Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.08.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­meint­li­cher Mes­ser­dieb löst auf­se­hen­er­re­gen­den Poli­zei­ein­satz aus

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag teil­te eine auf­ge­brach­te Frau über den Not­ruf mit, dass soeben ein Mann meh­re­re Mes­ser aus der Küche eines Hotels an der Schran­ne ent­wen­det habe. Er wol­le nun das Hotel ver­las­sen, wel­ches sich im unmit­tel­ba­ren Bereich der Sand­kirch­weih befindet.

Mit lau­tem Geschrei im Hin­ter­grund, ging die­se Mit­te­lung um kurz nach 15 Uhr bei der Poli­zei ein. Zu die­sem Zeit­punkt befan­den sich sowohl eine Viel­zahl von Gästen im Hotel, als auch Besu­cher auf der „Sand­ker­wa“ in direk­ter Nähe. Des­halb fuh­ren sofort meh­re­re Strei­fen­be­sat­zun­gen den Ein­satz an. Der ver­meint­li­che Dieb hat­te inzwi­schen das Hotel ver­las­sen, befand sich aber noch im Nah­be­reich. Unter den erstaun­ten Blicken vie­ler Pas­san­ten wur­den ihm durch die Beam­ten die Hand­fes­seln angelegt.

Das Gan­ze stell­te sich dann jedoch als gro­ßes Miss­ver­ständ­nis her­aus. Der 45-jäh­ri­ge Nord­eu­ro­pä­er hat­te am Vor­tag sei­ne Dien­ste als Mes­ser­schlei­fer ange­bo­ten. Eine Mit­ar­bei­te­rin über­gab ihm des­halb meh­re­re Mes­ser des Hotels, wel­che der Mann nun hat­te zurück brin­gen wol­len. Die Hotel­mit­ar­bei­te­rin hat­te jedoch den Mit­ar­bei­ten­den in der Küche nicht Bescheid gege­ben. Auf­grund des­sen und wegen Ver­stän­di­gungs­schwie­rig­kei­ten mit dem Mann, gin­gen die­se von einem ver­meint­li­chen Dieb­stahl aus. Das Miss­ver­ständ­nis wur­de auf­ge­klärt und auch die Hand­fes­seln wie­der gelöst.

Sach­be­schä­di­gun­gen

BAM­BERG. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag schlug ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Austra­ße die Schei­be eines Cafés ein. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den von 3000 EUR.

Die Poli­zei Bam­berg nimmt Hin­wei­se zur Tat unter der Tel. 0951/ 9129–210 entgegen.

Pkw ver­wech­selt

BAM­BERG. Am Sams­tag­mor­gen fiel der Poli­zei Bam­berg ein Mann auf, der ver­geb­lich ver­such­te eine Auto­tür zu öff­nen. Schnell wur­de der Grund hier­für fest­ge­stellt, der Mann hat­te zu viel Alko­hol getrun­ken und dadurch sein Fahr­zeug verwechselt.

Er muss­te schließ­lich auf­grund sei­ner star­ken Alko­ho­li­sie­rung bei der Dienst­stel­le aus­ge­nüch­tert werden.

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 17.30 Uhr wur­den Poli­zei­be­am­te auf einen Mann auf­merk­sam, der in der Pesta­loz­zi­stra­ße unsi­cher mit sei­nem Motor­rad fuhr. Bei einer anschlie­ßen­den Kon­trol­le wur­de ein Atem­al­ko­hol­wert von 0,7 Pro­mil­le fest­ge­stellt. Der Mann muss­te sein Motor­rad abstel­len, zudem erwar­tet ihn ein Bußgeldverfahren.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Regen­fall­rohr mit Fuß­tritt beschädigt

LIT­ZEN­DORF. In der Zeit von Mitt­woch bis Sams­tag wur­de an einem Anwe­sen in der Stra­ße „In der Au“ ein Regen­fall­rohr mit Fuß­trit­ten beschä­digt und dabei ein Scha­den i.H.v. 100,- EUR ver­ur­sacht. Die Ermitt­lun­gen wur­den zunächst gegen unbe­kann­ten Täter auf­ge­nom­men. Wer hat die Tat beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tel.: 0951/9129–310 entgegen.

Fahr­rad­dieb­stahl ver­gan­ge­ner Woche aufgeklärt

HIRSCHAID. Ver­gan­ge­ne Woche wur­de am Bahn­hofs­platz in Hirschaid ein Her­ren­rad, Mar­ke Hai­bike, i.W.v. 250,- EUR, ent­wen­det. Schluss­end­lich wur­de das ent­wen­de­te Rad neben wei­te­ren Die­bes­gut bei einem 38-jäh­ri­gen geor­gi­schen Asyl­be­wer­ber in Bam­berg fest­ge­stellt. Die­sen erwar­tet nun ein Strafverfahren.

