Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.07.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Jugend­li­che auf Diebestour

BAM­BERG. Mon­tag­früh konn­te ein Ange­stell­ter eines Beklei­dungs­ge­schäfts am Grü­nen Markt zwei 12-Jäh­ri­ge dabei beob­ach­ten, wie sie ohne Ware aus der Umklei­de kamen. Bei einer Nach­schau konn­te er die Eti­ket­ten in der Kabi­ne auf­fin­den und sprach die Mädels dar­auf an. In einem Ruck­sack wur­de ein Pul­li gefun­den, das eine Mäd­chen hat­te außer­dem eine Han­dy­hül­le im Hosen­bund versteckt.

Mon­tag­nach­mit­tag wur­de in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ein 15-Jäh­ri­ger beim Dieb­stahl einer Hals­ket­te im Wert von 10 Euro erwischt.

Abends wur­den dann zwei Jugend­li­che in einem Super­markt in der Lan­ge Stra­ße dabei beob­ach­tet, wie sie Lebens­mit­tel im Wert von zir­ka 23 Euro in eine Tasche pack­ten und den Laden ver­lie­ßen, ohne die Ware zu bezahlen.

Han­dy wur­de bei den Gum­mi­bär­chen vergessen

BAM­BERG. In einem Super­markt in der Star­ken­feld­stra­ße leg­te am Mon­tag­abend gegen 19:45 Uhr eine 59-Jäh­ri­ge ihr Smart­pho­ne in einem Regal neben den Gum­mi­bär­chen ab und ging anschlie­ßend zur Kas­se. Als sie bemerk­te, ihr Han­dy ver­ges­sen zu haben und zurück­kam, war das Sam­sung-Han­dy im Wert von ca. 200 Euro weg.

Geld aus Geld­kas­set­te gestohlen

BAM­BERG. Im Zeit­raum zwi­schen Don­ners­tag­abend und Mon­tag­nach­mit­tag ent­wen­de­ten Unbe­kann­te aus einer Geld­kas­set­te aus einem Büro­raum der Johan­ni­ter in der Guten­berg­stra­ße 800 Euro.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt sucht nun nach Per­so­nen, die etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Meh­re­re Fahr­rad­dieb­stäh­le im Stadtgebiet

BAM­BERG. Zwi­schen Frei­tag­nach­mit­tag und Sonn­tag­abend wur­de ein Cube-Moun­tain­bike in der Far­be grau/​schwarz im Wert von 750 Euro vom Bahn­hofs­vor­platz entwendet.

Ein wei­te­res Damen­rad wur­de in die­sem Zeit­raum am Wei­den­damm gestoh­len. Das wei­ße Fahr­rad hat­te einen Wert von 250 Euro.

Zwi­schen Don­ners­tag­abend und Frei­tag­früh wur­de in der Schwein­fur­ter Stra­ße ein wei­ßes Trek­kin­grad im Wert von 500 Euro entwendet.

iPho­ne war weg

BAM­BERG. Sonn­tag­abend zwi­schen 21:00 Uhr und 21:30 Uhr ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter ein hin­ter dem Tre­sen eines Schnell­re­stau­rants in der Vil­lach­stra­ße abge­leg­tes Han­dy. Das iPho­ne 11 hat einen Wert von ca. 500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Mit dem Fahr­rad gegen gepark­tes Auto gefahren

BAM­BERG. Diens­tag­früh um 2:00 Uhr fand eine Per­so­nen­grup­pe in der Zoll­ner­stra­ße einen 23-Jäh­ri­gen ver­letzt neben sei­nem Fahr­rad lie­gend und rie­fen den Ret­tungs­dienst. Die zusätz­lich ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe konn­te vor Ort einen Unfall fest­stel­len. Der Rad­fah­rer fuhr ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung die Zoll­ner­stra­ße stadt­ein­wärts, fuhr gegen einen dort gepark­ten VW/​Golf und stürz­te. Hier­bei zog er sich Gesichts­ver­let­zun­gen zu, wel­che im Kran­ken­haus behan­delt wur­den. Der gepark­te VW wur­de am Außen­spie­gel und Rad­ka­sten beschä­digt, der Scha­den wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt. Wes­halb es zu dem Unfall kam, stand schnell fest, der Ver­ur­sa­cher hat­te einen Atem­al­ko­hol­wert von 1,72 Promille.

