Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

Sand­bad­po­li­tik

Wei­ter in der Lokal­pres­se, der Boni-Skan­dal rund um Bam­bergs Ober­bür­ger­mei­ster! Dazu sind seit ein paar Tagen über­all „Lobes­hym­nen“ von Par­tei­mit­glie­dern zu lesen. In schö­nen roten Vor­drucken wird hier der Genos­se für die Annah­me des Straf­be­fehls gefei­ert! Ein klei­ner Auszug:

  • „Im Inter­es­se Bam­bergs gehandelt“
  • „Nicht zu eige­nen Gun­sten gehandelt“
  • „Ver­ant­wor­tung übernommen“
  • usw, usw.
Frank Walter

Senft aus Bamberg!

Also fin­de nur ich das lächer­lich?? So geht also die­se „Poli­tik“!? Man han­delt im „Inter­es­se“ der Stadt wenn man als Ober­haupt Gel­der ver­un­treut? Wenn man es noch ein­ge­steht, gibt’s ein „guuut gemacht“ oben­drauf! Alles ohne Kon­se­quen­zen, Stra­fe bezahlt die Par­tei heim­lich … Was ja auch kei­nen Unter­schied macht, holen wer­den sie sichs eh vom Steu­er­zah­ler! Irgend­ei­ne „Spen­den­quit­tung“ wird man schon ein­rei­chen können.

Und wei­ter ver­kün­det eine Mords­über­schrift: „Miet­schock für Stu­den­ten“! Im Arti­kel dann die Info über drei Pro­zent Erhö­hung. Hof­fent­lich haben vie­le Stu­die­ren­de einen Job bei der Stadt!? Aber ist bestimmt auch in ande­ren Berei­chen mög­lich, ein­fach ne Über­stun­de im Monat mehr auf­schrei­ben, (die­se müsst ihr auch nicht arbei­ten, die Poli­tik lebt ja vor wie legi­tim so was ist) und schon habt ihr die 10 € aufm Kon­to, die ihr laut Arti­kel nun mehr im Monat für eure Mie­te braucht.

Die Sand­ker­wa kommt in gro­ßen Schrit­ten auf uns zu! Am Don­ners­tag geht’s bekannt­lich los und dank des offi­zi­el­len Ein­tritts wird hier schön von unse­rem Gesund­heits­mi­ni­sters Lieb­lings­the­ma abge­lenkt! Mach ich mit!! Vie­le fra­gen sich wie das mit den kosten­pflich­ti­gen Abzei­chen kon­trol­liert wer­den soll … Ant­wort: Denun­zi­an­ten­tum!! Ihr glaubt gar nicht wie­viel Leu­te da „auf­pas­sen“ wer­den, plus ein lau­tes „Schau mal, wie­der jemand ohne“ im vor­bei­ge­hen den 5 Mann in der Nähe hören las­sen wer­den. Klappt seit der Pan­de­mie­ein­füh­rung ja ganz gut! Bezahlt doch ein­fach die 6,50 und dann ist gut! Selbst ich als Ker­was­muf­fel hab schon immer so ein Abzei­chen am ersten Tag gekauft und sel­tenst einen zwei­ten Tag gese­hen! Nie mit Stolz getra­gen, aber ne Erin­ne­rung ist eben ne Erin­ne­rung! Auf­re­ger sind für mich eher die garan­tier­ten Bewahr­hei­tun­gen des „Ker­wa-In-Geträn­kes“ Ape­rol Spritz für 8 € oder des Bär­la Wörscht für 4,50 € (viel­leicht kommt ja die­ses Jahr end­lich die 20 Cent Son­der­zah­lung, wennst an Senft brauchst um die fei­na Wörscht run­ter zu bekom­men!? Da wart ich schon Jah­re drauf) aber in die­sen Fäl­len nur ein kla­res „Scheiß drauf, Ker­wa is nur ein­mal im Jahr“ vom Volk und die Frech­heit bleibt der Eintritt!

Pas­send zur bevor­ste­hen­den Ker­wa dann noch ein Arti­kel übers Café Sand­bad. Zel­len zu klein, alles ver­al­tet und nir­gend­wo ein neu­er Platz für die Inhaf­tier­ten. Die ach so armen Ver­bre­cher müs­sen nun auch wie­der den Lärm der Ker­wa ertra­gen und fünf Tage lang den Geruch von gegrill­tem, Pop­corn & Co ertra­gen! Das da noch kei­ner geklagt, oder auf psy­chisch gemacht hat um Haft­min­de­rung zu bekommen???

Frü­her gab’s da doch als „Schmer­zens­geld“ immer ein Som­mer­fest, mit Wür­sten und gel­ben Limo vom Mas­sak!? Wür­de mich mal inter­es­sie­ren ob das ersatz­los gestri­chen wur­de, oder ob man ein­fach nicht dar­über berichtet …

Ich den­ke letz­te­res, bevor ein Rie­sen-Auf­stand des arbei­ten­den Vol­kes mit Hin­weis auf das „Preis­zeit­al­ter“ kommt! Ver­ständ­lich wäre der Ein­spruch des Pöbels alle­mal!! Die ande­rern müs­sen im Café kei­nen Ein­tritt zah­len und bekom­men noch Wür­ste umsonst, Über­nach­tung is auch gra­tis, wäh­rend ich für alles zah­len muss …

Der schlaue Spruch zum Schluss:

„Die Ker­wa is kum­ma, die Ker­wa is do. Die Oldn dunn brum­ma, die Jun­ga sin froh …*

Ker­wa­lied

(* Rest muss ich zen­sie­ren, sonst haben wir den näch­sten Skandal)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.