Gesund­heits­amt Forch­heim infor­mier­te: „Son­nen­schutz? – Sonnenklar!“

Som­mer, Son­ne, Bade­spaß. Bei schön­stem Son­nen­wet­ter freu­en sich Kin­der, Jugend­li­che und Eltern auf die wohl­ver­dien­ten Som­mer­fe­ri­en. In der Som­mer­zeit ist die Son­nen­strah­lung beson­ders inten­siv. Das Gesund­heits­amt Forch­heim nutz­te zum Beginn der Feri­en die Mög­lich­keit, um mit einem Info­stand im Forch­hei­mer und Eber­mann­städ­ter Schwimm­bad über Gefah­ren und Schutz­maß­nah­men der Son­ne und ihrer ultra­vio­let­ten Strah­lung aufzuklären.

Rebecca Schmidt und Sarah Schunk vom Gesundheitsamt Forchheim mit ihrem Infostand am EbserMare in Ebermannstadt. Foto: LRA Forchheim

Rebec­ca Schmidt und Sarah Schunk vom Gesund­heits­amt Forch­heim mit ihrem Info­stand am Ebs­er­Ma­re in Eber­mann­stadt. Foto: LRA Forchheim

Denn wer sei­ne Haut über­mä­ßig lan­ge und schutz­los der Son­ne aus­setzt, ris­kiert neben einer vor­zei­ti­gen Haut­al­te­rung auch gesund­heit­li­che Gefahren.

Es steht fest, dass wie­der­hol­te, schwe­re Son­nen­brän­de in der Kind­heit und Jugend das Risi­ko an Haut­krebs zu erkran­ken deut­lich erhöhen.

Prin­zi­pi­ell gilt es jeden Son­nen­brand zu ver­mei­den, denn die Haut „ver­gisst“ nichts!

Neben son­nen­dich­ter Klei­dung, Son­nen­hü­ten und geeig­ne­ten Son­nen­bril­len, trägt das Ein­hal­ten bestimm­ter Ver­hal­tens­re­geln dazu bei, Fol­ge­schä­den durch Son­nen­ein­strah­lung zu verhindern.

Ins­be­son­de­re für Kin­der, die sich häu­fig im Frei­en auf­hal­ten und deren UVEi­gen­schutz sich noch in der Ent­wick­lungs­pha­se befin­det, sind prä­ven­ti­ve Son­nen­schutz­maß­nah­men beson­ders wichtig.

Es soll­ten alle unbe­deck­ten Kör­per­stel­len mit pas­sen­dem Son­nen­schutz­mit­tel ein­ge­cremt wer­den. Das Son­nen­schutz­mit­tel muss recht­zei­tig, min­de­stens eine hal­be Stun­de bevor man in die Son­ne geht, auf­ge­tra­gen wer­den. Außer­dem ist es wich­tig aus­rei­chend Son­nen­schutz­creme zu ver­wen­den, damit der Licht­schutz­fak­tor wirk­sam wird. Ins­be­son­de­re im Schwimm­bad oder an Bade­se­en ist wie­der­hol­tes Ein­cre­men von Bedeu­tung, um den Ver­lust des Son­nen­schutz­mit­tels durch Was­ser­kon­takt oder Schwit­zen auszugleichen.

Sie möch­ten wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Son­nen­schutz? Schau­en Sie doch mal auf der Inter­net­sei­te vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge vor­bei: www​.son​ne​-mit​-ver​stand​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.