Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 15.08.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Streit in Dis­ko­thek eskalierte

Am Sonn­tag früh gegen 02:00 h eska­lier­te ein Streit zwi­schen meh­re­ren Män­nern in einer Dis­ko­thek in der Nord­stadt Offen­bar spra­chen zwei 18-Jäh­ri­ge eine jun­ge Frau auf der Tanz­flä­che des Clubs an; dies miss­fiel jedoch den Beglei­tern der jun­gen Frau.

Im Zuge des Strei­tes schlu­gen dann meh­re­re bis­lang unbe­kann­te Män­ner auf die bei­den 18- Jäh­ri­gen ein. Die­se gin­gen zu Boden und wur­den von ihren Pei­ni­gern dar­über hin­aus noch getreten.

Die Grup­pe der jun­gen Män­ner flüch­te­ten anschlie­ßend aus dem Lokal. Nach­dem die bei­den 18-Jäh­ri­gen die Tat ver­spä­tet bei der Poli­zei in Erlan­gen ange­zeigt haben, ver­lief die ein­ge­lei­te­te Fahn­dung negativ.

Die bei­den 18-Jäh­ri­gen wur­den mit leich­ten Ver­let­zun­gen in die Not­auf­nah­me der Uni­ver­si­täts­kli­nik verbracht.

Nach häus­li­chem Streit Rausch­gift aufgefunden

Am Sams­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den kam sich ein Pär­chen im Orts­teil Büchen­bach in die Haare.

Im Lau­fe der zunächst ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung schlug ein 37-jäh­ri­ger Erlan­ger sei­ne 33- jäh­ri­ge Freun­din; die­se nahm anschlie­ßend eine Sche­re in die Hand und füg­te ihren Freund eine klaf­fen­de Wun­de an der Nase zu. Anschlie­ßend ver­stän­dig­te der 37-Jäh­ri­ge noch die Poli­zei. Er wur­de leicht ver­letzt; bei­de Kon­tra­hen­ten waren mit 2,00 bzw 1,5 Pro­mil­le erheb­lich alkoholisiert.

Im Zuge der Sach­ver­halts­auf­nah­me fan­den die Beam­ten in der Woh­nung noch ca. fünf Gramm Mari­hua­na sowie diver­se Rauschgiftutensilien.

Der Grund die­ser Aus­ein­an­der­set­zung konn­te bis­lang nicht geklärt werden.

Gegen das Pär­chen wur­den Straf­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­te sowie Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz eingeleitet.

Dieb fest­ge­hal­ten

Bereits Ende Juli die­sen Jah­res wur­de an einer Tank­stel­le im Stadt­sü­den ein Laub­sauger im Wert von rund 400 € von einem zunächst unbe­kann­ten Täter ent­wen­det. Die Tat wur­de jedoch auf Video aufgezeichnet.

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag fuhr ein 58-jäh­ri­ger Erlan­gen auf das Tank­stel­len­ge­län­de, um sein Fahr­zeug zu betan­ken. Der Besit­zer der Tank­stel­le erkann­te den Dieb vom Juli und hielt im bis zum Ein­tref­fen der ver­stän­dig­ten Poli­zei fest.

Der 58-Jäh­ri­ge über­gab im Anschluss frei­wil­lig den von ihm gestoh­le­nen Laubbläser.

Gegen den 58-Jäh­ri­gen wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Dieb­stahls eingeleitet.

Laden­die­be gefasst

Gleich mit zwei Laden­die­ben muss­te sich die Erlan­ger Poli­zei am Wochen­en­de beschäftigen.

Im ersten Fall ent­wen­de am Frei­tag nach­mit­tags gegen 16:00 Uhr ein 40-jäh­ri­ger Mann aus Zirn­dorf in einem Super­markt in der Innen­stadt ins­ge­samt fünf Fla­schen Whis­key im Wert von 90 €. Die­se woll­te er nach den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen weiterverkaufen.

