Graf­fi­ti: Deut­sche Bahn und Bun­des­po­li­zei war­nen mit neu­em Video vor Lebensgefahr

Neu­er Prä­ven­ti­ons­spot der DB macht auf Gefah­ren auf­merk­sam und warnt

Mit einem ein­dring­li­chen Video­spot war­nen DB und Bun­des­po­li­zei vor den Gefah­ren, denen Graffiti-Sprayer:innen an Bahn­an­la­gen aus­ge­setzt sind. Der neue Clip ist jetzt auf Social Media-Kanä­len der DB zu sehen und soll gera­de vor den Som­mer­fe­ri­en Her­an­wach­sen­de davor war­nen, Bahn­an­la­gen zu betreten.

Ralf Lan­deck und Moham­med Islam Ben­Ha­mou­da, Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­te der DB in Bay­ern: „Graf­fi­ti ist nicht der Weg zum Ruhm, son­dern kann töd­lich enden. Denn wer Bahn­an­la­gen betritt, bringt sich in Lebens­ge­fahr. Wir als DB set­zen daher auf Prä­ven­ti­on – vor Ort, per­sön­lich und über die Medi­en. Oft sind Unauf­merk­sam­keit und Unkennt­nis Ursa­chen für selbst­ge­fähr­den­des Ver­hal­ten. Jeder die­ser Unfäl­le ist einer zu viel!“

Mark Blö­chin­ger, Poli­zei­haupt­kom­mis­sar und Prä­ven­ti­ons­be­am­ter der Bun­des­po­li­zei in NRW: „Im Bereich der Gleis­an­la­gen bestehen immer und grund­sätz­lich Gefah­ren, die von fah­ren­den oder auch ste­hen­den Zügen und Wag­gons aus­ge­hen. Bahn­un­fäl­le zu ver­mei­den ist nicht schwer: Bit­te bleibt den Bahn­glei­sen und den Abstell­an­la­gen fern!“

Gera­de Jugend­li­che unter­schät­zen aus Leicht­sinn, Unwis­sen­heit oder Über­mut die Gefah­ren an Gleis­an­la­gen oder Orten, wo Züge abge­stellt wer­den. Das Sprü­hen von Graf­fi­ti, Abkür­zen über die Glei­se, Umge­hen von Bahn­schran­ken oder Klet­tern auf Güter­zü­ge sind ver­meid­ba­re Grün­de für Unfäl­le. Um auf die­se The­men auf­merk­sam zu machen, infor­miert die DB gemein­sam mit der Bun­des­po­li­zei online, per Social Media und durch ihre Prä­ven­ti­ons­teams über das rich­ti­ge Ver­hal­ten an Bahn­la­gen. Das Mot­to: „Wir wol­len, dass Du sicher ankommst“.

DB und Bun­des­po­li­zei sor­gen gemein­sam für mehr Auf­merk­sam­keit und Auf­klä­rung. Aber auch Eltern, Lehrer:innen an Schu­len und Mit­ar­bei­ten­de in wei­te­ren Bil­dungs­ein­rich­tun­gen kön­nen hel­fen, fal­schem Ver­hal­ten vor­zu­beu­gen. Gera­de jetzt vor den Som­mer­fe­ri­en ist es wich­tig, dass die Gro­ßen die Her­an­wach­sen­den bei die­sem The­ma sensibilisieren.

Der Video-Spot „Kein Graf­fi­ti ist Dein Leben wert“

Eben noch mit sei­nem jün­ge­ren Bru­der Piz­za essend, beglei­ten wir als Zuschau­en­de einen Teen­ager beim Tref­fen mit sei­nem besten Freund. Sie haben Spaß, genie­ßen den Tag in der Stadt. Als es dun­kel wird, stül­pen sie sich die Kapu­zen über, packen Spray­do­sen in ihre Ruck­säcke, klet­tern über eine Mau­er und lau­fen über Glei­se. Das Graf­fi­to ist noch nicht ganz fer­tig gestellt, da pas­siert der schreck­li­che Unfall. Emo­tio­nal und dra­stisch zeigt das neue Video die Gefah­ren beim Graf­fi­ti­sprü­hen auf und möch­te so mög­lichst vie­le jun­ge Men­schen wachrütteln.

Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­te der DB

Bei den Prä­ven­ti­ons­teams der DB sind seit 2020 bun­des­weit zwölf spe­zi­ell geschul­te Exper­tin­nen und Exper­ten im Ein­satz. Sie infor­mie­ren zusam­men mit der Bun­des­po­li­zei direkt und per­sön­lich vor Ort: Mit Stän­den am Bahn­hof, direkt an Bahn­an­la­gen oder in Schu­len und Jugend­ein­rich­tun­gen ver­mit­teln sie bun­des­weit vor allem Kin­dern und Jugend­li­chen Wis­sen zum rich­ti­gen Ver­hal­ten an Bahn­an­la­gen. Der Bedarf an Auf­klä­rung ist nach wie vor groß.

Eltern, Leh­ren­de und Erzie­hen­de kön­nen hier kosten­los alters­ge­rech­te Mate­ria­li­en für Kin­der bestel­len oder her­un­ter­la­den: https://​www​.olis​-bahn​welt​.de/​s​i​c​h​e​r​_​u​n​t​e​r​w​egs

Infos und Kon­takt­mög­lich­keit für Schu­len zu den Prä­ven­ti­ons­teams unter
DBSi-​Z-​Praevention@​deutschbahn.​com und kriminalpraevention@​polizei.​bund.​de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.