Feu­er­wehr Bay­reuth unter­stützt mit Flug­hel­fer­grup­pe bei Wald­brän­den in Sachsen

Flughelfereinsatz in Sachsen
Flughelfereinsatz in Sachsen © FW Bayreuth

Am Mitt­woch­vor­mit­tag, den 03.08.2022 wur­de die Flug­hel­fer­grup­pe der Feu­er­wehr Bay­reuth zur Unter­stüt­zung der Wald­brand­be­kämp­fung aus der Luft, in Zusam­men­ar­beit mit der baye­ri­schen Poli­zei­hub­schrau­ber­staf­fel nach Sach­sen alarmiert.

Die Flug­hel­fer­grup­pe Bay­reuth ver­leg­te dar­auf­hin umge­hend in das Ein­satz­ge­biet im Bereich der Säch­si­schen Schweiz, um dort in enger Zusam­men­ar­beit mit den Hub­schrau­bern der Lan­des­po­li­zei aus Bay­ern, Sach­sen und Thü­rin­gen die Wald­brand­be­kämp­fung aus der Luft in den betrof­fe­nen Gebie­ten zu ergän­zen. Eben­falls befin­det sich der in Bay­reuth sta­tio­nier­te Lösch­was­ser­au­ßen­last­be­häl­ter des Frei­staa­tes Bay­ern und wei­te­re Aus­rü­stung zum Luft­trans­port im Ein­satz. Auf­ga­be der Flug­hel­fer ist im Schwer­punkt das Ein- und Aus­hän­gen von Außen­la­sten am Hub­schrau­ber und die Organisation/​Transportleitung des Landeplatzes.

Der­zeit sind neun spe­zi­ell aus­ge­bil­de­te Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Bay­reuth in Zusam­men­ar­beit mit Kräf­ten der staat­li­chen Feu­er­wehr­schu­le Würz­burg und der Poli­zei­hub­schrau­ber­staf­fel Bay­ern im Einsatz.


All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen zur Flug­hel­fer­grup­pe Bayreuth

Die Flug­hel­fer­grup­pe Bay­reuth ist eine von 18 Flug­hel­fer­grup­pen in Bay­ern und die ein­zi­ge in Ober­fran­ken. Die­se spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten rund 15 Feu­er­wehr­leu­te unter­stüt­zen, in Zusam­men­ar­beit mit den Hub­schrau­bern der baye­ri­schen Lan­des­po­li­zei, der Bun­des­po­li­zei und der Bun­des­wehr, die Lösch­ar­bei­ten der am Boden ein­ge­setz­ten Ein­satz­kräf­te aus der Luft. Dies geschieht meist bei grö­ße­ren Flä­chen- und Wald­brän­den. Ins­be­son­de­re im schwer zugäng­li­chen teil­wei­se stei­len, fels­durch­set­zen Wald­ge­län­de ist die Brand­be­kämp­fung aus der Luft unerlässlich.

Dies geschieht zum einen mit Außen­last­be­häl­tern, mit denen Lösch­was­ser ent­we­der direkt zur Brand­be­kämp­fung aus der Luft ein­ge­setzt oder in einen Was­ser­be­häl­ter im Ein­satz­ge­biet trans­por­tiert wer­den kann. Zu die­sem Zweck besitzt die Feu­er­wehr Bay­reuth zwei 900 Liter Semat Außen­last­be­häl­ter. Eben­falls wer­den die Hub­schrau­ber zum Mate­ri­al­trans­port mit spe­zi­el­len Außen­last Boxen ein­ge­setzt. Um Mate­ri­al aus dem Tal, zu den oft im schwer zugäng­li­chen Berg­ge­län­de gele­ge­nen Ein­satz­stel­len zu brin­gen. Aus die­sem Grund durch­lau­fen alle Flug­hel­fer jähr­lich eine Wei­ter­bil­dung im Berg­wacht Zen­trum Bad Tölz, um mit Hil­fe einer Win­de am Hub­schrau­ber auch ent­le­ge­ne Ein­satz­stel­len errei­chen zu können.

Das pri­mä­re Ein­satz­ge­biet der Flug­hel­fer­staf­fel Bay­reuth ist Nord­ost­bay­ern mit den gro­ßen Wald­ge­bie­ten Fran­ken­wald, Vel­den­stei­ner Forst und dem Fich­tel­ge­bir­ge. Da bei einem Flug­helfer­ein­satz immer meh­re­re Staf­feln alar­miert wer­den, ist ein Ein­satz der Flug­hel­fer aus Bay­reuth aber im gesam­ten Frei­staat mög­lich. Um die Zusam­men­ar­beit in der Regi­on zu ver­tie­fen fin­det zwei Jähr­lich eine gemein­sa­me Übung der drei ost­baye­ri­schen Stand­or­te Amberg, Thürn­stein (Lkr. Cham) und Bay­reuth statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.