Der Bay­ern­ha­fen för­dert Sozi­al­pro­jek­te für Kin­der und Jugend­li­che mit 15.000 Euro – dar­un­ter auch zwei Bam­ber­ger Projekte

Spen­den­wett­be­werb ‚bay­ern­ha­fen rücken­wind‘ 2021/22

Enga­ge­ment für die Regi­on: bay­ern­ha­fen för­dert Sozi­al­pro­jek­te für Kin­der und Jugend­li­che mit 15.000 Euro 

• bay­ern­ha­fen zeich­net zehn sozia­le Pro­jek­te mit jeweils 1.500 Euro aus

• Spen­den­wett­be­werb „bay­ern­ha­fen rücken­wind“ bereits zum drit­ten Mal durchgeführt

• In der Regi­on gehö­ren zu den Gewin­nern der Hospiz­ver­ein Bam­berg e.V. und das Don Bos­co Jugend­werk Bamberg

bay­ern­ha­fen stellt die Sie­ger­pro­jek­te des dies­jäh­ri­gen Spen­den­wett­be­werbs „rücken­wind“ vor. Jeweils 1.500 Euro gehen an zehn sozia­le Pro­jek­te zugun­sten von Kin­dern und Jugend­li­chen. Mit dem För­der­geld wer­den zum Bei­spiel eine „Trau­er-Frei-Zeit“ für Kin­der und Jugend­li­che durch­ge­führt vom Hospiz­ver­ein Bam­berg e.V. ermög­licht und das Pro­jekt „Zahl­tag“ des Don Bos­co Jugend­werks Bam­berg unterstützt.

Bereits zum drit­ten Mal such­te bay­ern­ha­fen bei dem Spen­den­wett­be­werb „rücken­wind“ sozia­le Initia­ti­ven und Pro­jek­te zugun­sten von Kin­dern und Jugend­li­chen in den Regio­nen rund um die bay­ern­ha­fen-Stand­or­te Aschaf­fen­burg, Bam­berg, Nürn­berg, Roth, Regens­burg und Pas­sau. Rund 50 Ver­ei­ne, Orga­ni­sa­tio­nen, Ein­rich­tun­gen und Initia­ti­ven folg­ten dem Auf­ruf und bewar­ben sich mit ihren Vor­ha­ben um eine För­de­rung in Höhe von jeweils 1.500 Euro. Eine Jury wähl­te aus allen Ein­sen­dun­gen zehn Sie­ger­pro­jek­te aus, an die ins­ge­samt 15.000 Euro ver­ge­ben wurden.

Die bay­ern­ha­fen-Stand­or­te sind der Hei­mat­ha­fen für ihre Regi­on. Sie ste­hen für eine zuver­läs­si­ge Ver­sor­gung und einen umwelt­freund­li­che­ren Güter­ver­kehr per Schiff und Bahn.

Sie lei­sten damit einen wesent­li­chen Bei­trag zur wirt­schaft­li­chen und nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung. Mit dem Spen­den­wett­be­werb wür­digt und unter­stützt bay­ern­ha­fen sozia­les Enga­ge­ment in der Region.

„Die­se groß­ar­ti­gen Pro­jek­te und Aktio­nen bie­ten Kin­dern und Jugend­li­chen einen siche­ren Hafen für fro­hes Mit­ein­an­der, neue Erfah­run­gen und eine gute Ent­wick­lung. Dies unter­stüt­zen wir ger­ne mit finan­zi­el­lem Rücken­wind“, sagt Geschäfts­füh­rer Joa­chim Zimmermann.

Das sind die Sie­ger­pro­jek­te 2021/22 aus Bamberg

Bam­berg Hospiz­ver­ein Bam­berg e.V. – „Trau­er-Frei-Zeit“ für Kin­der und Jugendliche

Der Bayernhafen fördert Sozialprojekte für Kinder und Jugendliche mit 15.000 Euro - darunter auch zwei Bamberger Projekte August 2022

Die Spen­den­scheck- über­ga­be an den Hospiz­ver­ein Bam­berg. Im Bild (v.l.n.r.): Anke Wag­ner (2. Vor­sit­zen­de des Hospiz­ver­eins Bam­berg, Lei­te­rin des Arbeits­krei­ses Trau­er­be­glei­tung), Anja Bokel­oh (Lei­te­rin Tech­nik und Betrieb im bay­ern­ha­fen Aschaf­fen­burg und Bam­berg), Kon­rad Göl­ler (1. Vor­sit­zen­der des Hospiz­ver­eins Bam­berg). Foto: Hospiz­ver­ein Bamberg

20 Kin­der und Jugend­li­che sol­len vier Tage zu dem The­ma „Blick­win­kel in der Trau­er“ ein­ge­la­den wer­den für gemein­sa­mes Lachen, Wei­nen, Spie­len, Spü­ren, Erfah­ren, Spaß haben und Gesprä­che füh­ren. Zusätz­lich wird auch hand­werk­lich und krea­tiv gear­bei­tet und den Kin­dern und Jugend­li­chen so die Mög­lich­keit gege­ben, ihrer Trau­er aus­zu­drücken, um leben zu kön­nen. Das För­der­geld soll für die benö­tig­ten Mate­ria­li­en, die Unter­kunft und die Ver­pfle­gung ver­wen­det werden.

