För­der­ver­ein­ba­rung zwi­schen der AOK und der Stadt Bam­berg für das Pro­jekt „Sport ver­netzt“ unterzeichnet

521_Sport vernetzt_ssg (2)
v.l.n.r. Wolfgang Heyder (Freak City e.V.), Oberbürgermeister Andreas Starke, Matthias Gensner (iSo e.V.), Sebastian Böhnlein (Freak City e.V.), Klaus Knorr (AOK Bayern), Jan Ammensdörfer (iSo e.V.), Doris Spoddig (AOK Bayern), Dr. Matthias Pfeufer (Stadt Bamberg) © Stephanie Schirken-Gerster, Stadt Bamberg

Groß­zü­gi­ge Unter­stüt­zung für inno­va­ti­ves Projekt

Alle Betei­lig­ten waren sich einig: Das Pro­jekt „Sport ver­netzt“ mit sei­nem beson­de­ren Bam­ber­ger Pro­fil wird einen wich­ti­gen Bei­trag zur Sport- und Gesund­heits­er­zie­hung lei­sten. Im Rat­haus wur­den nun im Bei­sein der Pro­jekt­part­ner iSo. e.V. und Freak City e.V. die För­der­ver­ein­ba­rung unter­zeich­net und der sym­bo­li­sche Scheck über 38.739 Euro überreicht.

Ziel des Pro­jekts ist es, Part­ner­schaf­ten zwi­schen Schu­len, Kin­der­ta­ges­stät­ten und Ver­ei­nen zu ent­wickeln, die Kin­dern den Zugang zu Sport­an­ge­bo­te erleich­tern. Die Bil­dungs­ein­rich­tun­gen pro­fi­tie­ren von der Orga­ni­sa­ti­on und der Unter­stüt­zung durch Ver­ei­ne, die­se wie­der­um bekom­men die Chan­ce der dau­er­haf­ten Nachwuchsgewinnung.

Part­ner­ein­rich­tun­gen in Bam­berg sind die Grund­schu­le Bam­berg-Gaustadt und der Kin­der­gar­ten St. Seba­sti­an, die Rupprecht­schu­le und das Haus für Kin­der am Sta­di­on sowie die Hugo-von-Trim­berg-Grund­schu­le und der Kin­der­gar­ten St. Gisela.

Im Anschluss an die Auf­takt­ver­an­stal­tung im Okto­ber 2021 konn­ten bereits fünf Wochen­end­an­ge­bo­te umge­setzt sowie der erste Sport­ver­eins­tag am im Juli 2022 durch­ge­führt werden.

Ober­bür­ger­mei­ster Star­ke zeig­te sich daher bei der Scheck­über­ga­be begei­stert vom Pro­jekt und dem hohen Enga­ge­ment aller Mit­wir­ken­den: „Das Pro­jekt wird vor allem den Kin­dern zugu­te­kom­men, für die Sport und gesun­de Ernäh­rung alles ande­re als selbst­ver­ständ­lich ist.“

Beson­ders am Bam­ber­ger Pro­fil des auch in ande­ren Städ­ten anlau­fen­den Pro­jekts ist näm­lich die Ver­bin­dung von Sport und gesun­der Ernäh­rung. Klaus Knorr, Direk­tor der Direk­tio­nen Bay­reuth-Kulm­bach und Bam­berg der AOK Bay­ern, sieht für sei­ne Gesund­heits­kas­se daher die Auf­ga­be, „in der Lebens­welt KITA und Schu­le den Kin­dern immer wie­der Impul­se zu geben, für einen lang­fri­stig gesun­den Ansatz zum The­ma Ernäh­rung und Bewe­gung.“ Bei der Scheck­über­ga­be beton­te er zudem, dass er einen nie­der­schwel­li­gen Zugang zum Bewe­gungs­trai­ning und zu einer kind­ge­rech­ten Anlei­tung zum The­ma Essen und Trin­ken mit Genuss als eines von vie­len Puz­zle­tei­len sieht, die nach und nach die Gesund­heits­kom­pe­tenz eines Grund­schul­kin­des auf­bau­en. Genau die­sen Ansatz ver­folgt „Sport ver­netzt“. „Inhal­te wer­den spie­le­risch und ohne Lei­stungs­druck ver­mit­telt, so ist die Vor­aus­set­zung für eine posi­ti­ve Ver­an­ke­rung des Gelern­ten garan­tiert“, so Knorr.

Mat­thi­as Gens­ner vom Pro­jekt­part­ner iSo e.V. sieht vie­le Chan­cen im Pro­jekt: „Wir erle­ben in unse­rer täg­li­chen Arbeit wie umfang­reich der Bedarf bei Kin­dern und Jugend­li­chen ist.“ Es benö­tigt gera­de in der Coro­na-Pan­de­mie mehr als Auf­hol­pro­gram­me von Deutsch, Eng­lisch oder Mathe. „Viel wich­ti­ger ist die För­de­rung sozia­ler Kom­pe­tenz, von Bewe­gung und gesun­der Ernäh­rung. Drei Aspek­te, wel­ches das Pro­gramm ‚Sport ver­netzt‘ in her­vor­ra­gen­der Art und Wei­se auf­greift“, ergänzt Gensner.

Freak City Bam­berg e.V. stellt die qua­li­fi­zier­ten Trainer:innen für die wöchent­li­chen Ein­hei­ten an Kitas und Schu­len und die Wochen­end­an­ge­bo­te. Seba­sti­an Böhn­lein ist vor allem wich­tig, dass die Kin­der in den „Sozia­le Stadt Gebie­ten“ in Bewe­gung kom­men und zusam­men Sport trei­ben. Für ihn ist „die Ver­net­zung der Kin­der mit den loka­len Sport­ver­ei­nen ein wei­te­rer Projekt-Baustein“.

Durch die groß­zü­gi­ge finan­zi­el­le Unter­stüt­zung der AOK kann das Pro­jekt nun mit vol­ler Kraft in sein zwei­tes Schul­jahr gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.