Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.07.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Poli­zei sucht Unfallfahrer

COBURG. In zwei Fäl­len von Fah­rer­flucht ermit­telt der­zeit die Cobur­ger Poli­zei und sucht Zeugen.

Zir­ka um 12.45 Uhr park­te eine 22-Jäh­ri­ge Hal­te­rin am Sonn­tag ihren VW Golf in der Stra­ße Obe­rer Bür­g­laß auf einem Pri­vat­park­platz. Gegen 18.45 Uhr gab es dann die böse Über­ra­schung, denn ein Unbe­kann­ter war zwi­schen­zeit­lich gegen die Fah­rer­tü­re gefah­ren. Der Unfall­fah­rer ver­ur­sach­te einen Scha­den von min­de­stens 2.500 Euro.

Ähn­lich erging es einer 25-jäh­ri­gen Cobur­ge­rin am Sonn­tag­abend, als sie Krat­zer an der Fah­rer­sei­te ihres VW Polo fest­stel­len muss­te. Das Auto hat­te die Frau bereits am Don­ners­tag­nach­mit­tag in der Rosen­au­er Stra­ße abge­stellt. Der Unfall­scha­den beläuft sich auf gut 2.000 Euro.

Hin­wei­se auf die Unfall­fah­rer nimmt die Cobur­ger Poli­zei unter der Tel.-Nr. 09561/6450 entgegen.

Salz am Bahn­hof verstreut

COBURG. Unbe­kann­te haben in der Nacht zum Sonn­tag eine am Cobur­ger Haupt­bahn­hof ste­hen­de Streu­gut­ki­ste gewalt­sam geöff­net und anschlie­ßend drei Säcke Salz an Ort und Stel­le aus­ge­schüt­tet. Der Scha­den beläuft sich auf meh­re­re hun­dert Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Cobur­ger Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Ruhe­stö­rer greift Poli­zi­sten an

COBURG. Erheb­lich alko­ho­li­siert belä­stig­te am Sonn­tag­nach­mit­tag ein 53-Jäh­ri­ger die Besu­cher einer Gast­wirt­schaft im Stadt­teil Lüt­zel­buch. Dabei schrie er auf der Stra­ße äußerst unpas­sen­de Wor­te. Als die Poli­zei die Ruhe wie­der her­stel­len woll­te, griff er die Beam­ten an.

Über eine Stun­de lang schrie der 53 Jah­re alte Mann laut­hals her­um, stell­te die Musik auf laut und stör­te dau­er­haft die idyl­li­sche Stim­mung der Gäste am schö­nen son­ni­gen Sonn­tag. Gegen 16.15 Uhr tra­fen die Poli­zi­sten den deut­lich alko­ho­li­sier­ten Ruhe­stö­rer in sei­ner Woh­nung an. Sei­ne Musik woll­te er par­tout nicht lei­ser machen. Ganz im Gegen­teil, der 53-Jäh­ri­ge woll­te viel­mehr den gan­zen Tag so wei­ter­ma­chen. Als die Beam­ten den Stecker der Musik­an­la­ge zogen und den Mann in Gewahr­sam neh­men woll­ten, äußer­te er so wört­lich: „Jetzt gibt´s Gewalt!“ Plötz­lich schlug er mit der Faust in Rich­tung eines Poli­zi­sten. Glück­li­cher­wei­se konn­te der Beam­te dem Schlag aus­wei­chen. Bei der anschlie­ßen­den Fest­nah­me war der Mann kaum zu bän­di­gen, lei­ste­te erheb­li­chen Wider­stand und belei­dig­te die Ordnungshüter.

Da sich der rabia­te Mann leicht im Gesicht ver­letz­te, kam er zunächst in Cobur­ger Kran­ken­haus und muss­te eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen lassen.

Kol­li­si­on zwi­schen Rad­fah­rern endet im Rettungshubschrauber

NEU­STADT B.COBURG, LKR. COBURG. Ein 60-jäh­ri­ger Rad­ler erlitt am Sonn­tag beim Zusam­men­stoß mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Pedel­ec-Fah­rer schwe­re Ver­let­zun­gen. Er kam mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Kli­nik. Die Poli­zei bit­tet um Zeugenhinweise.

