Pfle­ge­stütz­punkt für Stadt und Land­kreis Bam­berg eröffnet

„Wie kann ich mir als Ange­hö­ri­ge® Ent­la­stung ver­schaf­fen, damit ich auch in Zukunft die Pfle­ge zuhau­se fort­füh­ren kann?“ „Wel­che Ver­sor­gungs­mög­lich­kei­ten gibt es, wenn ich spä­ter nicht mehr so fit bin?“ „Was sind eigent­lich die­se 125 € und wofür kann ich sie nut­zen?“ „Wer kann mir hel­fen und mich unter­stüt­zen, wenn ich Fra­gen zur Bean­tra­gung eines Pfle­ge­gra­des habe?“

Oberbürgermeister Starke und Landrat Kalb präsentieren gemeinsam den Pflegestützpunkt für Stadt und Landkreis Bamberg (v.l.n.r. Pflegeberaterin Annette Noß, Generationsbeauftragte des Landkreises Maarit Stierle, Leitung des Pflegestützpunktes Lisa Neubert, Bürgermeister Jonas Glüsenkamp, stellv. Direktor der AOK Bayern Tobias Haase, Oberbürgermeister Andreas Starke, Seniorenbeauftragte der Stadt Stefanie Hahn, Pflegeberaterin Andrea Rüger, Landrat Johann Kalb, Sozialplaner des Bezirks Oberfranken Norbert Neumüller) (Bildquelle: R. Mader)

Ober­bür­ger­mei­ster Star­ke und Land­rat Kalb prä­sen­tie­ren gemein­sam den Pfle­ge­stütz­punkt für Stadt und Land­kreis Bam­berg (v.l.n.r. Pfle­ge­be­ra­te­rin Annet­te Noß, Genera­ti­ons­be­auf­trag­te des Land­krei­ses Maarit Stier­le, Lei­tung des Pfle­ge­stütz­punk­tes Lisa Neu­bert, Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp, stellv. Direk­tor der AOK Bay­ern Tobi­as Haa­se, Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, Senio­ren­be­auf­trag­te der Stadt Ste­fa­nie Hahn, Pfle­ge­be­ra­te­rin Andrea Rüger, Land­rat Johann Kalb, Sozi­al­pla­ner des Bezirks Ober­fran­ken Nor­bert Neu­mül­ler) (Bild­quel­le: R. Mader)

Die­se Fra­gen und vie­le mehr stel­len sich häu­fig, wenn die Men­schen mit dem The­ma Pfle­ge kon­fron­tiert wer­den. Sei es aus beruf­li­chen Grün­den oder aus pri­va­ten Grün­den, akut oder sich lang­sam ent­wickelnd. Set­zen Betrof­fe­ne und Ange­hö­ri­ge sich mit dem The­ma aus­ein­an­der, mer­ken die mei­sten sehr schnell, wel­che Fül­le an Infor­ma­tio­nen es gibt. Für sich selbst eine Ori­en­tie­rung zu fin­den fällt gera­de in aku­ten Situa­tio­nen schwer. Die psy­cho­so­zia­le Bela­stung ist dann häu­fig schon sehr groß, so dass die Infor­ma­ti­ons­flut rund um das The­ma Pfle­ge kaum noch sor­tier­bar ist. Begrenz­te Kapa­zi­tä­ten in der Pfle­ge kom­men manch­mal noch erschwe­rend hinzu.

Andrea Rüger, Annet­te Noß und Lisa Neu­bert, die Mit­ar­bei­te­rin­nen des neu­en Pfle­ge­stütz­punk­tes Bam­berg ken­nen eine Viel­zahl die­ser Fra­gen und kön­nen dabei hel­fen, inner­halb der Mög­lich­kei­ten indi­vi­du­el­le und alter­na­ti­ve Lösungs­mög­lich­kei­ten zu fin­den und bera­tend zur Sei­te zu ste­hen. Ab sofort steht den Bamberger*innen, deren Ange­hö­ri­gen oder jedem, der Fra­gen rund um das The­ma Pfle­ge hat, der Pfle­ge­stütz­punkt als zen­tra­le Anlauf­stel­le zur Ver­fü­gung. Hier wird infor­miert, bera­ten und auch beglei­tet. Eine enge Zusam­men­ar­beit mit den wei­ter­füh­ren­den Fach- und Bera­tungs­stel­len (z.B. die Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge Bam­berg) aus Stadt und Land­kreis und die Ver­net­zung mit regio­na­len Ver­sor­gungs­an­bie­ter zählt eben­falls zu den Auf­ga­ben des Pfle­ge­stütz­punk­tes. Wo es bis­her für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ver­schie­de­ne Bera­tungs­stel­len als erste Ansprech­mög­lich­kei­ten zum The­ma Pfle­ge gab, ist die Eröff­nung des Pfle­ge­stütz­punk­tes ein spür­ba­rer Gewinn für die Regi­on, da damit eine kla­re erste Anlauf­stel­le geschaf­fen wer­den konnte

Der Pfle­ge­stütz­punkt wird gemein­schaft­lich von der Stadt und dem Land­kreis Bam­berg, dem Bezirk Ober­fran­ken und den Kran­ken- und Pfle­ge­kas­sen finanziert.

Neben dem umfas­sen­den Bera­tungs­an­bot rund um das The­ma Pfle­ge durch den Pfle­ge­stütz­punkt fin­den die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in den Räum­lich­kei­ten zudem die Fach­stel­le für Demenz und Pfle­ge Ober­fran­ken, die Fach­stel­le für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge der Trä­ger­ge­mein­schaft des Arbeits­krei­ses der Bam­ber­ger Wohl­fahrts­ver­bän­de sowie wei­te­re Anlauf­stel­len des Land­krei­ses Bam­berg (Fach­stel­le für Wohn­be­ra­tung, Behindertenbeauftragter/​Fachkraft für Senio­ren, Genera­tio­nen­be­auf­trag­te und Ehrenamtsbeauftragte/​Integrationslotsin).

Die Öff­nungs­zei­ten des Pfle­ge­stütz­punk­tes sind:

  • Mon­tag – Frei­tag 08:00 Uhr – 12:00 Uhr
  • Mitt­woch 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sie errei­chen den Pfle­ge­stütz­punkt tele­fo­nisch unter 0951/ 85 9280 oder per E‑Mail unter info@​pflegestuetzpunkt-​bamberg.​de
Wir emp­feh­len zur Ver­mei­dung lan­ger War­te­zei­ten vor­her einen Ter­min zu unse­ren Sprech­zei­ten Mon­tag und Don­ners­tag 09:00–10:00 Uhr und Mitt­woch 14:00–15:00 Uhr oder per E‑Mail zu ver­ein­ba­ren. Ter­mi­ne kön­nen auf Wunsch per­sön­lich, tele­fo­nisch oder online wahr­ge­nom­men wer­den und fin­den außer­halb der oben genann­ten Sprech­zei­ten statt. Haus­be­su­che sind bei Bedarf möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.