Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 03.09.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Scharf auf Lebensmittel

Bam­berg. In einem Dis­coun­ter in der Vil­lach­stra­ße wur­de am Frei­tag­abend ein 32-jäh­ri­ger Mann dabei beob­ach­tet, wie er Lebens­mit­tel im Wert von über 25 Euro in sei­nen mit­ge­führ­ten Ruck­sack steck­te und das Geschäft ver­las­sen woll­te, ohne die Ware zu bezah­len. Eine Anzei­ge wegen Dieb­stahl wur­de erstattet.

Zuviel getankt

Bam­berg. Ein 25-jäh­ri­ger Rad­fah­rer fiel am Sams­tag gegen 01.30 Uhr einer Strei­fe auf, wie er in Schlan­gen­li­ni­en mit Bier­fla­sche in der Hand den Grü­nen Markt ent­lang­fuhr. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­te ein Wert von 1,8 Pro­mil­le fest­ge­stellt wer­den. Eine Blut­ent­nah­me sowie eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr war die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAU­NACH: Am Orts­ein­gang von Recken­neu­sig kam es am Frei­tag­nach­mit­tag zu einem Auf­fahr­un­fall mit drei Fahr­zeu­gen und einem Gesamt­scha­den in Höhe von ca. 12000 Euro. Ein 47 Jäh­ri­ger Trans­port­erfah­rer fuhr auf den ste­hen­den Seat einer 25 Jäh­ri­gen auf, der wie­der­um auf den Mer­ce­des einer 54 Jäh­ri­gen gescho­ben wur­de. Da der Unfall­ver­ur­sa­cher unter Alko­hol­ein­fluss stand, wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und sein Füh­rer­schein sichergestellt.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

MEM­MELS­DORF: Auf dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Josef-Fösel-Stra­ße wur­de in der Zeit vom 30. August bis 01. Sep­tem­ber ein gel­ber VW Cad­dy im Heck­be­reich ange­fah­ren. Der ver­ur­sach­te Scha­den beläuft sich auf ca. 600,- Euro. Hin­wei­se auf den Flüch­ti­gen wer­den erbeten.

UNTERAU­RACH: Am Don­ners­tag riss zwi­schen 21.00 und 21.30 Uhr ein mit Holz bela­de­ner Lkw die Kabel eines Tele­fon­ma­sten in der Wai­zen­dor­fer Stra­ße her­un­ter. Der genaue Scha­den kann noch nicht bezif­fert wer­den. Wer kann Hin­wei­se auf den unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher geben.

Sach­be­schä­di­gun­gen

STAP­PEN­BACH: Am Frei­tag­abend zer­stör­te ein 34 Jäh­ri­ger im Alko­hol­rausch eine Park­bank. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500,- Euro. Der Täter flüch­te­te vor Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe, konn­te aber auf­grund von Zeu­gen ermit­telt werden.

STE­GAU­RACH: In der Zeit von 31. August bis 2.September wur­de ein Bag­ger beschä­dig­te, der im Orts­teil Kreuz­schuh am Wald­rand stand. Ein Unbe­kann­ter schlug mit einem Stein die Front­schei­be ein. Der Scha­den wird auf meh­re­re hun­dert Euro geschätzt. Täter­hin­wei­se wer­den erbeten.

Son­sti­ges

HALL­STADT: In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag kam es vor einer Dis­co­thek in der Miche­lin­stra­ße zu meh­re­ren Aus­ein­an­der­set­zun­gen unter den Gästen. Zwei 29 und 30-jäh­ri­ge stark alko­ho­li­sier­te Frau­en wur­den von einem unbe­kann­ten Pär­chen geschubst und geschla­gen. Sie erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen. Kurz zuvor schlu­gen sich zwei betrun­ke­ne 24 und 21-jäh­ri­ge Män­ner mit den Fäu­sten gegen­sei­tig ins Gesicht. Der Älte­re davon muss­te den Rest der Nacht in der Aus­nüch­te­rungs­zel­le ver­brin­gen, da er sich wei­ter­hin aggres­siv verhielt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Leit­plan­ke beschä­digt – Zeu­gen gesucht!

A70/​Memmelsdorf. Im Zeit­raum von Mitt­woch­abend bis Don­ners­tag­mit­tag beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer meh­re­re Fel­der der Außen­schutz­plan­ke der A 70 zwi­schen Scheß­litz und dem Bam­ber­ger Kreuz. Auf­grund des Scha­dens­bil­des dürf­te es sich bei dem Ver­ur­sa­cher um einen Lkw gehan­delt haben. Die­ser fuhr auf der A 70 in Fahrt­rich­tung Würz­burg, kam nach rechts von der Fahr­bahn ab und ent­fern­te sich anschlie­ßend uner­kannt. Der Scha­den wird auf ca. 8.000,- Euro geschätzt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se erbit­tet die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg unter der Ruf­num­mer 0951/9129–510.