Am Sams­tag­mit­tag beob­ach­te­te ein Laden­de­tek­tiv in einem Kauf­haus in der Innen­stadt eine 48-jähir­ge Frau aus Nürn­berg, wie die­se hoch­wer­ti­ge Klei­dung bekann­ter Desi­gner in ihre mit­ge­führ­te Tasche steck­te und die Ware nicht bezahlte.

Die hin­zu­ge­zo­ge­nen Beam­ten der Poli­zei Erlan­gen staun­ten nicht schlecht, als sie die Taschen der 48-Jäh­ri­gen näher inspizierten.

Hier fan­den sich neben hoch­wer­ti­ger Klei­dung und Schu­he auch hoch­wer­ti­ge Par­fums. In Sum­me ent­wen­de­te die 48-Jäh­ri­ge Waren im Wert von 1.830 €.

Gegen die 48-Jäh­ri­ge wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Dieb­stahls eingeleitet.

Bar­geld gestohlen

Aus dem Büro eines Super­mark­tes in der Innen­stadt ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter rund 800 €. Der bis­lang unbe­kann­te Mann war auf bis­her nicht zu klä­ren­de Art und Wei­se in das Büro gelangt und ent­nahm dort eine Geld­bör­se mit dem Bargeld.

Hin­wei­se zur Iden­ti­tät des Man­nes lie­gen bis­lang nicht vor.

Aggres­si­ve Rad­fah­rer unterwegs

Am Sams­tag­abend gegen 22:45 h mach­te ein 18-Jäh­ri­ger Erlan­ger Auto­fah­rer eine unlieb­sa­me Begeg­nung in der Mün­che­ner Straße.

Dem 18-Jäh­ri­gen kamen zwei Fahr­rad­fah­rer ohne Beleuch­tung ent­ge­gen. Nach­dem er die bei­den Fahr­rad­fah­rer dar­auf­hin ansprach, dreh­ten die bei­den und tra­fen auf den an einer roten Ampel war­ten­den Auto­fah­rer. Nach einem ver­ba­len Dis­put trat einer der Fahr­rad­fah­rer gegen das Auto des 18-Jäh­ri­gen. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den von rund 300 €. Die Fahn­dung nach den bei­den Fahr­rad­fah­rern ver­lief ergebnislos.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Scha­dens­träch­ti­ger Ver­kehrs­un­fall mit Personenschaden

Mühl­hau­sen – Am Sonn­tag­mor­gen befuhr ein 57-jäh­ri­ger Renault­fah­rer die Staats­stra­ße 2763 von der Anschluss­stel­le Höchstadt Nord kom­mend Rich­tung Mühl­hau­sen. In Schirns­dorf woll­te er die zwei­te Abzwei­gung links abbie­gen und über­sah dabei die ihm ent­ge­gen kom­men­de 25-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß wur­de das Fahr­zeug der BMW-Fah­re­rin nach rechts in den Gra­ben geschleu­dert, hier­bei wur­de auch ein Ver­kehrs­schild abge­knickt. Die Fah­re­rin wur­de leicht ver­letzt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt 15000,- €.

Sperr­müll unsach­ge­mäß entsorgt

Jun­gen­ho­fen – Am Sonn­tag­vor­mit­tag wur­de Sperr­müll fest­ge­stellt, wel­cher von einer bis­lang unbe­kann­ten Per­son in einem Gra­ben neben einem Feld­weg zwi­schen Jun­gen­ho­fen und Schna­id ent­sorgt wur­de. Dies stellt eine Ord­nungs­wid­rig­keit dar.

Zeu­gen, die hier­zu ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Höchstadt/​Aisch unter 09193/63940 zu melden.

Sach­be­schä­di­gung an Haustür

Höchstadt a. d. Aisch – Am Sonn­tag­nach­mit­tag trat eine bis­lang unbe­kann­te Per­son gegen die Haus­tür eines Anwe­sens der Adal­bert-Stif­ter-Stra­ße. Hier­bei zer­brach der Glas­ein­satz der Türe, es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 100,- €. Nun ermit­telt die Poli­zei Höchstadt wegen Sach­be­schä­di­gung und bit­tet Zeu­gen sich unter der 09193/63940 bei der Poli­zei zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.