Forch­heim: Schlüs­sel­über­ga­be des Kin­der­hau­ses „Wun­der­land“ an das BRK

Außenansicht Kinderhaus Wunderland Foto: Henri Freisinger

„Da möch­te man noch ein­mal Kind sein!“, schwärm­te BRK-Geschäfts­füh­re­rin Dr. Bir­git Kastu­ra bei der sym­bo­li­schen Schlüs­sel­über­ga­be für das nagel­neue Kin­der­haus „Wun­der­land“ in der Büg­stra­ße 79c im Nor­den der Stadt Forch­heim an den Kreis­ver­band Forch­heim des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes: Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein über­gab kürz­lich das nun kom­plett fer­tig­ge­stell­te Haus, das in direk­ter Nach­bar­schaft des städ­ti­schen Kin­der­gar­tens Carl-Zeit­ler in der Büg­stra­ße in Rekord­zeit fer­tig­ge­stellt wur­de. Die Gesamt­ko­sten für das Vor­zei­ge­ob­jekt belau­fen sich auf ca. 5,4 Mil­lio­nen Euro brut­to. Die Ein­rich­tung star­tet am 01. Sep­tem­ber 2022.

„Wir haben ein wun­der­schö­nes Kin­der­haus errich­tet, für das wir nun mit dem BRK einen star­ken Part­ner gefun­den haben, der die­ses Haus mit Leben fül­len wird!“, freu­te sich Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Kirsch­stein bei der fei­er­li­chen Schlüs­sel­über­ga­be an Dr. Bir­git Kastu­ra, Micha­el Fees, den Vor­sit­zen­den des BRK Kreis­ver­ban­des und an Vanes­sa Gei­pel, künf­ti­ge Lei­te­rin des Kin­der­hau­ses „Wun­der­land“. Nach­dem die Stadt Forch­heim schon seit lan­ger Zeit mit dem BRK eine sehr erfolg­rei­che Part­ner­schaft im Senio­ren­be­reich bzw. Quar­tiers­ma­nage­ment pflegt, ist die Stadt­ver­wal­tung nun hoch­er­freut, auch die erste städ­ti­sche Kin­der­ta­ges­stät­te in die bewähr­ten Hän­de des BRK zu legen. Ange­sichts des all­ge­mei­nen Man­gels an Per­so­nal im Erzie­hungs­be­reich in heu­ti­ger Zeit sei es nicht ein­fach, so der Ober­bür­ger­mei­ster, die
neu gebau­ten Kin­der­ta­ges­stät­ten auch betrei­ben zu kön­nen. In die­sem Sin­ne wünsch­te er „glück­li­che Tage, viel Kin­der­la­chen und zufrie­de­ne Beschäf­tig­te“ und das sich das Haus „mit Leben fül­len“ möge.

Sym­bo­li­sche Schlüs­sel­über­ga­be mit Vanes­sa Gei­pel, Lei­te­rin des
Kiner­hau­ses „Wun­der­land“, BRK-Kreis­ver­bands­ge­schäfts­füh­re­rin Dr. Bir­git Kastu­ra,
Pro­jekt­lei­te­rin Sig­run Wag­ner, dem Vor­sit­zen­den des BRK Kreis­ver­ban­des Forch­heim,
Micha­el Fees, und Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein. Foto: Stadt Forchheim

Dr. Kastu­ra bedank­te sich aus­drück­lich für die Über­ga­be einer Kin­der­ta­ges­stät­te „ohne Makel“: „Es ist ein Haus, das mit viel Arbeit, sehr gro­ßem Fach­wis­sen und mit immer her­vor­ra­gen­der Abspra­che mit uns gebaut wur­de!“ Sie zeig­te sich beein­druckt von der raschen und effi­zi­en­ten Bau­aus­füh­rung, der detail­rei­chen Innen­aus­stat­tung und der tech­ni­schen Aus­rü­stung nach neue­sten Stan­dards. Zu ver­dan­ken ist dies alles den Betei­lig­ten: Dem Archi­tek­ten Vol­ker Ros­bi­gal­le aus Forch­heim, dem Innen­ar­chi­tek­ten Peter Schie­der aus Nürn­berg, dem Ebens­fel­der Bau­un­ter­neh­men Raab, Projektleiterin
Sig­run Wag­ner vom Hoch­bau­amt der Stadt Forch­heim und natür­lich den betei­lig­ten Ämtern der Stadt­ver­wal­tung (Stadt­bau­amt, Amt für Jugend, Bil­dung, Sport und Sozia­les, Lie­gen­schafts­amt und Facilitymanagement).

