Die Bay­reu­ther Regio­nal­bi­schö­fin Doro­thea Grei­ner über­gab in der St. Erhard­kir­che in Steppach hand­ge­bun­de­ne Inven­tar­ver­zeich­nis­se von fünf Kirchen

Bil­der­bü­cher von pro­te­stan­ti­schen Kir­chen­schät­zen in Coburg und im Bam­ber­ger Land

Ein gro­ßes Inven­ta­ri­sie­rungs­pro­jekt wur­de nach rund drei­jäh­ri­ger Arbeit jetzt abge­schlos­sen: Die Schät­ze von ins­ge­samt 95 evan­ge­li­schen Mark­gra­fen­kir­chen und beson­de­ren Barock­kir­chen in Ober­fran­ken wur­den in je einem eige­nen Inven­tar­band dokumentiert.

Am Diens­tag, 26. Juli 2022 über­gab Regio­nal­bi­schö­fin Doro­thea Grei­ner die hand­ge­bun­de­nen Inven­tar­ver­zeich­nis­se in der St. Erhard­kir­che in Steppach an die Kom­mu­nen und Kir­chen­ge­mein­den der fünf inven­ta­ri­sier­ten Kir­chen in den Land­krei­sen Bam­berg (Pom­mers­fel­den, Steppach, Asch­bach, Tra­bels­dorf) und Haß­ber­ge (Glei­sen­au) und der zwei Kir­chen in der Stadt Coburg. Ober­bür­ger­mei­ster Domi­nik Sauer­teig erhielt somit sogar zwei der Inven­ta­ri­sie­rungs­bän­de, für die Kir­chen St. Moriz und Heiligkreuz.

Zudem prä­sen­tier­te Kunst­hi­sto­ri­ke­rin Dag­mar Tho­mann M.A. regio­na­le Ergeb­nis­se des ein­zig­ar­ti­gen Pro­jek­tes unter dem Titel „Die Mark­gra­fen­kir­chen und die Kir­chen in Bam­berg und Coburg“ in einem Vortrag.

Doro­thea Grei­ner hob her­vor: „Die Inven­ta­ri­sie­rung der Kir­chen macht bewusst, wel­che Schät­ze die Kom­mu­nen und Kir­chen­ge­mein­den in ihrer Mit­te haben. Wich­tig ist, dass sie gezeigt wer­den: Schul­kin­dern, Tou­ri­sten und auch den ganz nor­ma­len Gemein­de­glie­dern. Die Kunst in Kir­chen ist kost­bar. Aber sie wird nicht wie im Muse­um kon­ser­viert, son­dern sie ist im Gebrauch, macht Freu­de und erzählt vom Glau­ben.“ Sie ergänz­te: „Mit der Inven­ta­ri­sie­rung ist zudem eine wich­ti­ge Vor­ar­beit gelei­stet wor­den für die wei­te­re wis­sen­schaft­li­che Erschlie­ßung der pro­te­stan­ti­schen Barock­kir­chen in Oberfranken.“

Zum Hin­ter­grund

Seit 2018 inven­ta­ri­sier­te ein erfah­re­nes Team von Kunst­hi­sto­ri­ke­rin­nen und Kunst­hi­sto­ri­kern unter der fach­li­chen Lei­tung von Kir­chen­rat Hel­mut Braun, dem Lei­ter des Refe­rats für Kunst und Inven­ta­ri­sa­ti­on der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Kir­che in Bay­ern, 95 Mark­gra­fen­kir­chen und barocke Kir­chen im Markgrafenstil.

Alle festen und beweg­li­chen Gegen­stän­de die­ser 95 Mark­gra­fen­kir­chen wur­den ver­mes­sen und doku­men­tiert: Kir­chen­raum und Aus­stat­tung, Kan­zel und Altar, Altar­ge­rät, Bil­der und Figu­ren – Histo­ri­sches eben­so wie neue Anschaffungen.

Auch gab das lnven­ta­ri­sie­rungs­team Rat­schlä­ge zu Gebrauch, Erhalt und falls nötig Restau­ra­ti­on der Kunst­schät­ze. Neben der Lan­des­kir­che unter­stütz­te vor allem der Kul­tur­fonds Bay­ern und die Ober­fran­ken­stif­tung die­ses gro­ße Projekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.