Drei Men­schen verletzt

A70/​Hallstadt. Am Frei­tag­vor­mit­tag fuhr ein 24-jäh­ri­ger mit sei­nem Ive­co Klein­trans­por­ter auf der A 70 im Bereich von Hall­stadt in Rich­tung Bay­reuth auf dem rech­ten Fahr­strei­fen. Auf­grund stocken­den Ver­kehrs wech­sel­te er auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Er über­sah hier­bei jedoch eine 56-jäh­ri­ge Maz­da-Fah­re­rin aus Unter­fran­ken und es kam zum Zusam­men­stoß. Im wei­te­ren Ver­lauf fuhr er noch einer 32-jäh­ri­gen VW-Fah­re­rin eben­falls aus Unter­fran­ken auf dem rech­ten Fahr­strei­fen ins Heck. Der Unfall­ver­ur­sa­cher und die Maz­da-Fah­re­rin blie­ben unver­letzt. Im VW wur­den neben der Fah­re­rin auch ihre bei­den Mit­fah­re­rin­nen leicht ver­letzt. Der Gesamt­scha­den wird von der Ver­kehrs­po­li­zei auf ca. 30.000,- Euro geschätzt. Zur Ber­gung der Fahr­zeu­ge muss­te die A 70 in Rich­tung Bay­reuth zeit­wei­se kom­plett gesperrt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Betrun­ken mit dem E‑Scooter unterwegs

BAY­REUTH. Eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und Wider­stands gegen Voll­streckungs­be­am­te erwar­tet einen 20-jäh­ri­gen Bay­reu­ther nach einer Kon­trol­le am Sams­tag kurz nach Mitternacht.

Der E‑S­coo­ter-Fah­rer war den Beam­ten zunächst auf­ge­fal­len da er sein Gefährt mit einem Maß­krug in der Hand führ­te und sich nicht an die Ver­kehrs­re­geln hielt.

Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­ten die Beam­ten schnell deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest­stel­len. Der anschlie­ßend durch­ge­führ­te Test bestä­tig­te den Ver­dacht der Trun­ken­heit im Ver­kehr wes­we­gen die Beam­ten dem Betrof­fe­nen die nun fol­gen­den Maß­nah­men eröff­ne­ten. Dies erzürn­te den Betrof­fe­nen erheb­lich und er begann mit per­sön­li­chen Gegen­stän­den zu wer­fen. Da er sich nicht beru­hi­gen ließ, muss­te der Betrof­fe­ne schließ­lich zu Boden gebracht und gefes­selt wer­den. Hier­ge­gen lei­ste­te er erheb­li­chen Widerstand.

Die erfor­der­li­che Blut­ent­nah­me konn­te letzt­lich durch­ge­führt wer­den und der Betrof­fe­ne wur­de wie­der entlassen.

Jugend­li­che Laden­die­be ermittelt

BAY­REUTH. Fast täg­lich sol­len sie im Lau­fe der Woche im Kauf­haus gewe­sen. Ihr Ziel war immer das Glei­che: Hoch­wer­ti­ge Par­fums. Nun konn­ten drei jugend­li­che Laden­die­be ermit­telt werden.

Bereits mehr­fach wur­den im Lau­fe der Woche Laden­die­be in einem Bay­reu­ther Kauf­haus mit­ge­teilt doch die Täter hat­ten es immer wie­der geschafft, recht­zei­tig vor den Mit­ar­bei­tern des Kauf­hau­ses oder der Poli­zei zu flüchten.

Am spä­ten Frei­tag­nach­mit­tag konn­ten sie aber ding­fest gemacht wer­den. Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt hiel­ten sich zur Tat­zeit anläss­lich einer ande­ren Laden­die­bin ohne­hin im Kauf­haus auf, als die Mit­ar­bei­ter die drei Jugend­li­chen erneut aus­ma­chen konn­ten. So konn­te die Beam­ten live mit­ver­fol­gen, wie das Trio die Par­fum­ab­tei­lung betrat und zwei von ihnen jeweils ein hoch­prei­si­ges Par­fum unter ihrer Klei­dung ver­schwin­den lie­ßen. Bevor sie das Kauf­haus ver­las­sen konn­ten, wur­den die Jugend­li­chen von Mit­ar­bei­tern des Kauf­hau­ses gestellt und an die Beam­ten erge­ben. Nach einer ersten Ein­schät­zung liegt der Scha­den für das Kauf­haus allein in die­ser Woche im nied­ri­gen vier­stel­li­gen Bereich. Die Auf­ar­bei­tung ist aber noch nicht abgeschlossen.

Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­den im Anschluss noch die Woh­nung des Tri­os durch­sucht. Hier konn­te wei­te­res Die­bes­gut und ein ver­bo­te­nes Mes­ser auf­ge­fun­den werden.

Die Jugend­li­chen erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen des Ver­dachts des Ban­den­dieb­stahls. Sie wur­den nach Abschluss der Maß­nah­men entlassen.

E‑Scooter gestoh­len

BAY­REUTH. Böses Erwa­che für eine 32-Jäh­ri­ge am Ende ihres Auf­ent­halts in Bayreuth.

