Bam­ber­ger „Schlen­ker­la“: 23. Juli ist Tag der Rauch­bier­be­wah­rung und 30. Geburts­tag von Slow Food®

Rauchmalz
Rauchmalz © Rauchbierbrauerei Schlenkerla

Mit dem Tag der Rauch­bier­be­wah­rung am 23. Juli fei­ern wir das Rauch­bier nach tra­di­tio­nel­ler Her­stel­lung. Zur Fei­er des Tages gibt es in die­sem Jahr ein paar aech­te Höhe­punk­te. Neben einer exklu­si­ven, unfil­trier­ten Son­der­ab­fül­lung des Rauch­bier­klas­si­kers Aecht Schlen­ker­la Rauch­bier Mär­z­en erwar­tet Sie am 23. Juli um 10 Uhr im Schlen­ker­la (Bam­ber­ger Zim­mer) der offi­zi­el­le Anstich des ersten Fas­ses mit anschlie­ßen­dem Vor­trag zur Geschich­te des Rauch­biers. Außer­dem füh­ren Sie aech­te Schlen­ker­la Brau­mei­ster durch die hei­li­gen Hal­len der Schlen­ker­la-Braue­rei­en. Wei­te­rer Grund zum Fei­ern ist an die­sem Tag der 30. Geburts­tag von Slow Food® Deutsch­land, auf den wir gemein­sam ansto­ßen wollen.

Kar­ten gibt es online unter www​.schlen​ker​la​.de/​r​a​u​c​h​b​i​e​r​b​e​w​a​h​r​ung, Rest­kar­ten vor Ort an der Tageskasse.

Feuertrocknung und Räucherung des Malzes im Schlenkerla - Matthias Trum - Bräu in 6. Generation. © Rauchbierbrauerei Schlenkerla

Feu­er­trock­nung und Räu­che­rung des Mal­zes im Schlen­ker­la – Mat­thi­as Trum – Bräu in 6. Genera­ti­on. © Rauch­bier­braue­rei Schlenkerla

Einen Fei­er­tag für das Rauch­bier – so etwas gibt es nur in Bam­berg. Denn hier befin­den sich die welt­weit ein­zi­gen bei­den Braue­rei­en, die bis heu­te durch­ge­hend ihr Rauch­bier nach tra­di­tio­nel­ler Her­stel­lungs­wei­se brau­en. In der Braue­rei Spe­zi­al und dem Schlen­ker­la brennt bis heu­te das offe­ne Feu­er in der haus­ei­ge­nen Mäl­ze­rei. Hier wird das Malz in einer tra­di­tio­nel­len Rauch­dar­re getrock­net und erhält so den typisch rau­chi­gen Geschmack, der dem Rauch­bier sein unver­wech­sel­ba­res Aro­ma gibt.

„Das Bam­ber­ger Rauch­bier nach tra­di­tio­nel­ler Her­stel­lung ist wirk­lich eine Beson­der­heit“, so Mat­thi­as Trum, Schlen­ker­la Bräu in 6. Fami­li­en­ge­nera­ti­on. „Die Braue­rei Spe­zi­al und das Schlen­ker­la hal­ten hier mit viel Herz­blut und Auf­wand eine kuli­na­ri­sche Rari­tät leben­dig.“ Als sol­che ist das Bam­ber­ger Rauch­bier auch Pas­sa­gier der Arche des Geschmacks von Slow Food®. Das Netz­werk fei­ert am Tag der Rauch­bier­be­wah­rung sei­nen 30. Geburts­tag. Stil­echt mit dem Anstich des ersten Fas­ses einer exklu­siv gebrau­ten, unfil­trier­ten Son­der­ab­fül­lung des Aecht Schlen­ker­la Mär­z­en. Der Fass­an­stich fin­det am Sams­tag um 10 Uhr im Bam­ber­ger Zim­mer des Schlen­ker­la statt und ist der offi­zi­el­le Start­schuss für den Tag der Rauchbierbewahrung.

Anschlie­ßend haben Rauch­bier­freun­de und sol­che, die es wer­den wol­len, die Mög­lich­keit, einem span­nen­den Vor­trag zur Geschich­te des Rauch­biers zu lau­schen. Mat­thi­as Trum nimmt die Zuhö­rer mit in eine Zeit, in der alle Bie­re Rauch­bie­re waren und erklärt, was ein Patent aus Eng­land mit unse­ren heu­ti­gen Bie­ren zu tun hat. Dazu darf die limi­tier­te Son­der­ab­fül­lung natür­lich ver­ko­stet wer­den und auch ein frän­ki­scher Gau­men­kitz­ler aus der Schlen­ker­la-Küche wird nicht fehlen.

Den gesam­ten Tag über wer­den außer­dem Brau­mei­ster-Füh­run­gen durch die hei­li­gen Hal­len der Schlen­ker­la-Braue­rei­en ange­bo­ten. „So eine Brau­mei­ster-Füh­rung ist tat­säch­lich eine sel­te­ne Gele­gen­heit“, erklärt Mat­thi­as Trum. „Nor­ma­ler­wei­se haben wir hier näm­lich alle Hän­de voll mit der Her­stel­lung unse­res Rauch­bie­res zu tun.“ Zur Fei­er des Tages neh­men sich Mat­thi­as Trum, sein Brau­mei­ster Micha­el Han­reich und Alt­brau­mei­ster Mar­tin Knab Zeit, Inter­es­sier­ten einen Ein­blick in die Her­stel­lung des belieb­ten Aecht Schlen­ker­la Rauch­biers zu bieten.

Da die Plät­ze für alle Ver­an­stal­tun­gen begrenzt sind, wird emp­foh­len, sich vor­ab ein Ticket unter www​.schlen​ker​la​.de/​r​a​u​c​h​b​i​e​r​b​e​w​a​h​r​ung zu sichern. Rest­kar­ten gibt es vor Ort an der Tageskasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.