Bam­berg fei­ert die E.T.A.-Hoffmann-Nacht am 1. Okto­ber 2022

E.T.A. Hoff­mann – Kom­po­nist, Poet, Musiker

Ein lite­ra­risch-musi­ka­li­scher Abend im Ste­phans­hof und in der Kir­che St. Stephan

Bamberg feiert die E.T.A.-Hoffmann-Nacht am 1. Oktober 2022 August 2022

Am Sams­tag, den 1. Okto­ber 2022 prä­sen­tiert das Kul­tur­amt der Stadt Bam­berg in Koope­ra­ti­on mit St. Ste­phan eine E.T.A.-Hoffmann-Nacht im Rah­men der Fei­er­lich­kei­ten rund um den 200. Todes­tag des Uni­ver­sal­ge­nies. Bild­nach­weis: Otto Klener

Am Sams­tag, den 1. Okto­ber 2022 prä­sen­tiert das Kul­tur­amt der Stadt Bam­berg in Koope­ra­ti­on mit St. Ste­phan eine E.T.A.-Hoffmann-Nacht im Rah­men der Fei­er­lich­kei­ten rund um den 200. Todes­tag des Uni­ver­sal­ge­nies. Der Abend knüpft an Hoff­manns Mehr­fach­be­ga­bung an und bie­tet daher nicht nur lite­ra­ri­sche, son­dern auch musi­ka­li­sche Dar­bie­tun­gen. Denn: E.T.A. Hoff­mann woll­te lan­ge Zeit, auch wäh­rend sei­ner Bam­ber­ger Jah­re noch, in der Musik her­vor­tre­ten. In sei­ner Ver­eh­rung für Mozart ver­wen­de­te er im Übri­gen anstel­le sei­nes drit­ten Vor­na­mens Wil­helm „A.“ für Amadeus.

Den Auf­takt macht an die­sem Abend eine Kom­bi­na­ti­on aus Lesung und Kam­mer­mu­sik. Dar­auf folgt der hoff­man­nes­ke Poe­try Slam und schließ­lich das gro­ße Chor­kon­zert mit Orche­ster in der St. Ste­phans­kir­che. Im Innen­hof bekom­men die Gäste zudem bei „Ber­gi“, dem Berg­an­za-Chat­bot, Ant­wor­ten auf ihre Fra­gen rund um E.T.A. Hoff­mann und für das leib­li­che Wohl wird eben­falls gesorgt. Alle E.T.A. Hoff­mann-Fans und jene, die es viel­leicht wer­den wol­len, sind herz­lich ein­ge­la­den, bei die­ser außer­ge­wöhn­li­chen Kul­tur­ver­an­stal­tung dabei zu sein.

Das Pro­gramm

16.30 Uhr: E.T.A. Hoff­manns – Spie­ge­lun­gen des Unheimlichen
Student:innen des Lehr­stuhls Ger­ma­ni­stik der Uni­ver­si­tät Bamberg
Kon­zep­ti­on: Prof. Dr. Iris Her­mann; Mar­tin-Luther-Saal

16.30 Uhr: Benfat­to – Andre­as Ulich
Bam­berg im Jahr 1812. Chrys hat kein Zuhau­se, möch­te aber unbe­dingt Lesen und Schrei­ben ler­nen. Als er auf den Dich­ter und Musik­di­rek­tor E.T.A. Hoff­mann trifft, nutzt er die Chan­ce und hef­tet sich an des­sen Fer­sen. Hoff­mann erkennt den Bil­dungs­hun­ger des Jun­gen und sei­ne Sehn­sucht nach sozia­lem Auf­stieg, und wird, wenn auch wider­wil­lig, zu sei­nem Men­tor. Ein span­nen­der histo­ri­scher Roman über Freund­schaft, Beharr­lich­keit und Mut, der nicht nur Jugend­li­chen den Atem raubt! Kapi­tel­saal