Die bei­den Rad­fah­rer fuh­ren gegen 13.30 Uhr auf der Höh­ner Stra­ße. Wäh­rend ein 34-Jäh­ri­ger auf sei­nem Pedel­ec in Rich­tung Neu­stadt bei Coburg fuhr, kam ihm in ent­ge­gen­ge­setz­ter Rich­tung der 60-Jäh­ri­ge auf einem Renn­rad ent­ge­gen. Die Höh­ner Stra­ße ist in die­sem Bereich kaum brei­ter als ein ein­zel­ner Fahr­strei­fen. Aus bis­lang unkla­rer Ursa­che stie­ßen die bei­den Rad­fah­rer fron­tal zusam­men und stürz­ten zu Boden. Wäh­rend der 34-Jäh­ri­ge dabei nur Schürf­wun­den davon­trug, sah es beim Renn­rad­fah­rer deut­lich schlim­mer aus. Mit dem Ver­dacht auf eine Wir­bel­säu­len­ver­let­zung muss­te er mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein Kran­ken­haus in Thü­rin­gen geflo­gen wer­den. Die Höh­ner Stra­ße war für die Dau­er des Hub­schrau­ber­ein­sat­zes kom­plett gesperrt.

Bei der Unfall­auf­nah­me durch die Poli­zei Neu­stadt bei Coburg bemerk­ten die Strei­fen­be­am­ten im Gespräch mit dem 34-Jäh­ri­gen deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch. Beim Atem­al­ko­hol­test puste­te er über zwei Pro­mil­le. Die Fol­ge für den Mann: Eine Blut­ent­nah­me, die den genau­en Alko­hol­wert zum Unfall­zeit­punkt fest­stel­len soll.

Die Unfall­ur­sa­che ist der­zeit noch unklar, wes­halb die Beam­ten der Poli­zei Neu­stadt bei Coburg um Hin­wei­se von Zeu­gen bit­ten, die den Zusam­men­stoß beob­ach­tet haben.

Die Poli­zei Neu­stadt bei Coburg ist unter der Tel.-Nr. 09568/9431–0 erreichbar.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Ent­lau­fe­ne Hun­de lösen grö­ße­ren Poli­zei­ein­satz aus

Main­leus – Am Mon­tag, gegen 02.00 h, mel­de­ten meh­re­re Anwoh­ner zwei frei­lau­fen­de Hun­de im Bereich der Haupt­stra­ße bzw. am Bahn­hof. Ein 42jähriger Mann aus Main­leus ver­mu­te­te dann, dass er weiß, wo die Tie­re hin­ge­hö­ren. Er klopf­te dann an der Adres­se neben der Haus­tü­re rechts ans Fen­ster. Hier zeig­te sich ein jun­ger Mann und bedroh­te ihn mit einer Pisto­le. Anschlie­ßend ver­lie­ßen meh­re­re Per­so­nen das Haus. Der Bedroh­te flüch­te­te nach Hau­se und eine Nach­ba­rin ver­stän­dig­te die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach. Das Anwe­sen wur­de anschlie­ßend mit star­ken Poli­zei­kräf­ten umstellt. Im Rah­men der Umstel­lung konn­te der 22jährige Tat­ver­däch­tig­te vor dem Anwe­sen fest­ge­nom­men und die Waf­fe sicher­ge­stellt wer­den. Hier­bei han­del­te es sich bei der Pisto­le um eine frei ver­käuf­li­che Sof­tair­waf­fe, die aller­dings täu­schend echt aus­sah. Gegen den Mann wird nun u. a. eine Anzei­ge wegen Bedro­hung erstattet.

Gar­ten­ge­rä­te gestohlen

NEU­DROS­SEN­FELD, LKR. KULM­BACH. Meh­re­re Gar­ten­ge­rä­te stah­len bis­lang unbe­kann­te Täter in der Nacht zum Sonn­tag im Neu­dros­sen­fel­der Orts­teil Waldau.

