Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.07.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­die­be hal­ten die Poli­zei in Atem.

Bam­berg. Am 16.07.2022, gegen 11:27 Uhr, ent­wen­de­te eine 33 Jäh­ri­ge in einem Beklei­dungs­ge­schäft im Bam­ber­ger Nord-Osten eine Uhr im Wert von 8,- Euro. Auf Beklei­dung und Schmuck hat­te es eine 15 Jäh­ri­ge gegen 13:30 Uhr, in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt abge­se­hen. Das glei­che Geschäft wur­de gegen 14:30 Uhr durch eine 14 Jäh­ri­ge auf­ge­sucht, wel­che eine Son­nen­bril­le ent­wen­det. Die­bes­gü­ter völ­lig ande­re Arten inter­es­sier­ten dann gegen 13:45 Uhr einen 14 Jäh­ri­gen in einem Super­markt in der Gereuth. Sei­ne beab­sich­tig­te Beu­te waren Pfand­schei­ne, wel­che als Spen­den in dem Geschäft hin­ter­legt wor­den waren. Kurz vor Laden­schluss ent­schied sich dann eine 36 Jäh­ri­ge, ihren Wochend­ein­kauf in einer Metz­ge­rei im Bam­ber­ger Osten nicht zu bezah­len. Hier­zu ver­steck­te sie ver­schie­den Wurst- und Fleisch­wa­ren in ihrer Tasche und ver­such­te den Laden zu ver­las­sen. Alle die­se Laden­die­be wur­den nach der Anzei­gen­auf­nah­me vor Ort ent­las­sen. Sie erhiel­ten zusätz­lich ein län­ger­fri­sti­ges Hausverbot.

Gegen 15:48 Uhr fiel dann einer Laden­be­sit­ze­rin eine 45 Jäh­ri­ge auf, wel­che in einem Super­markt in der Wun­der­burg ihre Hand­ta­sche und ihre Umhän­ge­ta­sche mit Waren füll­te, an der Kas­se dann jedoch nur einen Teil der Waren bezahl­te. Im Rah­men der Durch­su­chung nach dem Die­bes­gut wur­den dann noch ille­ga­le Rausch­mit­tel gefun­den. Neben einer Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl erhielt die Frau somit auch eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Unbe­lehr­bar zeig­te sich eine 40 Jäh­ri­ge, als die­se gegen 14:30 Uhr, in einem Kauf­haus in der Bam­ber­ger Innen­stadt, Par­füm im Wert von 234,- Euro ent­wen­de­te. Da sie in den letz­ten Wochen bereits mehr­fach wegen ähn­li­cher Delik­te auf­ge­fal­len war, ent­schied sich die Staats­an­walt­schaft Bam­berg für ein beschleu­nig­tes Ver­fah­ren und die Laden­die­bin wird zeit­nah dem zustän­di­gen Gericht, zur wei­te­ren Ent­schei­dung vorgeführt.

Schau­fen­ster­schei­be in der Kle­ber­stra­ße eingeschlagen.

Bam­berg. Unbe­kann­te Täter beschä­dig­ten in der Nacht vom 16.07.2022 auf den 17.07.2022 die Schau­fen­ster­schei­be eines leer­ste­hen­den Geschäfts in der Kle­ber­stra­ße. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se zu dem Vor­fall geben kön­nen wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210, bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt zu melden.

Durch Alko­hol ent­hemmt – In Poli­zei­ge­wahr­sam ausgenüchtert.

Bam­berg. Am 17.07.2022, gegen 02:28 Uhr, ver­lang­te eine 40 Jäh­ri­ge Zutritt zu einer Dis­ko­thek in der Bam­ber­ger Innen­stadt. Da sie aber zu die­sem Zeit­punkt bereits deut­lich alko­ho­li­siert war, wur­de die­ser ihr durch den Tür­ste­her ver­wei­gert. Da die Frau mit die­ser Ent­schei­dung nicht ein­ver­stan­den war pöbel­te sie vor Ort den Tür­ste­her an und trat die­sen auch noch gegen das Bein. Ein Gespräch mit einer hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe führ­te bei der Frau zu kei­ner­lei Ein­sicht. Da sie einem Platz­ver­weis nicht Fol­ge lei­ste­te, muss­te sie letzt­end­lich in Gewahr­sam genom­men wer­den. Sie ent­schied sich dann die Poli­zei­be­am­ten zu belei­di­gen und ran­da­lier­te so im Strei­fen­wa­gen, dass die­ser beschä­digt wur­de. Nach der Aus­nüch­te­rung konn­te die Frau dann ihren Heim­weg antreten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Kör­per­ver­let­zun­gen

