Bay­reuth: Stadt­wer­ke erneu­ern Was­ser­lei­tun­gen – Stra­ßen­sper­rung bis Ende September

Symbolbild Sperrung

Meh­re­re Rohr­brü­che im direk­ten Umfeld des Kreuz­stein­ba­des haben in den ver­gan­ge­nen Wochen für Ärger gesorgt. „Das war für
unse­re Kun­din­nen und Kun­den mehr als ärger­lich und die Sper­rung der vier­spu­ri­gen Uni­ver­si­täts­stra­ße ist natür­lich eben­falls schwierig“,
sagt Jan Koch, Spre­cher der Stadt­wer­ke Bay­reuth. Um der­ar­ti­ge Pro­ble­me in Zukunft ver­mei­den zu kön­nen, wer­den die Stadt­wer­ke Bay­reuth in den kom­men­den Wochen die Was­ser­lei­tung in der Uni­ver­si­täts­stra­ße und der angren­zen­den Fran­ken­gut­stra­ße auf einer Län­ge etwa 120 Metern für rund 100.000 Euro erneu­ern. „Vor allem aus ver­kehrs­tech­ni­scher Sicht ist das eine Her­aus­for­de­rung, aber die­ser Schritt ist wich­tig“, ver­mei­den zu kön­nen, betont Koch. Vor den Rohr­brü­chen sei das betrof­fe­ne Teil des Rohr­net­zes unauf­fäl­lig gewe­sen, aller­dings sei es jetzt jeder­zeit mög­lich, dass wei­te­re Schä­den fol­gen. „Dann hät­ten wir ver­mut­lich wie­der das Pro­blem, dass wir die Uni­ver­si­täts­stra­ße blockie­ren müs­sen und genau das wol­len wir ver­hin­dern“, sagt Koch. „Zumal jetzt ein guter Zeit­punkt ist, da in den Som­mer­fe­ri­en vie­le im Urlaub sind und die Ver­kehrs­be­la­stung damit auch klei­ner ist. Einen bes­se­ren Moment gibt es für die­se Roh­r­er­neue­rung nicht“.

Die Erneue­rungs­ar­bei­ten begin­nen so schnell wie mög­lich. Par­al­lel wird dar­an gear­bei­tet, die rund 300 Qua­drat­me­ter gro­ße Stra­ßen­flä­che, die
beim jüng­sten Rohr­bruch in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de, wie­der­her­zu­stel­len. Die Stadt­wer­ke rech­nen damit, dass die Vollsperrung
vor­aus­sicht­lich zum Schul­be­ginn auf­ge­ho­ben wer­den kann. Wegen der umfas­sen­den Sanie­rungs­ar­bei­ten wer­den dann bis vor­aus­sicht­lich Ende
Sep­tem­ber die bei­den stadt­ein­wär­ti­gen Spu­ren der Uni­ver­si­täts­stra­ße gesperrt wer­den. Der Ver­kehr muss sich in die­ser Zeit die beiden
ver­blei­ben­den Spu­ren tei­len. „Schon jetzt bit­ten wir alle Betrof­fe­nen um Ver­ständ­nis. Die Bau­stel­le hilft uns dabei, wei­te­re Rohr­brü­che und
damit ver­bun­de­ne Stra­ßen­sper­run­gen zu ver­mei­den“, betont Jan Koch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.