Joints wur­den sichergestellt

BAM­BERG. Mon­tag­abend wur­de ein 22-Jäh­ri­ger im Hain einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen, weil von ihm ein deut­lich wahr­nehm­ba­rer Mari­hua­nage­ruch aus­ging. Bei ihm wur­de ein Joint gefun­den und sichergestellt.

Stun­den spä­ter fiel einer Poli­zei­strei­fe im Bam­ber­ger Osten ein 23-Jäh­ri­ger auf, weil er sich beim Anblick des Strei­fen­wa­gens schnell ent­fer­nen woll­te. Bei einer Per­so­nen­kon­trol­le konn­te bei ihm ein Haschisch­brocken gefun­den wer­den, wel­cher beschlag­nahmt wurde.

Das Auto blieb dann stehen

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 23:45 Uhr wur­de eine 47-Jäh­ri­ge in der Erlich­stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Da bei ihr deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch wahr­nehm­bar war, wur­de ein Alko­hol­test durch­ge­führt. Die­ser ergab 0,5 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt mit ihrem Opel wur­de unter­bun­den, der Fahr­zeug­schlüs­sel sichergestellt.

Meh­re­re Ein­sät­ze in der Sandstraße

BAM­BERG. Mon­tag­nacht gegen 23:00 Uhr tanz­te eine 22-Jäh­ri­ge mit einem Bekann­ten vor einem Club in der Sand­stra­ße, als ein 42-Jäh­ri­ger sie fest an der Tail­le pack­te und ver­such­te sie zu küs­sen. Als er sie noch wei­ter unsitt­lich berühr­te, konn­te sie den 42-Jäh­ri­gen nach einer kur­zen Schock­star­re von sich sto­ßen. Als er sich vor Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fen ent­fer­nen woll­te, wur­de er von Zeu­gen festgehalten.

Den glei­chen Club durf­te die Poli­zei Bam­berg dann noch­mals anfah­ren, weil ein 19-Jäh­ri­ger unver­mit­telt beim Ver­las­sen der Gast­stät­te einem 20-Jäh­ri­gen auf die Nase schlug. Der 20-Jäh­ri­ge wur­de dabei leicht verletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

LICH­TEN­EI­CHE. Ein VW Golf war vom 10. Juli bis zum 12. Juli in einer Park­bucht in der Orts­stra­ße „Am Renn­steig“ abge­stellt. Dort wur­de es von einem unbe­kann­ten Täter an der rech­ten Fahr­zeug­sei­te ver­kratzt, sodass ein Sach­scha­den von etwa 1.500 Euro ent­stand. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stäh­le

GUN­DELS­HEIM. Ein unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag ein auf dem Fahr­zeug­dach eines Trans­por­ters auf­ge­schraub­tes Solar­pa­nel. Der Ford Tran­sit war am rech­ten Fahr­bahn­rand in der Ring­stra­ße abge­stellt. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 350 Euro. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 entgegen.

KÖTT­MANNS­DORF. In der Zeit zwi­schen Frei­tag, 15.30 Uhr und Sams­tag, 12.00 Uhr ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter das Kenn­zei­chen eines Anhän­gers der Mar­ke „WM Mey­er“, der in der Kött­manns­dor­fer Haupt­stra­ße abge­stellt war. Wer kann Hin­wei­se auf den Ver­bleib des Kenn­zei­chens BA-WM 102 geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

STRUL­LEN­DORF. Ein VW sowie ein Sko­da waren am Mon­tag, gegen 20.20 Uhr in der Pesta­loz­zi­stra­ße am rech­ten Fahr­bahn­rand geparkt. Der VW-Fah­rer stieß beim rück­wärts aus­par­ken mit dem Heck gegen die Front des hin­ter ihm gepark­ten Sko­da und beschä­dig­te dabei das Kenn­zei­chen. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 zu melden.