Tech­ni­sche Daten
Die neue fünf­grup­pi­ge Kin­der­ta­ges­ein­rich­tung wird Platz für drei­ßig Kin­der unter drei Jah­ren und 62 Kin­der zwi­schen drei bis sechs Jah­ren bie­ten. Zwei Krip­pen- und drei Kin­der­gar­ten­grup­pen wer­den hier ihr Zuhau­se fin­den. Der zwei­ge­schos­si­ge Neu­bau umfasst 740 Qua­drat­me­ter Nutz­flä­che und bie­tet auch im Außen­be­reich aus­rei­chend Spiel­flä­chen für die Klei­nen. Das Gebäu­de hat eine Län­ge von ca. 29,7 Metern und eine Brei­te von ca. 28,30 Metern. Es hat ein Volu­men von ca. 4.890 cbm Brut­to-Raum­in­halt mit einer Brut­to-Grund­flä­che von ca. 1.260 Qua­drat­me­tern sowie eine Net­to­grund­flä­che von ca. 1.085 Qua­drat­me­tern. Das Ober­ge­schoss wird als Staf­fel­ge­schoss zurückgesetzt.

Innen­aus­stat­tung
Beson­ders anspre­chend und ganz auf die Bedürf­nis­se von Kin­dern aus­ge­rich­tet ist die durch­dach­te, moder­ne Innen­ein­rich­tung, die Innen­ar­chi­tekt Peter Schie­der krea­tiv und lie­be­voll hier ver­wirk­lich­te. Am Lustig­sten: Her­den von soge­nann­ten „Dodos“, Hüpf-und Reit­tie­re aus Kunst­stoff, bevöl­kern die Auf­ent­halts­räu­me. Natür­lich sind Klet­ter­tür­me, Nischen, Sitz­kis­sen und Möblie­rung modern und ein­la­dend. Die hel­le geschmack­vol­le Gestal­tung des Innen­be­reichs lässt eine Wohl­fühl­at­mo­sphä­re ent­ste­hen. Der groß­zü­gi­ge Außen­be­reich mit vie­len Spiel­ge­le­gen­hei­ten lässt eben­falls kei­ne Wün­sche offen.

Start zum 01. September
Die künf­ti­ge Lei­te­rin des Kin­der­hau­ses „Wun­der­land“, Vanes­sa Gei­pel, kün­dig­te den Start für den 01. Sep­tem­ber 2022 an, dann ist für die Krip­pen- und Kin­der­gar­ten­grup­pen alles bereit. Nach und nach sol­len die schon ange­mel­de­ten Kin­der ins Haus kom­men. Dem­nächst wird auch für die Öffent­lich­keit, für Eltern und Ange­hö­ri­ge ein Tag der offe­nen Tür statt­fin­den. Die Platz­ver­ga­be für die kom­men­den Kin­der­gar­ten­jah­re wird wie üblich über die Ver­ga­be des Amts für Jugend, Bildung,
Sport und Sozia­les der Stadt Forch­heim erfolgen.

Betreu­ungs­si­tua­ti­on in Forchheim
Der Bedarf an wei­te­ren Betreu­ungs­mög­lich­kei­ten für Kin­der ist in Forch­heim wei­ter­hin hoch: Für die Peri­ode 2022/23 konn­te im Kin­der­gar­ten­be­reich (3–6‑jährige) mit der Schaf­fung von wei­te­ren 124 Betreu­ungs­plät­zen im Ver­gleich zum vor­he­ri­gen Betreu­ungs­jahr der der­zei­ti­ge Bedarf wei­test­ge­hend abge­deckt wer­den. Im Kin­der­krip­pen­be­reich (1–3 Jah­re) war im Mai 2022 zu berich­ten, dass sich die War­te­li­ste (111 Kin­der aus Forch­heim und 15 aus­wär­ti­ge Kin­der) lei­der wei­ter­hin auf sehr hohem Niveau bewegt.

Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein pro­biert mit Kin­der­gar­ten­kin­dern aus, was das
Kin­der­haus Wun­der­land zu bie­ten hat. Foto: Hen­ri Freisinger

Ver­stärkt arbei­tet die Stadt­ver­wal­tung an der Errich­tung von Kin­der­ta­ges­stät­ten in den Stadt­tei­len Burk („Am See­tal­weg“), Nord, Reuth und auch Ker­s­bach. Der Bau­be­ginn für die Kita in der Mero­win­ger­stra­ße ist für das Früh­jahr 2023 geplant, die Kita „Im Grund“ wie auch die Modul­bau­wei­se „Am Schieß­an­ger“ sind in Betrieb, eine Ergän­zung des Satt­ler­tor­kin­der­gar­tens durch die Ertüch­ti­gung des Gebäu­des in der Karo­lin­ger­stra­ße 13 (25 Plät­ze) ist in Arbeit. Zudem steht der Umbau und die Sanie­rung des zwi­schen­zeit­lich erwor­be­nen Anwe­sens Sude­ten­stra­ße 18a kurz vor der Fer­tig­stel­lung, für die der Ver­ein Rotz­na­sen e.V. die Trä­ger­schaft über­nom­men hat. „Die Schaf­fung von Plät­zen für die Kin­der­be­treu­ung in der Stadt Forch­heim hat bei uns sehr hohe Prio­ri­tät“, erklär­te der Ober­bür­ger­mei­ster die Bemü­hun­gen, frag­lich sei nur, wer die Trä­ger­schaft letzt­lich über­neh­men kön­ne. Die Stadt hofft auf vie­le Bewer­bun­gen zur Trä­ger­schaft der Einrichtungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.