HALL­STADT. Am Sams­tag, gegen 21:40 Uhr, kam es im Bereich des LIDL-Park­plat­zes in der Stra­ße „Am Sport­platz“ zu einer hand­greif­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen einem 22-Järi­gen und einem bis­lang unbe­kann­ten Täter. Wäh­rend eines zunächst ver­ba­len Streits, im Bereich der dor­ti­gen Bau­stel­le, schlug der Unbe­kann­te den 22-Jäh­ri­gen im wei­te­ren Ver­lauf gegen den Ober­kör­per und trat gegen des­sen Schien­bein. Der 22-Jäh­ri­ge wur­de hier­durch leicht ver­letzt. Im Anschluss flüch­te­te der Unbe­kann­te mit einem wei­ßen Ford, auf des­sen Sei­ten die Auf­schrift „Secu­ri­ty“ ange­bracht war. Wer hat dies­be­züg­lich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

EBING. Am Sonn­tag, gegen 02:00 Uhr, muss­te ein 50-jäh­ri­ger, auf Grund sei­ner Alko­ho­li­sie­rung von über 1,5 Pro­mil­le, des Feu­er­wehr­fe­stes ver­wie­sen wer­den. Vor dem Ein­gang zum Fest­platz zog der 50-Jäh­ri­ge dann gegen­über Mit­ar­bei­tern des Secu­ri­ty-Dien­stes ein Ein­hand­mes­ser und bedroh­te sie. Das Mes­ser wur­de durch die hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­kräf­te sicher­ge­stellt. Neben einem Ver­stoß nach dem Waf­fen­ge­setz, muss sich der 50-Jäh­ri­ge nun auch wegen Ver­ge­hen der ver­such­ten gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung und Bedro­hung verantworten.

PETT­STADT. Wie Gäste des Stra­ßen­fe­stes mit­teil­ten, such­te ein 30-Jäh­ri­ger bereits mehr­mals im Ver­lauf des Abends Streit mit ande­ren Gästen. Als sich eine hand­greif­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit einem ande­ren Gast anbahn­te, ging ein 27-Jäh­ri­ger dazwi­schen. Der 30-jäh­ri­ge Angrei­fer ver­letz­te ihn hier­bei leicht und zer­riss des­sen Ober­be­klei­dung, wodurch ein Sach­scha­den in Höhe von 50,- Euro ent­stand. Dem 30-Jäh­ri­gen erwar­tet nun unter ande­rem eine Anzei­ge wegen Körperverletzung.

Sach­be­schä­di­gun­gen

OBER­HAID. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter besprüh­te, ver­mut­lich in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag, meh­re­re Haus­fas­sa­den in der Steig­gas­se. Neben diver­sen Schrift­zü­gen, wur­den auch unter­schied­lich­ste Sym­bo­le mit schwar­zer Sprüh­far­be ange­bracht. Der hier­durch ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 2000 Euro. Wer hat zwi­schen Frei­tag, 15:00 Uhr, und Sams­tag­mor­gen, 06:15 Uhr, ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BUT­TEN­HEIM. Am Sams­tag­abend befuhr ein 20-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer die Staats­stra­ße von Sei­gen­dorf in Rich­tung But­ten­heim. Auf Grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit bei einem Über­hol­vor­gang, ver­lor er die Kon­trol­le über sei­ne Duca­ti und kam zum Sturz auf der Fahr­bahn. Das Motor­rad prall­te in die Leit­plan­ke und beschä­dig­te hier­bei 3 Leit­plan­ken­fel­der. Der 20-Jäh­ri­ge wur­de über die Leit­plan­ke geschleu­dert und kam in einem angren­zen­den Acker zum Lie­gen. Am Kraft­rad ent­stand Total­scha­den. Der Fah­rer wur­de mit Schürf­wun­den und einer Ver­let­zung an der Schul­ter schwer ver­letzt ins Kli­ni­kum Bam­berg ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 11.000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

SCHÖN­BRUNN i. STEI­GER­WALD. Sach­scha­den an einer Mau­er in Höhe von ca. 500 Euro, ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Sams­tag gegen 04:35 Uhr. Der Unfall­ver­ur­sa­cher kam in einer Links­kur­ve der Orts­durch­fahrt Ober­neu­e­ses nach rechts von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit einer Grund­stücks­mau­er. Im Anschluss ent­fern­te er sich von der Unfall­stel­le, ohne sei­nen Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter nach­zu­kom­men. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land sucht nun Zeu­gen. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher wer­den unter Tel. 0951/9129–310 entgegengenommen.