Die Geschä­dig­te war zu Besuch in Bay­reuth, rei­ste mit dem Zug an. Mit dabei: Ihr E‑Scooter. Die­sen stell­te sie an ihrer Unter­kunft im Bay­reu­ther Stadt­teil Kreuz in der Nobel­stra­ße ab.

Als sie abrei­sen woll­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ihr Gefährt ent­wen­det wor­den war. Der Täter muss zwi­schen Mitt­woch­abend und Frei­tag­vor­mit­tag zuge­schla­gen und sich des E‑Scooters bemäch­tigt haben.

Die Poli­zei Bay­reuth-Stadt bit­tet Zeu­gen, die Hin­wei­se zu die­ser Tat geben kön­nen, sich zu mel­den unter 0921/506‑2130.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Zwei Pkw-Fah­rer fuh­ren unter Alkoholeinfluss

Igen­s­dorf. Im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le auf der B2 bei Igen­s­dorf, bemerk­te eine Strei­fe bei einem Pkw-Fah­rer am 02.09.2022, um ca. 23:40 Uhr, Alko­hol­ge­ruch. Ein frei­wil­li­ger Vor­test ergab eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,90 Pro­mil­le. Auf den 41-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer kommt neben einem ein­mo­na­ti­gen Fahr­ver­bot noch ein Buß­geld in Höhe von 500 Euro zu.

Wei­ßeno­he. Am 03.09.2022, um ca. 01:15 Uhr, führ­te eine Strei­fe der PI Eber­mann­stadt eine ereig­nis­un­ab­hän­gi­ge Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem Pkw-Fah­rer durch. Auf­grund deut­li­chen Alko­hol­ge­ruchs wur­de beim Fahr­zeug­füh­rer ein frei­wil­li­ger Atem­al­ko­hol­test durch­ge­führt. Die­ser ergab einen Wert von 1,86 Pro­mil­le. Nach einer Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus wur­den Füh­rer­schein und Fahr­zeug­schlüs­sel vom Beschul­dig­ten sicher­ge­stellt. Der Fahr­zeug­füh­rer muss sich wegen des Ver­dachts der Straf­tat „Trun­ken­heit im Ver­kehr“ verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Aus dem Gar­ten eines Anwe­sens in der Ohm­stra­ße wur­de in der Zeit vom 16.08.22 bis 27.08.22 ein Fahr­rad im Wert von ca. 500.- Euro ent­wen­det. Es han­delt sich hier­bei um ein Her­rentrek­kin­grad, Mar­ke Step­pen­wolf, Typ Tia­go 5.5, Far­be schwarz. Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­rads nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Son­sti­ges

Neun­kir­chen a.Brand. Von Don­ners­tag auf Frei­tag beschä­dig­te jemand in der Stra­ße „Zu den Heu­wie­sen“ am Gebäu­de des dor­ti­gen Jugend­treffs den Außen­putz und ein Schloss. Der geschätzt Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 600.- Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Forch­heim. Sach­scha­den in Höhe von 200.- Euro rich­te­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter an den Sicht­schutz­wän­den eines Anwe­sens am Selts­am­platz an. Die Tat ereig­ne­te sich in der Zeit von Sonn­tag auf Mon­tag. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ruck­sack entwendet

Alten­kunst­adt. Am Don­ners­tag, gegen 17:00 Uhr, stell­te ein 50-Jäh­ri­ger sei­nen Ruck­sack vor einem Anwe­sen in der Stra­ße „Kor­di­gast“ ab. Den Ruck­sack ließ er für einen kur­zen Moment unbe­auf­sich­tigt und muss­te dann fest­stel­len, dass die­ser augen­schein­lich gestoh­len wur­de. Im Ruck­sack befan­den sich 75 Euro Bar­geld und per­sön­li­che Doku­men­te des Man­nes. Zeu­gen­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Fahr­rad gestohlen

Burg­kunst­adt. Im Zeit­raum vom 10.08.2022 bis zum 13.08.2022 wur­de ein am Bahn­hof abge­stell­te­tes Moun­tain­bike der Mar­ke „Pro­phe­te“ ent­wen­det. Das schwarz-wei­ße Fahr­rad war ver­sperrt und hat einen Wert von cir­ca 500 Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei in Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Pkw brennt aus

Lichtenfels/​Schney. Am Sams­tag, gegen 00:25 Uhr, wur­de der Lich­ten­fel­ser Poli­zei ein bren­nen­des Auto im Lich­ten­fel­ser Weg mit­ge­teilt. Bei Ein­tref­fen von Poli­zei und der zeit­gleich alar­mier­ten Feu­er­wehr stand der Pkw der Mar­ke Kia in Voll­brand. Die­sen hat­te der Fahr­zeug­hal­ter, wel­cher eben­falls vor Ort war, etwa zwei Stun­den zuvor geparkt.

Nach Löschung des Bran­des durch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Schney konn­te als Brand­ur­sa­che ein tech­ni­scher Defekt an der Bat­te­rie fest­ge­stellt wer­den. Der Pkw hat­te einen Zeit­wert von etwa 12.500 Euro. Zu einem Per­so­nen­scha­den kam es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.