Bam­ber­ger Blues- & Jazz­fe­sti­val: Soli­da­ri­täts­kon­zert im Krieg

Der Sound der Ukrai­ne – Nav­ka singt in Bamberg

Navka singt in Bamberg. © Navka alias Marina Timofiychuk

Nav­ka singt in Bam­berg. © Nav­ka ali­as Mari­na Timofiychuk

Wenn vom 5. bis 15. August der sprich­wört­li­che Geist von New Orleans durch die Stra­ßen der Stadt und des Land­krei­ses zieht, wer­den wie­der eini­ge der besten Blues- und Jazz­mu­si­ker aus der gan­zen Welt zu Gast in Bam­berg sein. Vor dem Hin­ter­grund des anhal­ten­den Krie­ges in der Ukrai­ne, möch­te der ver­an­stal­ten­de Stadt­mar­ke­ting-Ver­ein ein Kon­zert beson­ders in den Vor­der­grund rücken: Am Sams­tag­abend den 13. August fin­det im Rah­men des 15. Spar­da Bank Blues- & Jazz­fe­sti­vals ein Kon­zert der popu­lä­ren ukrai­ni­schen Sän­ge­rin Nav­ka auf dem Max­platz statt.

Die Ukrai­ne­rin ist auf­grund des Krie­ges mit ihren Söh­nen nach Deutsch­land geflo­hen und hat dort ihr eige­nes Pro­gramm «Die Ukrai­ne in Lie­dern» gestar­tet. Sie singt haupt­säch­lich Volks­lie­der, die sie teil­wei­se selbst schreibt. Ihr Hit „Ta Tan Tsi“ (Tanz!) ist auf You­tube mehr als elf Mil­lio­nen Mal auf­ge­ru­fen wor­den. Ein Erfolg wur­de vor zwei Jah­ren auch Ihr Pro­jekt „Die Ukrai­ne in Songs“. Dafür hat Nav­ka 13 Kosa­ken­lie­der und ande­re typi­sche Folk­songs aus 13 ukrai­ni­schen Regio­nen neu ein­ge­sun­gen, teils elek­tro­nisch auf­ge­peppt und dazu male­risch-mär­chen­haf­te Vide­os pro­du­ziert. „Die Ukrai­ne hat einen gro­ßen Reich­tum an Volks­lie­dern“, schwärmt Navka.

Wäh­rend der 2013 statt­fin­den­den Mas­sen­pro­te­ste auf dem Mai­dan gegen den dama­li­gen russ­land­treu­en Prä­si­den­ten Janu­ko­wytsch sang Sie Ihren Song „Wenn nicht wir, wer dann?“.

Auf­nah­men davon waren im Inter­net viral gegan­gen und bil­de­ten die Grund­la­ge für Ihren spä­te­ren Erfolg. Seit der Anne­xi­on der Krim und dem Beginn des Krie­ges in der Ost­ukrai­ne hat­te sich Nav­ka zur Auf­ga­be gemacht für ukrai­ni­sche Sol­da­ten zu sin­gen, um Ihnen nach der Rück­kehr von der Front ein wenig Fröh­lich­keit zu ver­mit­teln. Nach Ihrer Flucht nach Deutsch­land sam­melt Sie nun Geld mit Ihren Auf­trit­ten für Aus­rü­stung und Autos für Ihren an der Kriegs­front kämp­fen­den Mann. Auf ukrai­nisch zu sin­gen und ukrai­ni­sche Musik wei­ter­zu­tra­gen, sei Ihr Bei­trag im Krieg gegen die rus­si­schen Unter­drücker, der eben auch ein Kul­tur­kampf sei.


All­ge­mei­ne Infos zum Veranstalter

Das ein­tritts­freie Musik­fe­sti­val wird seit 2007 vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg orga­ni­siert. In den ver­gan­ge­nen 15 Jah­ren hat sich das Bam­ber­ger Blues- & Jazz­fe­sti­val, mit rund 60 Live­Kon­zer­ten und rund 150.000 Besu­chern, zum größ­ten ein­tritts­frei­en Open-Air Blues- & Jazz­fe­sti­val in Deutsch­land ent­wickelt. Das Gesamt­vo­lu­men der Ver­an­stal­tung von rund 250.000 EUR wird durch regio­na­le Part­ner getra­gen, um allen Men­schen unab­hän­gig ihrer finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten, die Teil­nah­me an der Kul­tur­ver­an­stal­tung zu ermög­li­chen. Das Namens­recht für das Festi­val hat seit 2022 die Spar­da-Bank Nürn­berg eG. Der Stadt­mar­ke­ting Bam­berg e.V. ist Ver­an­stal­ter vom Inter­na­tio­na­len Spar­da-Bank Blues- & Jazz­fe­sti­val, vom Inter­na­tio­na­len Stra­ßen- und Varie­té­fe­sti­val „Bam­berg zau­bert“, vom „Bam­ber­ger Wein­fest“, der AOK-Fami­li­en­ta­gen und ist Initia­tor der „City Schexs“. Der Ver­ein wur­de für sein Enga­ge­ment bereits mehr­fach aus­ge­zeich­net. Der Geschäfts­füh­rer ist seit 2003 Klaus Stie­rin­ger, aus­ge­zeich­net unter ande­rem als Deut­scher Kul­tur­ma­na­ger 2012 in Ber­lin. Der Ver­ein wur­de unter ande­rem beim Stadt­mar­ke­ting­preis in den Jah­ren 2006, 2008, 2010, 2012 und 2014 für sei­ne Arbeit aus­ge­zeich­net. Bei den Ver­an­stal­tun­gen vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg wer­den auch in die­sem Jahr über 500.000 Besu­cher erwar­tet. Die Arbeit vom Stadt­mar­ke­ting Bam­berg genießt seit vie­len Jah­ren bun­des­wei­te Vorbildfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.