GER­ACH. Eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land wur­de am Sams­tag­mit­tag zu einer Ölspur zwi­schen Ger­ach und Mau­schen­dorf geru­fen. Wie im Rah­men der Auf­nah­me fest­ge­stellt wur­de, war am Sams­tag­mor­gen ein 22-jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer mit sei­nem VW von der Fahr­bahn abge­kom­men und ver­ur­sach­te hier­bei einen Flur­scha­den in Höhe von ca. 750,- Euro. Anschlie­ßend flüch­te­te er von der Unfall­stel­le, ohne den Unfall zu mel­den. Zudem stell­te sich her­aus, dass der Fahr­zeug­füh­rer zum Zeit­punkt des Ver­kehrs­un­falls nicht uner­heb­lich alko­ho­li­siert war. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft wur­de des­sen Füh­rer­schein direkt vor Ort sicher­ge­stellt. Außer­dem wur­de bei ihm eine Blut­ent­nah­me zur Fest­stel­lung des Blut­al­ko­hol­wer­tes durch­ge­führt. Der 22-jäh­ri­ge muss sich nun wegen Ver­ge­hen des Uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort und Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Poli­zei­be­am­te beleidigt

BAY­REUTH. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt zunächst über lär­men­de Jugend­li­che an einer Bay­reu­ther Tank­stel­le informiert.

Vor Ort konn­ten vier männ­li­che Per­so­nen von 17 bis 22 Jah­ren ange­trof­fen wer­den. Alle wur­den des Plat­zes verwiesen.

Ins­be­son­de­re zwei der jun­gen Män­ner waren dar­über so auf­ge­bracht, dass sie die ein­ge­setz­ten Beam­ten mehr­fach mit Kraft­aus­drücken aber auch Gesten beleidigten.

Die bei­den erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Belei­di­gung. Alle vier müs­sen sich zudem wegen Ruhe­stö­rung verantworten.

Ran­da­le auf den Schlossterassen

BAY­REUTH. Ein Sach­scha­den von ca. 1000,00 Euro ent­stand am Sams­tag­abend an einer Park­bank auf den Schloss­ter­ras­sen in Bayreuth.

Vor Ort konn­ten zwar meh­re­re umste­hen­de Per­so­nen­grup­pen ange­trof­fen wer­den, eine für den Scha­den ver­ant­wort­li­che Per­son konn­te aber nicht aus­ge­macht werden.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt bit­tet in die­sem Zusam­men­hang um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. Tele­fon: 0921 / 506‑2130.

Ohne Ver­si­che­rung unterwegs

BAY­REUTH. Eine Anzei­ge wegen Ver­sto­ßes gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz erwar­tet einen 19-Jäh­ri­gen aus Rudol­stadt nach einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Der Mann war den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt zuvor auf­ge­fal­len, weil an dem E‑Scooter, mit wel­chem die­ser unter­wegs war, das erfor­der­li­che Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen nicht ange­bracht war. Auch im Rah­men der Kon­trol­le konn­te der nun Beschul­dig­te kei­nen gül­ti­gen Ver­si­che­rungs­schutz nach­wei­sen. Die Wei­ter­fahrt wur­de daher unterbunden.

Streit an der Panzerhalle

BAY­REUTH. In den frü­hen Mor­gen­stun­den gerie­ten an der Pan­zer­hal­le ein 22-Jäh­ri­ger Gast und ein 40-Jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter des Sicher­dien­stes anein­an­der. Vor­aus­ge­gan­gen war eine zunächst rein ver­ba­le Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen den bei­den Per­so­nen. Der Gast klag­te anschlie­ßend über Schmer­zen an der Schul­ter, der Mit­ar­bei­ter des Sicher­heits­dien­stes trug eine Platz­wun­de davon. Bei­de erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen des Ver­dachts der Körperverletzung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

„Ordent­lich getankt“

Wei­lers­bach. Sams­tag­nacht erreg­te eine Pkw-Fah­re­rin an einer Tank­stel­le in Wei­lers­bach die Auf­merk­sam­keit ande­rer Kun­den, da sie offen­bar nicht nur Ben­zin für ihr Fahr­zeug son­dern auch ander­wei­tig „getankt“ kat­te. Die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt konn­ten die 61jährige Fah­re­rin aus Nord­rhein-West­fa­len im Orts­be­reich Wei­lers­bach auf­spü­ren und einer Kon­trol­le unter­zie­hen. Dabei stell­ten sie einen Atem­al­ko­hol­wert von nahe­zu 2,8 Pro­mil­le fest. Die Dame muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und ihren Füh­rer­schein abgeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

NEUN­KIR­CHEN a. BRAND. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de in der Adam-Hen­kel-Stra­ße der Außen­spie­gel von einem grau­en Toyo­ta Yaris abge­tre­ten. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den oder die Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu melden.