Mit Alko­hol die Kon­trol­le verloren

PRIE­SEN­DORF. Auf der Kirch­weih fiel Sonn­tag­mor­gen ein erst 17-jäh­ri­ger Besu­cher nega­tiv auf der Tanz­flä­che auf. Von der Secu­ri­ty dar­auf ange­spro­chen, wur­de die­ser aggres­siv und schlug zwei Mit­ar­bei­ter der Secu­ri­ty mit der Faust und traf die­se an Auge und Wan­ge. Gegen­über der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei gab der Jugend­li­che an, betrun­ken zu sein und sich an nichts mehr erin­nern zu können.

Die bei­den Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­ter wur­den eher leicht ver­letzt und konn­ten ihren Dienst auf dem Fest­ge­län­de fort­set­zen. Dem Jugend­li­chen erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung und es dro­hen mög­li­che Schmerzensgeldforderungen.

Betrun­ke­ner Autofahrer

OBER­MELSEN­DORF. Von einer auf­merk­sa­men Auto­fah­re­rin wur­de der Poli­zei ein betrun­ke­ner Kraft­fah­rer zwi­schen Thüng­bach und Ober­melsen­dorf mit­ge­teilt. Als der betrun­ke­ne Kraft­fah­rer, ein 20-jäh­ri­ger jun­ger Mann, mit sei­nem Pkw, einen grau­en Peu­geot, in Ober­melsen­dorf anhielt, nahm die Mit­tei­le­rin ihm kur­zer­hand die Fahr­zeug­schlüs­sel ab und ver­stän­dig­te die Polizei.

Bei Ein­tref­fen der Poli­zei wur­de der jun­ge Mann auf Alko­hol über­prüft und ein Wert von 2,36 Pro­mil­le festgestellt.

Auf­grund die­ses Wer­tes wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net, der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt und die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Dem jun­gen Mann droht neben dem Ver­lust der Fahr­erlaub­nis auch eine hohe Geldstrafe.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Pkw über­schlägt sich mehrfach

Hollfeld, LKR. BAY­REUTH Am Frei­tag­abend gegen 17:00 Uhr war ein 20-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Forch­heim mit sei­nem Pkw auf dem Weg von Hollfeld in Rich­tung Schön­feld unter­wegs. Nach­dem er die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug ver­lo­ren hat­te, kam er von der Fahr­bahn ab. Der Pkw über­schlug sich anschlie­ßend laut Zeu­gen­an­ga­ben mehr­fach. Der Fah­rer wur­de durch den Unfall ledig­lich leicht ver­letzt. Glück­li­cher­wei­se unver­letzt konn­te die Bei­fah­re­rin aus dem ver­un­fall­ten Fahr­zeug aus­stei­gen. Am Pkw des Unfall­ver­ur­sa­chers, einem Ford Fie­sta, ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Für die Zeit der Unfall­auf­nah­me wur­de die Bun­des­stra­ße 22 kurz­zei­tig durch Ein­satz­kräf­te der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr für den Ver­kehr Höhe Schön­feld gesperrt.

Fahr­zeug ange­fah­ren und geflüchtet

Bind­lach, LKR BAY­REUTH Am Frei­tag, in der Zeit von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr, wur­de ein in Bind­lach, Mar­ga­re­ten­weg, ord­nungs­ge­mäß abge­stell­ter Pkw von einem bis­lang unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer ange­fah­ren und beschä­digt. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher setz­te anschlie­ßend sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den zu küm­mern und sei­nen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Das par­ken­de Fahr­zeug wur­de an der Stoß­stan­ge bzw. am Kot­flü­gel beschä­digt. Es ent­stand hier­bei ein Sach­scha­den von ca. 2000 Euro.

Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­her­gang bzw. zum flüch­ti­gen Unfall­geg­ner machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506‑2230 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Igen­s­dorf. Am Frei­tag­vor­mit­tag woll­te ein 64-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer auf der Staats­stra­ße von Ecken­tal in Rich­tung Klein­sen­del­bach einen Trak­tor über­ho­len und scher­te des­halb auf die Gegen­fahr­bahn aus um die Über­hol­strecke zu über­blicken. Ein 27-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer kam ent­ge­gen und wich nach rechts in Ban­kett aus, um einen mög­li­chen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern. Dabei erfass­te er mit sei­nem Pkw ein neben der Stra­ße ste­hen­de Kilo­me­trie­rungs­schild. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von über 3000,- Euro.

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Kir­cheh­ren­bach. Am Sams­tag­abend muss­te ein 18jähriger Pkw-Fah­rer auf der Strecke zwi­schen Wie­sent­hau und Kir­cheh­ren­bach wegen eines zu weit links ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeu­ges nach rechts aus­wei­chen. Dabei kam er von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen ein Ver­kehrs­zei­chen. Obwohl ein Sach­scha­den von über 5000.- Euro ent­stan­den war, fuhr der Unfall­ver­ur­sa­cher – es han­delt sich um einen schwar­zen Pkw- unbe­ein­druckt wei­ter und ent­kam uner­kannt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt bit­tet um Hinweise.