Don Bos­co Jugend­werk Bam­berg – Zahl­tag: Unter­stüt­zung von jun­gen Menschen

Der Bayernhafen fördert Sozialprojekte für Kinder und Jugendliche mit 15.000 Euro - darunter auch zwei Bamberger Projekte August 2022

Die Spen­den­scheck- über­ga­be an das Don Bos­co Jugend­werk Bam­berg. Im Bild (v.l.n.r.): Anja Bokel­oh (Lei­te­rin Tech­nik und Betrieb im bay­ern­ha­fen Aschaf­fen­burg und Bam­berg), Felix Ströh­lein (Lei­tung Pro­jekt Zahl­tag), Emil Hart­mann (Gesamt­lei­tung Don Bos­co Jugend­werk Bam­berg), Petra Heckel (Lei­tung Event­be­reich Don Bos­co Jugend­werk Bam­berg). Foto: Don Bos­co Jugend­werk Bamberg

Das Pro­jekt „Zahl­tag“ rich­tet sich an jun­ge Men­schen ab 16 Jah­ren, wel­che oft­mals ohne Schul­ab­schluss, Aus­bil­dung, Job und festen Wohn­sitz sind. Die Jugend­li­chen wer­den bei Behör­den bzw. Ämter­an­lie­gen und Bewer­bungs­an­schrei­ben unter­stützt und erhal­ten zusätz­lich eine war­me Mahl­zeit, Arbeit und Taschen­geld, um sich neu im Leben zu orientieren.

Die wei­te­ren aus­ge­zeich­ne­ten Projekte

Aschaf­fen­burg

Kin­der­hort Mit­tags­in­sel Go-Mit e.V., Groß­ost­heim – Umge­stal­tung des Außengeländes

Der Kin­der­hort Mit­tags­in­sel gestal­tet mit der För­der­sum­me das Außen­ge­län­de um. Die Kin­der wün­schen sich ein Fang­netz hin­ter dem Fuß­ball­tor, einen Ska­ter- bzw. Rol­ler­park zum Auf- und Abbau­en, Scoo­ter Rol­ler und eine Kletterstation.

Schil­ler-Grund­schu­le (VS) – Ein­rich­ten eines „Grü­nen Klassenzimmers“

Im Schul­gar­ten der Schil­ler-Grund­schu­le soll ein grü­nes Klas­sen­zim­mer ein­ge­rich­tet wer­den. Um den Schul­gar­ten ganz­jäh­rig nut­zen zu kön­nen, sol­len neben dem Gemü­se- und Obst­gar­ten und den Spiel- und Begeg­nungs­flä­chen noch wet­ter­fe­ste Grup­pen­sitz­bän­ke und Tische ange­schafft werden.

Nürn­berg und Roth

Don Bos­co Jugend­werk Nürn­berg – Frei­zeit am Meer 

Die Wohn­grup­pe MOG­LI im Don Bos­co Jugend­werk Nürn­berg gibt jun­gen Men­schen einen Platz, die bereits Maß­nah­men wie Wohn­grup­pen oder Pfle­ge­fa­mi­li­en abbre­chen muss­ten und von den übli­chen Maß­nah­men der Jugend­hil­fe nicht mehr erreicht wer­den. Die Grup­pe möch­te mit dem För­der­geld Zeit in Nord­deutsch­land am Meer ver­brin­gen und dort unter ande­rem eine Boots­fahrt, eine Wan­de­rung in der Natur, eines Mee­res­rei­ni­gungs­tour, Rad­tou­ren aber auch Stadt­be­sich­ti­gun­gen und Muse­ums­be­su­che machen. Durch die eigen­stän­di­ge Pla­nung durch die Jugend­li­chen wer­den ihre Sozi­al­kom­pe­tenz, Team­fä­hig­keit und orga­ni­sa­to­ri­sche Fähig­kei­ten gefördert.

Kin­der­pal­lia­tiv­team Nord­bay­ern an der Kin­der- und Jugend­kli­nik Erlan­gen – „Weg­Per­len“ als Begleiter

Das Kin­der­pal­lia­tiv­team an der Kin­der- und Jugend­kli­nik Erlan­gen ver­sorgt schwer­kran­ke Kin­der und Jugend­li­che. Mit den „Weg­Per­len“, wel­che aus ech­tem Natur­stein sind, sol­len auch die Fami­li­en­mit­glie­der unter­stützt wer­den. Die­se „Weg­Per­len“ wer­den am Anfang der Beglei­tung mit den Fami­li­en­mit­glie­dern geknüpft und kön­nen ihnen vie­le Res­sour­cen auf­zei­gen, die im Ver­lauf der Erkran­kung und des Ver­sterbens des eige­nen Kin­des immer wie­der ver­lo­ren scheinen.