Bis­lang teil­ten Anwoh­ner der Poli­zei Kulm­bach zwei Ein­brü­che im Zeit­raum von Sams­tag, 18 Uhr, bis Sonn­tag, 10 Uhr, mit. In bei­den Fäl­len ver­schaff­ten sich die Täter Zugang zu Scheu­nen in Wald­au und trans­por­tier­ten meh­re­re Gar­ten­ge­rä­te und dazu­ge­hö­ri­ge Akkus ab. Der ver­ur­sach­te Sach­scha­den ist ver­gleichs­wei­se gering, die Höhe des Ent­wen­dungs­scha­dens beläuft sich nach ersten Erkennt­nis­sen auf einen mitt­le­ren vier­stel­li­gen Betrag.

Die Poli­zei Kulm­bach ermit­telt und bit­tet Zeu­gen, die in der Nacht zum Sonn­tag in Wald­au und Umge­bung ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge bemerkt haben, sich unter der Tel.-Nr. 09221/609–0 zu melden.

Wild­schwei­ne ver­ur­sa­chen Verkehrsunfall

B85, NEU­DROS­SEN­FELD, LKR. KULM­BACH. Eine Wild­schwein­rot­te ver­ur­sach­te am spä­ten Sonn­tag­abend einen Ver­kehrs­un­fall mit meh­re­ren Fahr­zeu­gen auf der Bun­des­stra­ße 85 nahe Eichberg.

Gegen 22.15 Uhr über­quer­ten meh­re­re Wild­schwei­ne die Fahr­bahn zwi­schen Eich­berg und der Abzwei­gung nach Schwin­gen. Ein 25-Jäh­ri­ger konn­te einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­mei­den und über­fuhr mit sei­nem Audi meh­re­re Frisch­lin­ge. Im Anschluss über­roll­ten noch ein Motor­rad­fah­rer und eine Frau am Steu­er ihres Maz­das die Tie­re. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich nach einer Schät­zung vor Ort auf zir­ka 8.000 Euro. Auf­grund zahl­rei­cher Wild­un­fäl­le in letz­ter Zeit bit­tet die Poli­zei um erhöh­te Vor­sicht, ins­be­son­de­re in den frü­hen Mor­gen­stun­den und abends zur Zeit der Dämmerung.

Auto­rei­fen zerstochen

KULM­BACH. Zwei Rei­fen eines gepark­ten Autos zer­stach ein bis­lang Unbe­kann­ter im Zeit­raum von Sams­tag­abend bis Sonntagmorgen.

Der Fahr­zeug­ei­gen­tü­mer park­te sei­nen BMW am Sams­tag, gegen 21 Uhr, in der Blai­cher Stra­ße ord­nungs­ge­mäß am Stra­ßen­rand. Als er gegen Sonn­tag­mit­tag zu sei­nem Auto zurück kam, stell­te er fest, dass zwei Rei­fen platt waren. Bei genau­er Inaugen­schein­nah­me erkann­te der Mann, dass mit einem spit­zen Gegen­stand in die Rei­fen gesto­chen wur­de. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 900 Euro.

Die Poli­zei Kulm­bach ermit­telt wegen des Ver­dachts der Sach­be­schä­di­gung und bit­tet Zeu­gen, die in der Nacht zum Sonn­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen im Bereich Fried­rich-Ebert-Stra­ße / Blai­cher Stra­ße / Hofer Stra­ße bemerkt haben, ihre Beob­ach­tun­gen unter der Tel.-Nr. 09221/609–0 mitzuteilen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach vom 18.07.2022

Bei Angriff schwer ver­letzt – Zeu­gen gesucht

MIT­WITZ, LKR. KRO­NACH. Schwer­wie­gen­de Gesichts­ver­let­zun­gen und zahl­rei­che Prel­lun­gen erlitt ein 34-Jäh­ri­ger in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag im Mit­wit­zer Gemein­de­teil Stein­ach. Zwei Unbe­kann­te schlu­gen den Mann zu Boden, tra­ten auf die­sen ein und flüch­te­ten. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet um Mit­hil­fe aus der Bevölkerung.

