Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 30.08.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Nach­bar­schafts­streit eskaliert

Auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes eska­lier­te am Mon­tag­nach­mit­tag ein schwe­len­der Nach­bar­schafts­streit zwi­schen zwei Frauen.

Die bei­den Nach­ba­rin­nen tra­fen sich am Mon­tag zufäl­li­ger­wei­se auf dem Park­platz eines Lebens­mit­tel­mark­tes im Erlan­ger Stadt­teil Büchen­bach. Die 30-jäh­ri­ge Angrei­fe­rin ging dabei auf ihre vier Jah­re jün­ge­re Nach­ba­rin los und attackier­te die­se kör­per­lich. Die 30-Jäh­ri­ge würg­te ihr Gegen­über und schlug ihr auf den Hinterkopf.

Noch am sel­ben Abend woll­te der Freund der Geschä­dig­ten die Nach­ba­rin auf den Vor­fall anspre­chen. Dies führ­te jedoch zu kei­nem Erfolg, da die­se sofort begann den Mann wüst zu beschimp­fen und zu beleidigen.

Zusam­men­stoß zwi­schen Fuß­gän­ge­rin und Fahrradfahrer

Eine 24-jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin zog sich am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag bei einen Zusam­men­stoß mit einem E‑Bike-Fah­rer schwe­re Ver­let­zun­gen zu.MFR 027 (2008–02-11) Die jun­ge Frau über­quer­te die Elters­dor­fer Stra­ße, auf wel­cher ein 44-jäh­ri­ger Fah­rer eines soge­nann­ten S‑Pedelc in nörd­li­cher Rich­tung unter­wegs war. Die Fuß­gän­ge­rin war durch die Bedie­nung ihres Mobil­te­le­fons abge­lenkt und erkann­te das her­an­na­hen­de E‑Bike zu spät.

Sowohl die jun­ge Frau, als auch der Fah­rer des Elek­tro­fahr­ra­des ver­such­ten ver­geb­lich noch aus­zu­wei­chen, bei­de kol­li­dier­ten und stürz­ten auf die Fahrbahn.

Wäh­rend sich der Fah­rer des Pedel­ec nur leich­te Ver­let­zun­gen zuzog, muss­te die 24-jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin mit schwe­ren Ver­let­zung in eine Kli­nik ein­ge­lie­fert werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Alko­ho­li­sier­ter Kraftfahrer

Bai­ers­dorf. Am 29.08.2022, kurz vor Mit­ter­nacht, wur­de im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le der Pkw Opel eines 28-Jäh­ri­gen aus Eber­mann­stadt in der Forch­hei­mer Stra­ße ange­hal­ten. Da beim Fah­rer deut­lich Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den konn­te, erfolg­te eine Über­prü­fung sei­ner Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on. Auf­grund eines Wer­tes von ca. einem Pro­mil­le erwar­tet den ver­ant­wort­li­chen Fah­rer nun ein Buß­geld­be­scheid mit Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Motor­rad­fah­rer beging gleich meh­re­re Verstöße

Höchstadt a.d.Aisch – Am Mon­tag um die Mit­tags­zeit kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei Höchstadt einen 20 jäh­ri­gen Mann aus Nürn­berg, wel­cher mit einem Kraft­rad der Mar­ke Hon­da durch Höchstadt fuhr. Im Rah­men der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass die­ses nicht zuge­las­sen und somit auch nicht ver­si­chert war. Nach­dem er wei­ter­hin auch kei­nen Füh­rer­schein mit sich führ­te fol­gen wei­te­re Über­prü­fun­gen, ob die­ser über­haupt im Besitz der not­wen­di­gen Fahr­erlaub­nis ist. Gegen den Mann wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen meh­re­rer Ver­stö­ße ein­ge­lei­tet. Die Wei­ter­fahrt wur­de ihm untersagt.

Arbei­ter schwer verletzt

Vesten­bergs­greuth – Am Mon­tag­mor­gen ereig­ne­te sich in Vesten­bergs­greuth ein Betriebs­un­fall bei Tief­bau­ar­bei­ten, zu wel­chem Beam­te der Poli­zei Höchstadt ver­stän­digt wur­den. Der Unfall ereig­ne­te sich, als eine Ver­scha­lung eines Boden­schachts her­aus­ge­ho­ben wer­den soll­te. Hier­bei nutz­ten die Arbei­ter einen Bag­ger um die Ver­scha­lung anzu­he­ben. Als ein 40 jäh­ri­ger Arbei­ter zusätz­lich mit einem Vor­schlag­ham­mer auf die Ver­scha­lung häm­mer­te, löste sich eine Hilfs­ver­stre­bung aus Eisen und traf den Arbei­ter im Kopf­be­reich. Dadurch erlitt er schwe­re Ver­let­zun­gen und muss­te in der Fol­ge mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine umlie­gen­de Kli­nik ver­bracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.