Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.08.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Am Frei­tag­abend kam es gegen 19:30 Uhr zu Sach­be­schä­di­gun­gen an Kfz. in der Cobur­ger Stra­ße. Hier beschä­dig­te ein 42- Jäh­ri­ger meh­re­re Außen­spie­gel von gepark­ten Pkw. Der Tat­ver­däch­ti­ge konn­te durch die Strei­fen noch im Nah­be­reich der Tatört­lich­keit ange­trof­fen und fest­ge­nom­men wer­den. Bei der Fest­nah­me griff er die Beam­ten an, zwei Poli­zei­be­am­te wur­den leicht ver­letzt. Zudem belei­dig­te er die Beam­ten laut­stark. Der 42- Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Tät­li­chem Angriff auf Poli­zei­be­am­te, Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te, Kör­per­ver­let­zung, Sach­be­schä­di­gung und Belei­di­gung straf­recht­lich ver­ant­wor­ten. Bis­lang wur­de Sach­scha­den an zwei gepark­ten Pkw fest­ge­stellt, mög­li­che wei­te­re Geschä­dig­te mel­den sich bit­te unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 bei der PI Bamberg-Stadt.

Kör­per­ver­let­zun­gen

Am Frei­tag­nach­mit­tag kam es gegen kurz nach 16:30 Uhr zu einer Kör­per­ver­let­zung in der Gun­dels­hei­mer Stra­ße an der Fried­hofs­mau­er. Hier kam es zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen einem 30,- Jäh­ri­gen und einem bis­lang unbe­kann­ten Täter. Der Täter schlug und trat den Geschä­dig­ten mehr­mals, flüch­te­te anschlie­ßend in Rich­tung Cobur­ger Stra­ße. Der Täter wur­de mit ca. 180 cm groß, ca. 40 Jah­re alt, europäischer/​osteuropäischer Phä­no­typ, auf­fal­len­der lan­ger brauner/​rotbrauner Voll­bart beschrie­ben. Die Poli­zei Bam­berg-Stadt bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se zur Tat und/​oder Täter. Hin­wei­se wer­den unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegengenommen.

Unfall­fluch­ten

In der Zeit zwi­schen Mitt­woch 24.08.22 gegen 07:30 und Don­ners­tag 18:00 Uhr kam es in der Michel-Rau­li­no-Stra­ße im Hafen­ge­biet zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht mit geschätz­tem Scha­den in Höhe von 1200,- Euro. Hier wur­de ver­mut­lich bei einem Ein- oder Auspark­vor­gang ein grau­er Hon­da Civic beschä­digt. Zeu­gen des Unfal­les wer­den gebe­ten sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt zu melden.

Betrun­ke­ner Radfahrer

Feh­len­de licht­tech­ni­sche Ein­rich­tun­gen am Fahr­rad führ­ten am frü­hen Sams­tag­mor­gen gegen 00:47 Uhr am Kuni­gun­den­damm zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le eines 46 Jäh­ri­gen Rad­fah­rers. Bei der Kon­trol­le wur­de star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt, ein Alko­hol­test ergab 0,83 mg/​l AAK. Eine Blut­ent­nah­me und Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr waren die Folge.

Am Sams­tag­mor­gen gegen 02:08 Uhr wur­de ein 25-Jäh­ri­ger Fah­rer eines E‑Scooters in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auch hier wur­de star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt, bei anschlie­ßen­den Alko­hol­test wur­den 0,77 mg/​l AAK fest­ge­stellt. Der Fah­rer des Klein­kraft­ra­des muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen, neben einer Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr erwar­tet ihn nun ein Fahrerlaubnisentzug.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Kirch­weih­be­such ende­te mit Nasenbeinbruch

SCHEß­LITZ; Zur Behand­lung ins Kran­ken­haus muss­te ein 17jähriger Kirch­weih­be­su­cher gebracht wer­den. Er war in der Nacht vom Frei­tag auf Sams­tag im Bereich des Schieß­gra­bens an zwei bis­her unbe­kann­te Täter gera­ten, von denen ihm einer der Bei­den einen Faust­schlag ins Gesicht ver­pass­te. Mög­li­che Zeu­gen zu dem Vor­fall wer­den gebe­ten, sich mit der sach­be­ar­bei­ten­den Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu setzen.

Auto­ma­ten­auf­bruch am Wohnmobilstellplatz

HIRSCHAID; Um Hin­wei­se auf den oder die Täter bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310. Im Tat­zeit­raum vom 19. bis 21.08.2022 wur­de die Strom­la­de­säu­le am Wohn­mo­bil­stell­platz im Georg-Kügel-Ring auf­ge­bro­chen und die dar­in befind­li­che Geld­kas­set­te ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 300 Euro, der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird mit ca. 500 Euro beziffert.