Regens­burg

Johan­ni­ter-Kin­der­krip­pe „Bergzwer­gerl“, Deu­er­ling – Anschaf­fung eines Wasserspieltischs

Die Kin­der­krip­pe „Bergzwer­gerl“ ist eine zwei-grup­pi­ge Ein­rich­tung mit 24 Krip­pen­kin­dern. Um das Ele­ment Was­ser bes­ser ken­nen­zu­ler­nen, soll ein Was­ser­spiel­tisch ange­schafft wer­den, mit dem die Kin­der zu jeder Jah­res­zeit expe­ri­men­tie­ren und spie­len können.

vkm Regens­burg – Ver­ein für kör­per- und mehr­fach­be­hin­der­te Men­schen e.V. – inklu­si­ve Reit­kur­se für Kin­der und Jugendliche

Der Zweck des vkm Regens­burg ist die ideel­le, finan­zi­el­le und prak­ti­sche För­de­rung und Unter­stüt­zung von Men­schen, die direkt oder indi­rekt von einer Behin­de­rung betrof­fen sind. Ein Schwer­punkt der Arbeit des Ver­eins, ist seit mehr als 30 Jah­ren das The­ra­peu­ti­sche Rei­ten. Tie­re moti­vie­ren, fas­zi­nie­ren, wecken Lebens­mut und stär­ken das Sozi­al­ver­hal­ten. Von dem För­der­geld sol­len nun wie­der inklu­si­ve Reit­kur­se für Kin­der und Jugend­li­che ange­bo­ten werden.

Pas­sau

Grund­schu­le Hof­kir­chen – Pro­jekt­wo­che „Am Fluss“

Die Grund­schu­le Hof­kir­chen ist eine Schu­le am Donau­ufer und plant eine Pro­jekt­wo­che mit vier ver­schie­de­nen Work­shops am Fluss. Neben dem krea­ti­ven Teil, bei dem Natur­man­da­las aus Donau­kie­sel und Schwemm­holz in Bil­der­rah­men aus Stöck­chen von Donau­wei­den geba­stelt wer­den sol­len, wird es auch einen Spa­zier­gang am Fluss geben, bei dem Müll auf­ge­sam­melt wird. Zusätz­lich sol­len auch die Natur und die Lebe­we­sen genau­er unter die Lupe genom­men und der Fluss­lauf der Donau von der Quel­le bis zur Mün­dung näher betrach­tet werden.

wis­sens­werk­statt Pas­sau e.V. – Anschaf­fung meh­re­rer Robo­ter von „Robo Wunderkind“

Die Ein­rich­tung möch­te Kin­der im Grund­schul­al­ter für Tech­nik begei­stern und Robo­tik-Kur­se anbie­ten. Das För­der­geld soll für die Anschaf­fung meh­re­rer Robo­ter von „Robo Wun­der­kind“ ver­wen­det werden.

Mehr Infos zu bayernhafen

Zu bay­ern­ha­fen gehö­ren die sechs Stand­or­te Aschaf­fen­burg, Bam­berg, Nürn­berg, Roth, Regens­burg und Pas­sau – Dreh­schei­ben für den welt­wei­ten Waren­aus­tausch, die die Ver­kehrs­we­ge Was­ser, Schie­ne und Stra­ße effi­zi­ent ver­knüp­fen. 2020 wur­den 8,75 Mio. t Güter per Schiff und Bahn umge­schla­gen. bay­ern­ha­fen agiert als Stand­ort-Archi­tekt, der in Infra­struk­tur inve­stiert und unter­neh­mens- und stand­ort­über­grei­fend zusam­men mit den Hafen­an­sied­lern neue Wert­schöp­fungs­po­ten­zia­le erschließt.

800 ha Gesamt­ha­fen­flä­che und über 400 ansäs­si­ge Unter­neh­men mit mehr als 13.000 Beschäf­tig­ten machen bay­ern­ha­fen zu einem der lei­stungs­stärk­sten Logi­stik-Netz­wer­ke in Euro­pa. Betrei­ber der Stand­or­te Aschaf­fen­burg, Bam­berg, Regens­burg und Pas­sau ist die Bay­ern­ha­fen GmbH & Co. KG. Geschäfts­füh­rer ist Joa­chim Zimmermann.

Die Stand­or­te Nürn­berg und Roth wer­den von der Hafen Nürn­berg-Roth GmbH betrie­ben, an der die Bay­ern­ha­fen GmbH & Co. KG mit 80 Pro­zent, die Stadt Nürn­berg mit 19 Pro­zent und die Stadt Roth mit einem Pro­zent betei­ligt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.