Land­kreis Forch­heim: Bund senkt För­der­sät­ze für Hei­zungs­tausch und ener­ge­ti­sches Sanieren

Die Ener­gie- und För­der­mit­tel­be­ra­tung des Land­rats­am­tes Forch­heim macht dar­auf auf­merk­sam, dass ab 15. August 2022 die För­der­sät­ze für den Ein­bau neu­er Heiz­an­la­gen auf Basis erneu­er­ba­rer Ener­gien, wie z. B. für Holzpellets‑, Stück­holz- oder Hack­schnit­zel­hei­zun­gen deut­lich gesenkt werden.

Gibt es für den Aus­tausch einer Öl-Hei­zung durch eine Pel­lets­hei­zung der­zeit noch 45 bis zu 55 % Zuschuss, sind es ab 15. August nur noch maxi­mal 20 %. Gekürzt wer­den laut Mit­tei­lung des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums für Wirt­schaft und Kli­ma­schutz auch die För­der­sät­ze für den Anschluss an Nah­wär­me­net­ze (von aktu­ell bis zu 45 % auf bis zu maxi­mal 35 %), für die Errich­tung von Wär­me­pum­pen (von bis zu 50 % auf bis zu maxi­mal 40 %) sowie für ande­re ener­ge­ti­sche Sanie­rungs­ar­bei­ten an der Gebäu­de­hül­le, wie zum Bei­spiel Fen­ster­tausch oder Dämm-Maß­nah­men (von bis zu 25 % auf bis zu maxi­mal 20 %). Künf­tig ent­fällt auch der bei Vor­lie­gen eines indi­vi­du­el­len Sanie­rungs­fahr­plans zusätz­lich gewähr­te 5%ige iSFP-Bonus für Anla­gen zur Wär­me­er­zeu­gung. Für Maß­nah­men an der Gebäu­de­hül­le, Hei­zungs­op­ti­mie­rung oder für Lüf­tungs­an­la­gen bleibt der iSFP-Bonus jedoch bestehen.

Bei Antrag­stel­lung bis 14. August gel­ten noch die aktu­el­len Fördersätze
Wer den Anschluss an ein Nah­wär­me­netz, einen Hei­zungs­tausch oder ande­re ener­ge­ti­sche Sanie­rungs­maß­nah­men beab­sich­tigt, dies­be­züg­lich viel­leicht sogar schon kon­kre­te Ange­bo­te (mit den vor­aus­sicht­li­chen för­der­fä­hi­gen Inve­sti­ti­ons­ko­sten) vor­lie­gen hat und bereits weiß, wel­che ener­ge­ti­sche Maß­nah­me tat­säch­lich umge­setzt wer­den wird, soll­te ggf. sei­nen elek­tro­ni­schen BAFA-För­der­an­trag noch bis zum 14. August 2022 stel­len, emp­fiehlt die Ener­gie- und För­der­mit­tel­be­ra­tung des Land­rats­am­tes Forch­heim. Denn für Anträ­ge, die noch in der Über­gangs­frist bis zum 14. August 2022 beim Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le ein­ge­hen, wer­den laut Mit­tei­lung des Bun­des­mi­ni­ste­ri­ums noch die bis­he­ri­gen, höhe­ren För­der­sät­ze zur Anwen­dung kommen.

Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zu den dann ab 15. August 2022 gel­ten­den Neue­run­gen fin­den Sie unter www​.bafa​.de bzw. Hin­wei­se zum aktu­el­len För­der­pro­gramm oder das elek­tro­ni­sche Antrags­for­mu­lar unter www​.bafa​.de/​beg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.