WIE­SENT­HAU. Unbe­kann­te hoben Sonn­tag­nacht, gegen 03.30 Uhr, in der Haupt­stra­ße und in der Wei­her­stra­ße zwei Kanal­deckel aus. Der Kanal­deckel in der Haupt­stra­ße wur­de zudem hoch­kant in den Gul­ly gestellt. Glück­li­cher­wei­se wur­de der Vor­fall recht­zei­tig gemel­det, so dass die hin­zu­ge­ru­fe­ne Strei­fe die Gul­ly­deckel wie­der ein­set­zen konn­te, bevor es zu einer kon­kre­ten Gefah­ren­si­tua­ti­on kom­men konn­te. Die Poli­zei Forch­heim ermit­telt nun wegen gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr und bit­tet Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, sich mit der hie­si­gen Poli­zei­in­spek­ti­on in Ver­bin­dung zu setzen.

In den frü­hen Mor­gen­stun­den wur­den wei­te­re, ins­ge­samt sechs (!) aus­ge­ho­be­ne Gul­ly­deckel im Kir­chen­weg mit­ge­teilt. Alle Kanal­deckel wur­den wie­der eingesetzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ker­zen­ge­ra­de mit­ten über den Krei­sel gefahren

Kösten, Land­kreis Lich­ten­fels. Aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che ereig­ne­te sich am frü­hen Sams­tag­mor­gen beim Krei­sel der Kreis­stra­ße bei Kösten ein Ver­kehrs­un­fall. Ein 42-Jäh­ri­ger fuhr mit sei­nem Lkw in Fahrt­rich­tung Lich­ten­fels nahe­zu ker­zen­ge­ra­de und unge­bremst über die Ver­kehrs­in­sel. Der Fah­rer geriet dann mit sei­nem Lkw nach dem Krei­sel hin­ter die dort begin­nen­de Leit­plan­ke. Um nicht in den Main zu gera­ten, lenk­te er in Rich­tung Fahr­bahn und durch­brach von hin­ten die Leit­plan­ke. Anschlie­ßend kam er zum Stehen.

Bei der Unfall­auf­nah­me klag­te der 42-Jäh­ri­ge über Schmer­zen und stand merk­lich unter Schock, wes­halb er durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht wur­de. Dort wur­de unter ande­rem eine Hand­ge­lenks­frak­tur sowie die Frak­tur eines Len­den­wir­bels fest­ge­stellt. Am Lkw ent­stand ein wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von cir­ca 25.000 Euro, der Sach­scha­den an der Ver­kehrs­in­sel und an der Leit­plan­ke für den Land­kreis Lich­ten­fels beträgt etwa 5.000 Euro.

Geträn­ke in Tank­stell­te ent­wen­det und anschlie­ßend Poli­zei­be­am­te angegriffen

Lich­ten­fels. Mit­ar­bei­ter einer Tank­stel­le mel­de­ten der Poli­zei am Sams­tag­mor­gen, gegen 05:45 Uhr, dass zwei jun­ge Män­ner eine Vod­ka­fla­sche und vier Dosen Ener­gy­drinks aus dem Ver­kaufs­raum nah­men und anschlie­ßend die Tank­stel­le ver­lie­ßen, ohne zu bezah­len. Durch eine Mit­ar­bei­te­rin wur­den der 19-jäh­ri­ge und der 23-jäh­ri­ge Mann, wel­che bei­de in Michel­au i.Ofr. wohn­haft sind, zurück zur Tank­stel­le geru­fen. Der Auf­for­de­rung kamen die Män­ner auch nach und gaben die Waren zurück. Danach kam es zum Streit und die Män­ner wei­ger­ten sich, die Tank­stel­le zu verlassen.