Golf-Fah­rer schwer verletzt

POM­MERS­FEL­DEN; Zum Trans­port eines schwer­ver­letz­ten Unfall­be­tei­lig­ten kam es am Frei­tag­vor­mit­tag zum Ein­satz eines Ret­tungs­hub­schrau­bers. Ein 83jähriger Pkw-Fah­rer war auf der Staats­stra­ße in Rich­tung Pom­mers­fel­den unter­wegs. Aus bis­her unge­klär­ter Ursa­che kam er mit sei­nem VW-Golf von der Stra­ße ab, streif­te hier­bei einen Baum und kam nach ca. 300 m in der Wie­se zum Ste­hen. Der Ver­letz­te war allei­ne unter­wegs, von einem Fremd­ver­schul­den wird nicht aus­ge­gan­gen. Am Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Zwei Ein­sät­ze wegen stark alko­ho­li­sier­ten Autofahrern

HIRSCHAID/RATTELSDORF; In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sams­tags ging kurz vor 03.00 Uhr die Mit­tei­lung ein, dass im Orts­be­reich Hirschaid ein Pkw-Fah­rer in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs sein soll. Im Rah­men der Fahn­dung konn­te der 34jährige Audi-Fah­rer ange­hal­ten wer­den. Bei der Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass die­ser erheb­lich unter Alko­hol­ein­wir­kung stand.

Etwa eine hal­be Stun­de spä­ter kam die Mit­tei­lung, dass im Orts­be­reich Rat­tels­dorf eine offen­sicht­lich alko­ho­li­sier­te Per­son in einen Pkw gestie­gen und fort­ge­fah­ren wäre. Auch die­ser konn­te im Rah­men der ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung ange­trof­fen wer­den. Beim 44jährigen Sko­da-Fah­rer ergab ein vor Ort durch­ge­führ­ter Alko­test knapp 2 Promille.

Bei bei­den Pkw-Fah­rer wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und jeweils der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Auf sie kommt nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr mit Ent­zug der Fahr­erlaub­nis zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Frei­tag­vor­mit­tag, gegen 11.30 Uhr, wur­de ein 40-jäh­ri­ger Fuß­gän­ger am Forch­hei­mer Bahn­hofs­vor­platz durch einen Pkw ange­fah­ren und leicht ver­letzt. Hier­bei sol­le ihm der Fah­rer eines dunk­len BMW über den rech­ten Fuß gefah­ren und sich anschlie­ßend vom Unfall­ort ent­fernt haben. Wer kann Hin­wei­se auf das flüch­ti­ge Fahr­zeug machen?

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Frau belei­digt und davon gebraust

Michel­au i. Ofr. An der in Michel­au bestehen­den Bau­stel­le kam es am Frei­tag­nach­mit­tag gegen 13:50 Uhr zu einer unschö­nen Begeg­nung: Der Fah­rer eines wei­ßen Klein­trans­por­ters war im Begriff, in die gesperr­te Bau­stel­le in der Schney­er Stra­ße ein­zu­fah­ren, als er von einer Anwoh­ne­rin auf die Sper­rung hin­ge­wie­sen wur­de. Als der Bei­fah­rer dann aus­stieg und die Absper­rung bei­sei­te schob, beschimpf­te der Fah­rer die Geschä­dig­te und belei­dig­te sie. Nach­dem er wider­recht­lich die Bau­stel­le pas­sier­te, fuhr er davon. Die Geschä­dig­te konn­te sich das Kenn­zei­chen notie­ren, wor­über über den Fahr­zeug­hal­ter der Fah­rer ermit­telt wer­den konn­te. Die­ser wird sich dem­nächst für sei­ne unflä­ti­ge Aus­drucks­wei­se straf­recht­lich ver­ant­wor­ten müs­sen. Zudem wird die zustän­di­ge Fahr­erlaub­nis­be­hör­de über den Vor­fall in Kennt­nis gesetzt. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich bei der Lich­ten­fel­ser Poli­zei zu melden.

Jugend­li­che steh­len Alkohol

Lich­ten­fels. Eine Fla­sche Wod­ka woll­ten zwei Jun­gen im Alter von 14 Jah­ren aus einem Super­markt in Lich­ten­fels mit­ge­hen las­sen, ohne dafür zu bezah­len. Dies wur­de am Frei­tag­nach­mit­tag vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beob­ach­tet und dar­auf­hin die Poli­zei ver­stän­digt. Die bei­den erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl. Zudem erhiel­ten sie ein Haus­ver­bot für sämt­li­che Filia­len der Supermarktkette.

Nach dem Über­ho­len in den Acker

Red­witz a.d. Rodach. Nach­dem er am Frei­tag­abend gegen 20:30 Uhr einen ande­ren PKW-Fah­rer auf regen­nas­ser Fahr­bahn auf der B 173 über­hol­te, lan­de­te ein 21-jäh­ri­ger mit sei­nem PKW in einem Acker. Wie meh­re­re Zeu­gen berich­te­ten, sei ihm beim Wie­der­ein­sche­ren nach dem Über­hol­vor­gang das Heck aus­ge­bro­chen, wor­auf­hin er die Kon­trol­le über das Fahr­zeug ver­lor. Aller­dings hat­te der Fah­rer Glück im Unglück. Er wur­de zur medi­zi­ni­schen Abklä­rung mit ledig­lich einem Krat­zer am Bein in ein Kli­ni­kum ver­bracht. Der Sach­scha­den am Fahr­zeug beläuft sich nach Aus­sa­ge des Unfall­ver­ur­sa­chers auf etwa 100.000 Euro. Ob durch das Fahr­zeug ein Flur­scha­den ver­ur­sacht wur­de, muss der­zeit noch ermit­telt wer­den. Der Fah­rer muss sich nun wegen eines Ver­sto­ßes gegen die Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung, näm­lich nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit, buß­geld­recht­lich verantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.