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag­nach­mit­tag kam es in Eber­mann­stadt im Bereich der Obe­ren Baye­ri­schen Gas­se zu einem Vor­fall zwi­schen einem Pkw-Fah­rer und einer 51-Jäh­ri­gen Fuß­gän­ge­rin, die mit ihrer Labra­dor-Hün­din Gas­si ging. Hier­bei soll ein 78-jäh­ri­ger Suzu­ki-Fah­rer absicht­lich und unge­bremst auf den Hund zuge­fah­ren sein. Zu einem Scha­den oder einer Ver­let­zung kam es glück­li­cher­wei­se nicht. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt lei­te­te jedoch ein Straf­ver­fah­ren gegen den Pkw-Fah­rer ein.

Igen­s­dorf. Ein Streit zwi­schen einem Pkw-Fah­rer und einem Lie­fer­wa­gen­fah­rer eska­lier­te am Frei­tag­nach­mit­tag in der Forch­hei­mer Stra­ße. Nach­dem der Fah­rer des sil­ber­far­be­nen Trans­por­ters zunächst mit dem neben sei­nem Pkw ste­hen­den jun­gen Mann eine ver­ba­le Aus­ein­an­der­set­zung geführt hat­te, kehr­te die­ser kur­ze Zeit spä­ter mit Ver­stär­kung an des­sen Haus­tü­re zurück. Obwohl der öff­nen­de Haus­herr mit dem vor­an­ge­gan­ge­nen Vor­fall nichts zu tun hat­te, schlug der äußerst aggres­si­ve Lie­fer­wa­gen­fah­rer auf ihn ein und bedroh­te und belei­dig­te ihn mit Unter­stüt­zung sei­ner Beglei­tung. Es han­del­te sich um zwei jun­ge Män­ner mit ost­eu­ro­päi­schem Aus­se­hen und kräf­ti­ger Body­buil­der-Sta­tur. Anschlie­ßend flüch­te­ten bei­de. Sie nutz­ten einen Mer­ce­des Vito mit abge­dun­kel­ten Schei­ben und einer orange/​braunen Fir­men­auf­schrift auf der Heck­klap­pe. Wer kann Hin­wei­se zu den bei­den Tätern geben? Die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Am Frei­tag­nach­mit­tag zwi­schen 17.00 Uhr und 19.30 Uhr wur­de am Forch­hei­mer Bahn­hof ein weiß-grü­nes Moun­tain­bike, Mar­ke Bulls ent­wen­det. Das Fahr­rad war hier­bei an einem Ticket­au­to­ma­ten an der Fuß­gän­ger­un­ter­füh­rung am Zugang Bay­reu­ther Stra­ße ange­ket­tet. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt bei meh­re­ren hun­dert Euro. Wer kann Hin­wei­se zu Ver­bleib des Fahr­ra­des machen?

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Pkw-Fah­rer ent­fernt sich schwer ver­letzt von der Unfallstelle

Bad Staf­fel­stein / A73. Am frü­hen Sams­tag­mor­gen mel­de­te sich eine 20-jäh­ri­ge Frau aus Lich­ten­fels tele­fo­nisch bei der Inte­grier­ten Leit­stel­le Coburg und gab an, dass ihr Lebens­ge­fähr­te offen­sicht­lich einen Ver­kehrs­un­fall hat­te und nun ver­letzt zuhau­se wäre. Bei Ein­tref­fen der Beam­ten wur­de der 24-jäh­ri­ge bereits von Ret­tungs­kräf­ten und einem Not­arzt medi­zi­nisch ver­sorgt. Der jun­ge Mann war zu die­sem Zeit­punkt nicht ansprech­bar und wies deut­li­che Ver­let­zun­gen auf, die auf einen vor­an­ge­gan­ge­nen Ver­kehrs­un­fall schlie­ßen lie­ßen. Auf­grund der Schwe­re der Ver­let­zun­gen muss­te der Mann durch die Feu­er­wehr über den Bal­kon aus sei­ner Woh­nung gebor­gen wer­den. Wie sich im Nach­hin­ein her­aus­stell­te, ver­un­fall­te der jun­ge Mann bereits vor 03.00 Uhr mit sei­nem Pkw an der Anschluss­stel­le Bad Staf­fel­stein / Kur­zen­trum, wobei an sei­nem Pkw Total­scha­den i.H.v. 5000,- Euro ent­stand. Da der Unfall­ver­ur­sa­cher offen­sicht­lich vor Fahrt­an­tritt Alko­hol kon­su­miert hat­te, ver­stän­dig­te er ledig­lich einen Ange­hö­ri­gen, der ihn von der Unfall­stel­le abhol­te und nach Hau­se fuhr. Sei­nen ver­un­fall­ten blau­en VW Golf ließ der Mann an der Unfall­stel­le ste­hen, bis eini­ge Stun­den spä­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer auf das Fahr­zeug auf­merk­sam wur­den und die Poli­zei ver­stän­dig­ten. Das Fahr­zeug muss­te im Anschluss abge­schleppt wer­den. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de bei dem Unfall­fah­rer eine Blut­ent­nah­me durchgeführt.

Zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09571/95200 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.