Durch die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten wur­de den Män­nern ein Platz­ver­weis aus­ge­spro­chen. Bei des­sen Durch­set­zung lei­ste­te der 23-Jäh­ri­ge Wider­stand und griff die Poli­zei­be­am­ten an. Unter ande­rem trat der 23-Jäh­ri­ge einen Poli­zi­sten. Durch die Wider­stands­hand­lung zogen sich zwei Poli­zi­sten Schürf­wun­den an Hän­den und Knien zu. Des Wei­te­ren belei­dig­te der jun­ge Mann die Poli­zi­sten und droh­te ihnen damit, dass er sie umbrin­gen wird.

Im Anschluss an sei­ne Wider­stands­hand­lung wur­de er in Gewahr­sam genom­men. Da der 23-Jäh­ri­ge mit knapp 1 Pro­mil­le auch nicht uner­heb­lich alko­ho­li­siert war, wur­de bei ihm in der Dienst­stel­le durch einen her­bei­ge­ru­fe­nen Arzt zudem eine Blut­ent­nah­me durchgeführt.

Auf den 23-Jäh­ri­gen und des­sen 19-jäh­ri­gen Beglei­ter kom­men nun Straf­an­zei­gen zu.

Jugend­li­cher Trun­ken­bold stiehlt Verkehrszeichen

Lich­ten­fels. Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen fiel einer Poli­zei­strei­fe in der Cobur­ger Stra­ße ein Jugend­li­cher auf, wel­cher ein Hal­te­ver­bots­schild mit sich her­um­trug. Die­ses hat­te er kurz zuvor ent­wen­det. Da der 17-Jäh­ri­ge mit über 1,5 Pro­mil­le auch erheb­lich alko­ho­li­siert war, muss­te er, nach­dem er das Ver­kehrs­zei­chen zurück­ge­bracht hat­te, von sei­ner Mut­ter abge­holt wer­den. Die­ser Blöd­sinn brach­te dem Jugend­li­chen eine Straf­an­zei­ge wegen Dieb­stahl ein.

Fahr­rad gestohlen

Lich­ten­fels. Im Zeit­raum von cir­ca 19:10 Uhr bis 21:10 Uhr wur­de am Sams­tag in der Schüt­zen­stra­ße ein hoch­wer­ti­ges, grau­es Moun­tain­bike der Mar­ke Cube ent­wen­det. Die­ses war an einem Baum ange­ket­tet. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird vom Besit­zer, wel­cher das Fahr­rad sei­nem 13-jäh­ri­gen Sohn gelie­hen hat­te, damit die­ser zum Schüt­zen­fest fah­ren konn­te, auf knapp 2.000 Euro bezif­fert. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Dieb­stahl erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei Radfahrern

Bad Staf­fel­stein. Ein Ver­kehrs­un­fall, in wel­chen zwei Radafah­rer invol­viert waren, ereig­ne­te sich am Sams­tag­abend zwi­schen Uet­zing und Stu­blang. Die bei­den Fahr­rad­fah­rer fuh­ren ein kur­zes Stück auf glei­cher Höhe und ver­hak­ten sich hier­bei mit den Len­kern. Auf­grund des­sen stürz­ten bei­de, schwe­rer ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Da einer der bei­den Unfall­be­tei­lig­ten mit 1,5 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert war, muss­te die­ser im Anschluss eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum über sich erge­hen las­sen und muss sich nun straf­recht­lich verantworten.

Beim Abbie­gen den Gegen­ver­kehr übersehen

Alten­kunst­adt. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Blech­scha­den kam es am Sams­tag­nach­mit­tag in Alten­kunst­adt. Ein 59-jäh­ri­ger Alten­kunst­adter über­sah, als er mit sei­nem VW Tigu­an von der Stra­ße „Main­brücke“ nach links in eine Grund­stücks­ein­fahrt abbie­gen woll­te, einen ent­ge­gen­kom­men­den 37-jäh­ri­gen Weis­mai­ner in des­sen VW Golf. Beim Zusam­men­stoß wur­de nie­mand ver­letzt, die Fahr­zeu­ge jedoch nicht uner­heb­lich beschä­digt, sodass sich der Gesamt­scha­den ersten Schät­zun­gen zufol­ge auf cir­ca 8.000 beläuft.

Spie­gel von Pkw abgerissen

Lich­ten­fels. Zwi­schen Frei­tag, 23:00 Uhr, und Sams­tag, 11:00 Uhr, hat­te eine 68-Jäh­ri­ge ihren BMW im Wie­sen­weg geparkt. In die­sem Zeit­raum wur­de der lin­ke Spie­gel ver­mut­lich abge­ris­sen oder abge­schla­gen. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.