Wolf­gang Rit­ter als Künst­ler der Metro­pol­re­gi­on ausgezeichnet

Wolfgang Ritter. Foto: Manfred Hübel
Wolfgang Ritter. Foto: Manfred Hübel

Die außer­ge­wöhn­li­chen Stein­skulp­tu­ren des Künst­lers Wolf­gang Rit­ter ver­mö­gen einen Raum in stil­le ästhe­ti­sche Span­nung zu ver­set­zen. Der Stein­bild­hau­er aus dem Fich­tel­ge­bir­ge wur­de von der Jury des Forums Kul­tur zum Künst­ler der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg gewählt.

Der 1961 in Backnang gebo­re­ne Künst­ler stu­dier­te Bild­haue­rei an der Hoch­schu­le der Bil­den­den Kün­ste in Braun­schweig und war Mei­ster­schü­ler von Prof. Heinz-Gün­ter Prager.

Wolf­gang Rit­ter lebt und arbei­tet im ober­frän­ki­schen Wun­sie­del. Neben sei­ner frei­en künst­le­ri­schen Tätig­keit ist er Leh­rer am dor­ti­gen Stein­zen­trum sowie an der Fach­schu­le für Pro­dukt­de­sign Selb.

Eine gro­ße Akku­ra­tes­se zeigt sich in all sei­nen Arbei­ten aus Dole­rit, einem anthra­zit­far­be­nen, basalt­ar­ti­gen Hart­ge­stein, sowie aus wei­ßem Mar­mor. Er wid­met sich Kom­bi­na­tio­nen und Varia­tio­nen von nicht­all­täg­li­chen, geo­me­tri­schen For­men. Direkt auf den Boden gelegt oder gestellt, bestim­men die Skulp­tu­ren den Raum. Wäh­rend des Umrun­dens und Annä­herns an die Wer­ke eröff­nen sich dem Betrach­ter stets neue Zusam­men­hän­ge und er ent­deckt dabei dyna­misch anmu­ten­de Kon­stel­la­tio­nen der ein­zel­nen, meist geschlos­se­nen For­men, einem Spiel von sub­til auf­ein­an­der abge­stimm­ten kon­ve­xen und kon­ka­ven, von seg­men­tier­ten, von vari­ier­ten Kör­pern. Inhalt ist die Abwand­lung eines Grund­kör­pers und die Inter­ak­ti­on von zwei oder meh­re­ren sich glei­chen­den Ele­men­ten, die der Künst­ler in eine Bezie­hung zuein­an­der setzt. In man­chen Kom­bi­na­tio­nen berüh­ren sich die stei­ner­nen Wer­ke hauch­zart oder aber rei­hen sich gegen­gleich und alternierend.

So sind Wolf­gang Rit­ters prä­zi­se gestal­te­te Stein­skulp­tu­ren und sei­ne durch­dach­te Form­spra­che und Ästhe­tik der Kon­kre­ten Kunst zuzu­ord­nen. Nichts dem Zufall über­las­send geht er sen­si­bel mit Varia­tio­nen, Durch­drin­gun­gen und Modu­la­tio­nen sei­ner For­men um und lässt sie ihre eige­ne Spra­che spre­chen. Matt geschlif­fe­ne Ober­flä­chen ver­mit­teln eine orga­nisch-haut­ähn­li­che Hap­tik und brem­sen den Blick des eili­gen Rezi­pi­en­ten. Im Tru­bel der täg­li­chen Bil­der­flut schafft der Bild­hau­er Wolf­gang Rit­ter somit kon­tem­pla­ti­ve Wer­ke, auf denen die Augen des Betrach­ters ver­wei­len können.

Mehr Infor­ma­tio­nen zum Künst­ler unter www​.wolf​gan​g​rit​ter​.de

Alle bis­her aus­ge­zeich­ne­ten Künst­le­rin­nen und Künst­ler der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg sind zu fin­den unter www​.metro​pol​re​gi​on​nu​ern​berg​.de/​k​u​e​n​s​t​l​e​r​i​n​n​e​n​-​d​e​r​-​m​e​t​r​o​p​o​l​r​e​g​i​o​n​-​n​u​e​r​n​b​erg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.