OBERHAID/ LEE­STEN. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer hat in der Zeit zwi­schen dem 5. Juli und dem 15. Juli einen VW Golf tou­chiert und sich im Anschluss von der Unfallört­lich­keit ent­fernt ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von etwa 1.800 Euro zu küm­mern. Der Pkw stand sowohl in Ober­haid in der Wald­stra­ße, sowie auch in Lee­sten in der Ring­stra­ße. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Fahr­rad­strei­fe nimmt mit Haft­be­fehl Gesuch­ten fest

BAY­REUTH. Eine Fahr­rad­strei­fe der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth nahm am frü­hen Mon­tag­nach­mit­tag bei einer Kon­trol­le einen mit Haft­be­fehl gesuch­ten Mann fest.

Kurz vor 13 Uhr kon­trol­lier­ten die Fahr­rad­be­am­ten den 22-Jäh­ri­gen im Stadt­teil St. Geor­gen. Bei der Über­prü­fung des Man­nes stell­te sich her­aus, dass die­ser mit Haft­be­fehl gesucht wird. Da der Mann eine gefor­der­te Geld­stra­fe nicht auf­brin­gen konn­te, erfolg­te die Fest­nah­me und er muss­te in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt ein­ge­lie­fert werden.

E‑Scooter ohne gül­ti­gen Versicherungsschutz

BAY­REUTH. Einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt fiel am gest­ri­gen Mon­tag­vor­mit­tag ein Mann auf einem E‑Scooter auf, der die­sen mit blau­er Ver­si­che­rungs­pla­ket­te führ­te. Bei Kon­trol­le des 57-Jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rers aus Bay­reuth in der Har­den­berg­stra­ße stell­te sich her­aus, dass die­ser sich nicht um einen aktu­ell gül­ti­gen Ver­si­che­rungs­schutz (grü­ne Pla­ket­te) geküm­mert hat­te und somit ohne die­sen erfor­der­li­chen Schutz unter­wegs war. Eine Anzei­ge nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz ist die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Ein­bruch in zwei Kindergärten

HOLLFELD, LKR. BAY­REUTH. Ein­bre­cher hat­ten es ver­gan­ge­nes Wochen­en­de gleich auf zwei Kin­der­gär­ten in Hollfeld abge­se­hen. Die Poli­zei Bay­reuth-Land bit­tet um Zeugenhinweise.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen ver­schaff­ten sich die Ein­bre­cher in der Zeit von Frei­tag­nach­mit­tag, 17 Uhr, bis Mon­tag­früh, 7 Uhr, über eine auf­ge­he­bel­te Ter­ras­sen­tü­re Zutritt zur städ­ti­schen Kin­der­ta­ges­stät­te in der Stra­ße „Obe­res Tor“. Im Innen­be­reich öff­ne­ten die Täter meh­re­re Schrank­tü­ren und ent­nah­men das dar­in befind­li­che Geld. Der Sach­scha­den liegt bei etwa 500 Euro.

Zur etwa glei­chen Zeit mach­ten sich die Ein­bre­cher auch am benach­bar­ten Kin­der­gar­ten zu schaf­fen. Die Tat­zeit liegt zwi­schen Frei­tag­nach­mit­tag, 16 Uhr, und Sonn­tag­früh, 8 Uhr. Auch hier hebel­ten die Unbe­kann­ten die Ter­ras­sen­tü­re auf und gelang­ten so in die Räum­lich­kei­ten des Kin­der­gar­tens. Im Gebäu­de durch­such­ten sie meh­re­re Schrän­ke nach Bar­geld, bis sie fün­dig wur­den. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beträgt rund 450 Euro.

