus­drücken und bedroh­te zudem einen Beamten.

Nach Abschluss der Sach­ver­halts­auf­nah­me wur­de der Mann in die Obhut sei­ner Mut­ter über­stellt, wel­che ihn von der Dienst­stel­le abhol­te und beru­hi­gen konnte.

Den 17 – jäh­ri­gen Mann erwar­tet nun ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren auf­grund meh­re­rer Straftaten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Was­ser­pum­pe durch Unbe­kann­te versenkt

MÖH­REN­DORF / HAR­LACH­WEI­HER – Am 17.08.2022 wur­de am Har­lach­wei­her bei Möh­ren­dorf eine Was­ser­auf­fri­schungs­pum­pe ver­senkt. Unbe­kann­te hat­ten die Pum­pe an einer Ein­stiegs­trep­pe ganz nach unten gestellt und somit den gesam­ten Motor der Pum­pe „geflu­tet“. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den im vier­stel­li­gen Bereich. An dem Wei­her führt ein Rad­weg vor­bei, wes­halb Per­so­nen, die ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen machen konn­ten, gebe­ten wer­den, Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land unter 09131 / 760 – 514 zu mel­den. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung wur­de eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Unfall­flucht

Her­zo­gen­au­rach- Am 02.09.2022, gegen 16.30 Uhr, park­te der Fah­rer eines sil­ber­nen Volks­wa­gens sei­nen Pkw auf dem Park­platz des Adi­das-Out­lets, um anschlie­ßend eini­ge Ein­käu­fe zu erledigen.

Als er wenig spä­ter zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te stell­te er fest, dass sein Fahr­zeug ver­mut­lich durch einen ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mer beschä­digt wur­de. Vom Ver­ur­sa­cher fehl­te jedoch jede Spur. Auch sei­ner Fest­stel­lungs­pflicht kam er nicht nach. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 1000,- Euro geschätzt.

Wer Anga­ben zum Unfall­her­gang oder sei­nen Betei­lig­ten machen kann, wird gebe­ten, sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach unter der Tel​.Nr. 09132/78090 zu wenden.

Beleh­rungs­re­si­sten­ter Ladendieb

Her­zo­gen­au­rach – Ein 71-Jäh­ri­ger Wohn­sitz­lo­ser, wur­de am Frei­tag gegen 18:00 Uhr von einem Laden­de­tek­tiv eines Her­zo­gen­au­ra­cher Spor­tout­lets dabei beob­ach­tet, wie er Sport­be­klei­dungs­ar­ti­kel in eine Tasche steck­te und ohne zu bezah­len das Geschäft ver­las­sen hat. Er konn­te vom Laden­de­tek­tiv gestellt und der Poli­zei über­ge­ben werden.

Im Zuge der Anzei­gen­auf­nah­me konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass der 71-Jäh­ri­ge bereits mehr­fach auf­grund ähn­li­cher Vor­gän­ge in Erschei­nung getre­ten ist.

Der Waren­wert der Arti­kel belief sich auf knapp 700,- EUR. Gegen den Beschul­dig­ten wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahls ein­ge­lei­tet und oben­drein wur­de ihm ein dau­er­haf­tes Haus­ver­bot von der Geschäfts­lei­tung ausgesprochen.

Ver­letz­ter Jugend­li­cher angetroffen

Her­zo­gen­au­rach – Am 02.09.2022, gegen 19:15 Uhr, teil­ten Pas­san­ten einen stark blu­ten­den Jugend­li­chen an der Hal­te­stel­le „Am Fried­hof“ mit.

Vor Ort konn­te besag­ter Jugend­li­cher ange­trof­fen wer­den. Er gab an, dass er soeben ver­prü­gelt wur­de, konn­te jedoch kei­ner­lei Hin­wei­se bezüg­lich mög­li­cher Täter machen.

Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung im Tat­ort­nah­be­reich nach mög­li­chen Betei­lig­ten ver­lief ohne Erfolg.

Der Jugend­li­che zog sich durch die Aus­ein­an­der­set­zung eine Platz­wun­de am Hin­ter­kopf sowie eine auf­ge­platz­te Lip­pe zu. Sei­ne zwi­schen­zeit­lich ver­stän­dig­ten Eltern, beglei­te­ten ihren Sohn mit dem Ret­tungs­dienst ins Uni­kli­ni­kum Erlangen.

Wer Anga­ben zu einer mög­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung oder sei­nen Betei­lig­ten machen kann, wird gebe­ten, sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach unter der Tel​.Nr. 09132/78090 zu wenden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

- Fehl­an­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.