Wald- und Flä­chen­brän­de: Wip­fel­feu­er bei Höchstadt an der Aisch verhindert

Wald- und Flächenbrände: Wipfelfeuer bei Höchstadt an der Aisch verhindert Juli 2022
Einige Äste brannte sogar in über fünf Metern Höhe, was schnell außer Kontrolle geraten und sich rasant ausbreiten kann. Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurden weitere Löschfahrzeuge nachalarmiert, wobei das Feuer dennoch rasch unter Kontrolle gebracht werden konnte. Bericht / Bilder: Kreisbrandmeister (KBM) Sebastian Weber Pressesprecher - Kreisbrandinspektion ERH

Der­zeit brennt es täg­lich irgend­wo im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt und in der Regi­on auf Fel­dern, Wie­sen und in Wäldern

Am Mon­tag, den 25. Juli 2022 bei Höchstadt an der Aisch wur­de ein Brand in einem Stra­ßen­gra­ben gemel­det, der sich auf­grund von herr­schen­dem Wind rasch in den angren­zen­den Wald aus­brei­te­te. Ein Wip­fel­feu­er konn­te unter Ein­satz eines Was­ser­wer­fers ver­hin­dert wer­den. Glück­li­cher­wei­se befand sich dort am Ran­de eines Gewer­be­ge­biets ein Über­flur­hy­drant, der die Was­ser­ver­sor­gung sicher­stell­te. Eini­ge Äste brann­te sogar in über fünf Metern Höhe, was schnell außer Kon­trol­le gera­ten und sich rasant aus­brei­ten kann. Nach Ein­tref­fen der ersten Kräf­te wur­den wei­te­re Lösch­fahr­zeu­ge nach­alar­miert, wobei das Feu­er den­noch rasch unter Kon­trol­le gebracht wer­den konnte.

Im Ein­satz waren die Feu­er­weh­ren Höchstadt/​Aisch, Wachen­roth, Sal­ten­dorf-Bösen­bech­ho­fen, Grems­dorf, Adels­dorf und Füh­rungs­kräf­te der Kreis­brand­in­spek­ti­on. Auch die Flug­hel­fer aus Her­zo­gen­au­rach waren auf Bereit­schaft alar­miert. Sie muss­ten jedoch nicht anrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.