Offe­ne Ate­lier­ta­ge in Bam­berg: Kunst kennt kei­ne Behinderung

Das Ate­lier Lebens­kunst der KUFA betei­ligt sich am Sonn­tag, 18.09.2022, bei den Offe­nen Ate­lier­ta­gen ARTUR 25 des BBK Oberfranken.

Das Ate­lier Lebens­kunst der Lebens­hil­fe Bam­berg betei­ligt sich erst­mals als Gast bei den Offe­nen Ate­lier­ta­gen ARTUR 25 des BBK Ober­fran­ken, öff­net am Sonn­tag, 18.09.2022 von 11 bis 18 Uhr in der KUFA, Ohm­str. 3, sei­ne Türen und gibt Ein­blick in das künst­le­ri­sche Schaffen.

Im Ate­lier Lebens­kunst haben Men­schen mit und ohne Behin­de­rung, ganz gleich wel­che künst­le­ri­schen Vor­kennt­nis­se sie haben, die Mög­lich­keit, ihre krea­ti­ven Aus­drucks­for­men zu ent­decken und zu ent­wickeln. Je nach Vor­stel­lun­gen der Künst­le­rin­nen und Künst­ler ent­ste­hen mit ver­schie­de­nen Tech­ni­ken, abstrak­te, gegen­ständ­li­che oder auch pla­ka­ti­ve Wer­ke. Fan­ta­sie und Krea­ti­vi­tät ist bei Men­schen mit Behin­de­rung eben­so sel­ten oder häu­fig wie bei Men­schen ohne Behin­de­rung. Im Ver­gnü­gen an der künst­le­ri­schen Tätig­keit ent­ste­hen so far­ben­präch­ti­ge Wer­ke, die schöp­fe­risch frei gestal­tet sind und von einer unglaub­li­chen Aus­strah­lungs­kraft zeugen.

Unter­stüt­zung und künst­le­ri­sche Aus­bil­dung erhal­ten die Künst­ler und Künst­le­rin­nen mit und ohne Behin­de­rung im Ate­lier durch pro­fes­sio­nel­le Künst­le­rin­nen, deren Auf­ga­be es ist, die Talen­te zur Ent­fal­tung zu brin­gen, ohne ihre schöp­fe­ri­schen Impul­se durch ein Über­maß an Anlei­tung zu ersticken.

Besu­cher kön­nen im Ate­lier mit den Künst­le­rin­nen und Künst­lern über ihre Wer­ke spre­chen und erhal­ten Infor­ma­tio­nen aus erster Hand.

Auch für Geträn­ke, Kaf­fee und Kuchen ist gesorgt und so lädt das „KUFA-Künst­ler­ca­fe“ zu einem anre­gen­den Aus­tausch ein. Der Ein­tritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.