17.30 Uhr: Kam­mer­kon­zert

Can­zo­net­ten für Män­ner­chor und Koloratursopran

Kla­vier­so­na­te f‑moll

Grand Trio E‑Dur

Män­ner­chor des musi­ca-viva-cho­res bamberg

Lau­ra Bart­hel, Sopran

Lei­tung: Ingrid Kasper

Chri­sti­ne Fese­feldt, Klavier

Nina Jun­ke, Violine

Lucie Ansor­ge, Violoncello

Kom­bi­ticket : 15/12 Euro

Die­ses Ticket gilt für bei­de Lesun­gen und das Kam­mer­kon­zert. Die Lesun­gen fin­den par­al­lel statt, der Ticket­be­sit­zer kann also frei wäh­len vor Ort.

19.00 Uhr: Hoff­man­nes­ker Poe­try Slam mit Auf­trags­ar­bei­ten und Vor­trä­gen in eige­ner Manier mit Pau­li­ne Füg (Fürth), Weh­walt Koslovsky (Ham­burg), Mar­vin Suckut (Kon­stanz) u.a. Es mode­riert Chri­sti­an Rit­ter. Kapi­tel­saal | 13/10 Euro

21.00 Uhr: E.T.A. Hoff­mann – Mes­sa in d

Wolf­gang Ama­de­us Mozart – Frag­ment des Requiems

Kan­to­rei St. Ste­phan mit Orchester

Susan­ne Bern­hard, Sopran

Vic­tó­ria de Sou­sa Real, Alt

Chri­sti­an Zen­ker, Tenor

Alban Len­zen, Bass

Lei­tung: Ingrid Kasper

Die „Mes­sa in d“ kom­po­nier­te E.T.A. Hoff­mann in der Trau­er um sei­ne ver­stor­be­ne Toch­ter Cae­ci­lie und im Anklang an das Requi­em von Wolf­gang Ama­de­us Mozart, den er wie einen „Gott“ ver­ehr­te und sich auch bewusst für den Bei­na­men Ama­de­us als drit­ten Vor­na­men ent­schied. Laut sei­nen Tage­bü­chern, hat­te sich der Kom­po­nist vor­ge­nom­men, die Mes­sa in Bam­berg auf­zu­füh­ren, um sich als Kom­po­nist vor dem Bam­ber­ger Publi­kum zu bewei­sen. Belegt ist eine Auf­füh­rung aber weder in War­schau, Ber­lin noch Bam­berg. In Beset­zung, Ton­art und vie­len musi­ka­li­schen Gedan­ken wird an das Requi­em von Wolf­gang Ama­de­us Mozart ange­knüpft, so dass im Kon­zert mit der Kan­to­rei St. Ste­phan das Requi­em an der Stel­le im Lacri­mo­sa been­det wird, an der Mozarts Hand­schrift in der Par­ti­tur abbricht und ein direk­ter Über­gang zur Mes­sa in d von E.T.A. Hoff­mann geschaf­fen wird. Das in Bam­berg kom­po­nier­te Mise­re­re und die Mes­sa in d erleb­ten 1958 in Bam­berg die erste beleg­ba­re Auf­füh­rung in der Kar­me­li­ten­kir­che. St. Ste­phans­kir­che | 20/10 Euro

Kar­ten­vor­ver­kauf

bvd Kar­ten­ser­vice
Lan­ge Stra­ße 39/41

96047 Bam­berg

Tele­fon: 09 51 – 9 80 82 – 20

E‑Mail: info@​bvd-​ticket.​de
www​.bvd​-ticket​.de

sowie an der Abendkasse.

Tickets erhält­lich für:

• Lite­ra­ri­scher Auf­takt und Kammerkonzert
(Kom­bi­ticket, berech­tigt zum Besuch der Lesun­gen und des Kammerkonzertes)

• Poe­try Slam

• Mes­sa in d

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.