Die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land gehen von einem Tat­zu­sam­men­hang aus und bit­ten um Mit­hil­fe aus der Bevöl­ke­rung. Zeu­gen, die ver­gan­ge­nes Wochen­en­de ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen in der Stra­ße „Obe­res Tor“ gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506‑2230 zu melden.

Motor­rad­kon­trol­len mit Präventivcharakter

AUF­SEß, LKR. BAY­REUTH. Am Sonn­tag fan­den im Gemein­de­ge­biet Auf­seß meh­re­re Motor­rad­kon­trol­len im Rah­men eines Schwer­punkt­ein­sat­zes durch Ein­satz­kräf­te der Motor­rad­kon­troll­grup­pe des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land statt.

Ziel der Kon­trol­len war nicht nur getun­te Motor­rä­der fest­zu­stel­len, son­dern auch geziel­te Gesprä­che mit Motor­rad­fah­re­ren­den hin­sicht­lich der Lärm­be­lä­sti­gung von Anwoh­nern zu suchen. Hier­bei erhielt die Poli­zei Unter­stüt­zung von Herrn Alex­an­der Schrü­fer, dem Ersten Bür­ger­mei­ster der Gemein­de Aufseß.

Am Sonn­tag­nach­mit­tag begrüß­te Alex­an­der Schrü­fer die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten im Bereich des Hecken­ho­fer Ber­ges. In die­sem Bereich trifft die Staats­stra­ße 2188 auf die ST2189. Hier ist ins­be­son­de­re am Wochen­en­de und bei schö­nem Wet­ter mit einer erheb­li­chen Anzahl von Motor­rad­fah­ren­den zu rechnen.

Gezielt wur­den Gesprä­che mit den Bikern gesucht, um die­se auf die Anlie­gen der Anwoh­ner bezüg­lich der Lärm­be­lä­sti­gung auf­merk­sam zu machen. Da der Außse­ßer Bür­ger­mei­ster die Beschwer­den sei­ner Gemein­de­mit­glie­der aus erster Hand erhal­ten hat­te, such­te auch er Kon­takt zu den Motor­rad­fah­ren­den. Die kon­trol­lier­ten Per­so­nen zeig­ten sich ein­sich­tig und pro­blem­be­wusst. Somit konn­te zum Abschluss der Akti­on ein posi­ti­ves Resü­mee gezo­gen werden.

Die ein­ge­setz­ten Poli­zi­sten kon­trol­lier­ten etwa 50 Motor­rä­der. Bei drei Fahr­zeu­gen stopp­ten die Ein­satz­kräf­te die Wei­ter­fahrt, da die Maschi­nen erheb­li­che Fahr­zeug­ver­än­de­run­gen bezie­hungs­wei­se Fahr­zeug­män­gel auf­wie­sen. Die Fah­rer die­ser Motor­rä­der müs­sen zudem mit einem Buß­geld rech­nen. In 15 Fäl­len spra­chen die Ord­nungs­hü­ter Ver­war­nun­gen aus.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Kem­ma­then. Am Mon­tag­nach­mit­tag fuhr eine 70-jäh­ri­ge aus dem Nürn­ber­ger Land mit einem Kabi­nen­rol­ler auf der Bun­des­stra­ße von Grä­fen­berg in Rich­tung Kem­ma­then. Gleich­zei­tig woll­te eine 80-jäh­ri­ge nach einem Kir­schenkauf mit ihrem Seat Ibi­za vom Rad­weg aus in die B 2 ein­fah­ren und anschlie­ßend nach links abbie­gen. Dabei über­sah sie das drei­räd­ri­ge E‑Trike und stieß mit die­sem zusam­men. Im Anschluss über­schlug sich der Kabi­nen­rol­ler mehr­mals und blieb mit Total­scha­den letzt­end­lich lie­gen. Wäh­rend die Unfall­ver­ur­sa­che­rin unver­letzt blieb, trug glück­li­cher­wei­se die ange­schnall­te jün­ge­re Senio­rin nur leich­te Bles­su­ren davon. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf 10000 Euro.