Der jun­ge Mann befand sich in der Zeit nach Mit­ter­nacht fuß­läu­fig auf dem Nach­hau­se­weg von einem Stra­ßen­fest, als er auf dem Park­platz eines metall­ver­ar­bei­ten­den Betrie­bes in der Stein­ach­tal­stra­ße von zwei männ­li­chen Per­so­nen ange­pö­belt und belei­digt wur­de. Unver­mit­telt schlug einer der bei­den Unbe­kann­ten den 34-Jäh­ri­gen mit einem Faust­schlag nie­der. Zu zweit tra­ten und schlu­gen sie auf Ihr am Boden lie­gen­des Opfer ein und lie­ßen die­ses letzt­lich mit schwe­ren Ver­let­zun­gen zurück. Der jun­ge Mann schlepp­te sich noch nach Hau­se und infor­mier­te am Mor­gen die Poli­zei. Er wird der­zeit auf­grund der erlit­te­nen Gesichts­ver­let­zun­gen in einem Kran­ken­haus behan­delt. Die bei­den Tat­ver­däch­ti­gen sol­len zwi­schen 25 und 30 Jah­ren alt sein.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg sowie die Staats­an­walt­schaft Coburg haben die Ermitt­lun­gen übernommen.

Zeu­gen, die den Angriff auf den 34-Jäh­ri­gen gese­hen oder in die­sem Zusam­men­hang ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 mit der Kri­po Coburg in Ver­bin­dung zu set­zen. Ersten Ermitt­lun­gen zufol­ge hielt sich auch eine etwa 40 Jah­re alte Frau mit ihrem wei­ßen Fahr­zeug zur besag­ten Zeit in Tat­ort­nä­he auf. Hin­wei­se zur Per­son oder dem Wagen wer­den eben­falls unter der genann­ten Ruf­num­mer erbeten.

Rei­fen zwei­er Pkw beschädigt.

Wei­ßen­brunn. Im Zeit­raum vom 16.07.2022 bis 17.07.2022 wur­den in Wei­ßen­brunn, in der Stra­ße „Schwar­zer Busch“ von einem 51-järi­gen Anwoh­ner zwei Pkws ange­gan­gen und mut­wil­lig beschä­digt. Es wur­den die vor­de­ren lin­ken Rei­fen der bei­den Pkws mit­tels eines spit­zen Gegen­stan­des zer­sto­chen. Außer­dem wur­de von einem der bei­den Pkws der Schei­ben­wi­scher abge­bro­chen und ent­wen­det. Die bei­den Fahr­zeu­ge waren zum Tat­zeit­punkt ent­lang der o.g. öffent­li­chen Stra­ße geparkt. Der Gesamt­scha­den liegt bei cir­ca 400–500 Euro. Wer Hin­wei­se zum bis­lang unbe­kann­ten Täter geben kann, wird gebe­ten, sich bei der PI Kro­nach zu melden.

Erneu­ter Buntmetalldiebstahl.

Weißenbrunn/​Gössers­dorf. Im Zeit­raum vom 16.07.2022 bis 17.07.2022 kam es im Land­kreis Kro­nach erneut zu einem Bunt­me­tall­dieb­stahl. Dies­mal wur­de in Gössers­dorf am Schup­pen der Fisch­zucht Gössers­dorf die Kup­fer­dach­rin­ne im Wert von cir­ca 300 Euro ent­wen­det. Wer Hin­wei­se zur Tat bzw. den Tätern geben kann, wird gebe­ten, sich an die PI Kro­nach zu wen­den. Seit Mit­te Juli kam es im Lkr. Kro­nach bereits zu meh­re­ren Bunt­me­tall­dieb­stäh­len im Bereich Schnecken­lo­he und Marktrodach.

Dieb­stahl von einer Baustelle.

Stockheim/​Haig. Im Zeit­raum vom 16.07.2022 20:00 Uhr bis 17.07.2022 09:00 Uhr wur­den in Stockheim/​Haig in der Stra­ße „Auf der Höh“ ein Deko­feu­er­lö­scher, eine Lei­ter und eine Fla­sche Bier im Gesamt­wert von cir­ca 250 Euro von einer Bau­stel­le ent­wen­det. Der Dieb­stahl wur­de am näch­sten Mor­gen fest­ge­stellt. Drei wei­te­re Fla­schen Bier wur­den vom unbe­kann­ten Täter noch vor Ort geleert und zurück­ge­las­sen. Nun wird ermit­telt, wer in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag auf der Bau­stel­le sein Unwe­sen getrie­ben hat. Hin­wei­se zur Tat bit­te an die PI Kro­nach unter 09261/5030.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.