Son­sti­ges

Pretz­feld. Offen­sicht­lich zu tief in den Bier­krug geblickt hat­te ein 61-jäh­ri­ger Mann aus dem Gemein­de­be­reich, als er in der Nacht zum Diens­tag vom Kir­schen­fest­ge­län­de nach Hau­se woll­te. Die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on konn­ten ihn noch von einer Trun­ken­heits­fahrt bewahren.

Nach Mit­ter­nacht trat der Seni­or sei­nen Nach­hau­se­weg von den Kel­lern an. Mit im Schlepp­tau hat­te der Mann sein E‑Bike, das er anfangs dem abschüs­si­gen Gelän­de in Rich­tung Orts­mit­te noch schob. Mit schwan­ken­den Gang lief er einer Poli­zei­strei­fe ent­ge­gen. Als es den Anschein mach­te, dass der Mann im fla­che­ren Ter­rain auf sei­nen Draht­esel stei­gen woll­te, grif­fen letzt­end­lich die Beam­ten in der Haupt­stra­ße ein und stopp­ten eine mög­li­che Fahrt unter Alko­hol­ein­fluss. Ein Alko­test ergab bei ihm einen Wert über 1,9 Pro­mil­le. Der Seni­or zeig­te sich ein­sich­tig, sperr­te sein Fahr­rad ab und trat sei­nen wei­te­ren Weg nach Hau­se zu Fuß an.

Wei­ßeno­he. Auf­merk­sa­me Zeu­gen teil­ten der Poli­zei Eber­mann­stadt mit, dass ein Mann in der Haupt­stra­ße weg­ge­fah­ren und kur­ze Zeit spä­ter wie­der mit einer Wod­ka-Fla­sche in der Hand zurück­kam. In einem Anwe­sen konn­te der 40-jäh­ri­ge Fah­rer eines Daim­ler-Benz aus­fin­dig gemacht wer­den. Er stand sicht­lich unter Alko­hol­ein­fluss. Ein durch­ge­führ­ter Wert ergab einen sat­ten Wert von über 2,4 Pro­mil­le. Dar­auf­hin ord­ne­ten die Beam­ten eine Blut­ent­nah­me bei dem Fah­rer an. Den Füh­rer­schein konn­ten sie nicht sicher­stel­len, da der Mann bereits 2021 im mit­tel­frän­ki­schen Raum wegen eines glei­chen Delikts sei­nen Schein abge­ben muss­te. Jetzt wird der Unein­sich­ti­ge erneut wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und zusätz­lich wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis zur Anzei­ge gebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Mon­tag­mor­gen befuhr ein 38-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer die Hafen­stra­ße in süd­west­li­cher Rich­tung. Bei dem Ver­such sein Fahr­zeug zu wen­den, fuhr der 38-Jäh­ri­ge zunächst auf den rech­ten Geh­weg und anschlie­ßend zurück auf die Fahr­bahn, hier­bei über­sah er den von hin­ten kom­men­den Omni­bus, es kam zum Zusam­men­stoß. Es wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 20.000,– Euro.

Forch­heim. Am Mon­tag­abend befuhr ein 68-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer die Bam­mers­dor­fer Stra­ße in Rich­tung Ade­nau­er­al­lee. Aus bis­her noch nicht gesi­cher­ten Grün­den, kam der Pkw nach links von der Fahr­bahn ab und stieß gegen die vor­de­re lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines dort par­ken­den Pkws. Die­ser wur­de durch den Auf­prall wie­der­um auf einen dahin­ter par­ken­den Pkw auf­ge­scho­ben. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von ca. 30.000,– Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unter Alko­hol­ein­fluss Unfall verursacht

WEIS­MAIN / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­abend befuhr eine 37-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Pkw die Jahn­stra­ße in abstei­gen­de Rich­tung. In einer dor­ti­gen Kur­ve geriet sie auf die Gegen­fahr­bahn und kol­li­dier­te mit einer ent­ge­gen­kom­men­den Golf-Fah­re­rin. Die­se wur­de leicht ver­letzt und ins Kli­ni­kum Kulm­bach ver­bracht. Bei der Unfall­ver­ur­sa­che­rin konn­te Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,52 Pro­mil­le. Im Anschluss muss­te sich die Beschul­dig­te einer Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels unter­zie­hen. Ihren Füh­rer­schein stell­ten die Poli­zei­be­am­ten sicher und den Fahr­zeug­schlüs­sel über­ga­ben sie an den Ehe­mann. Die bei­den mit­fah­ren­den Kin­der der Unfall­ver­ur­sa­che­rin blie­ben glück­li­cher Wei­se unver­letzt. Bei dem Unfall ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von 15000 Euro.

Müll­ton­nen in Brand geraten

HOCH­STADT AM MAIN / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de über die inte­grier­te Leit­stel­le ein Brand eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses im Orts­teil Wolfs­loch mit­ge­teilt. Bei Ein­tref­fen der Strei­fen­be­sat­zung war der Brand bereits gelöscht. Es sol­len sich zwei Müll­ton­nen ent­zün­det haben. Da die Müll­ton­nen nahe am Gebäu­de stan­den, grif­fen die Flam­men auf die Fas­sa­de des Hau­ses über bis zum Dach­stuhl. Zum Zeit­punkt des Bran­des befand sich ledig­lich der Sohn der Fami­lie im Anwe­sen. Die­ser wur­de durch einen Bekann­ten auf den Brand auf­merk­sam gemacht, wel­cher im Anschluss die Feu­er­wehr ver­stän­dig­te. Der Sohn ver­such­te bis zum Ein­tref­fen der Feu­er­wehr das Feu­er mit einem Was­ser­ei­mer zu löschen. Der Jugend­li­che wur­de nicht ver­letzt und nach vor­sorg­li­cher Unter­su­chung in die Hän­de der Mut­ter über­ge­ben. Der Sach­scha­den wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Ein­bruch in Brauerei

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Ver­gan­ge­nes Wochen­en­de stie­gen Unbe­kann­te in eine Braue­rei in Alten­kunst­adt ein und ent­wen­de­ten Bar­geld. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen.

In der Zeit von Sams­tag­nach­mit­tag, 16 Uhr, bis Mon­tag­früh, 5.30 Uhr, gelang es den Tätern über ein auf­ge­he­bel­tes Fen­ster der Braue­rei in der Stra­ße „Gewer­be­ge­biet“ ein­zu­bre­chen. Sie durch­wühl­ten das dor­ti­ge Büro und mach­ten sich an einem Tre­sor zu schaffen.

Doch damit nicht genug: Die Ein­bre­cher öff­ne­ten gewalt­sam ein Fen­ster eines wei­te­ren Gebäu­des auf dem Gelän­de. Auch hier hat­ten sie es nicht auf alko­ho­li­sche Geträn­ke, son­dern auf einen Tre­sor und das dar­in befind­li­che Bar­geld abge­se­hen. Die­ses nah­men sie an sich und ent­ka­men unerkannt.

Ins­ge­samt stah­len die Unbe­kann­ten Geld im nied­ri­gen vier­stel­li­gen Bereich und rich­te­ten einen Sach­scha­den von etwa 5.000 Euro an.

Die Kri­po Coburg bit­tet um Mit­hil­fe. Zeu­gen, die von Sams­tag­nach­mit­tag bis Mon­tag­früh ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im Bereich der Stra­ße „Gewer­be­ge­biet“ oder in der nähe­ren Umge­bung gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.