Forch­heim for Future: Stadt­ra­deln und Müll sammeln

Müllsammelaktion in Forchheim © Forchheim for Future
Müllsammelaktion in Forchheim © Forchheim for Future

Rad­fah­ren ist gesund, spart CO2 und hilft beim Kli­ma­schutz – das ist inzwi­schen bekannt. Doch am 14. Juli hat eine Grup­pe von Rad­fah­rern im Rah­men des Stadt­ra­delns gemein­sam mit der Nach­hal­tig­keits­in­itia­ti­ve Forch­heim for Future Müll ein­ge­sam­melt. Zunächst traf man sich mit den Fahr­rä­dern in Forch­heim am Nürn­ber­ger Tor und radel­te dann gemein­sam zum Pila­tus­feld in Hau­sen. Obwohl es sehr win­dig war und der Wind eini­gen Müll schon fort­ge­weht hat­te, füll­ten dann elf Erwach­se­ne und drei Kin­der den­noch in nur einer Stun­de acht Säcke – vor allem mit Papier, Ver­packun­gen, To-Go-Bechern, Fla­schen und natür­lich einer unge­zähl­ten Men­ge von Ziga­ret­ten­kip­pen. „Die mei­sten Rau­cher wis­sen ver­mut­lich gar nicht, dass eine Ziga­ret­ten­kip­pe bis zu 7.000 schäd­li­che Stof­fe ent­hält (davon min­de­stens 50 krebs­er­re­gen­de) und 40 – 60 Liter Grund­was­ser ver­seu­chen kann und dass der Fil­ter Jahr­zehn­te braucht, um zu ver­rot­ten“, erklärt Kla­ra Gün­ther von Forch­heim for Future. „Dar­um gehö­ren Kip­pen auch in den Rest­müll und nicht auf die Straße.“

Auch die Kin­der hat­ten ihren Spaß und mach­ten ger­ne mit. „Ich habe auch eine ver­schmutz­te Regen­jacke und eine ver­schlos­se­ne vol­le Bier­fla­sche gefun­den“, berich­tet Jonas stolz. Als Aner­ken­nung für ihr Enga­ge­ment spen­dier­te der Tank­stel­len­päch­ter den Kin­dern am Ende ein Eis – des­sen Ver­packung gleich noch einen Platz in einem der Müll­säcke fand. Auch Vol­ker Brandt und sei­ne Frau Chri­sti­ne vom Lasten­fahr­rad­la­den in.velo.via betei­lig­ten sich an der Samm­lung und über­nah­men am Ende mit ihren Lasten­rä­dern den Trans­port des Mülls zum Bau­hof der Gemein­de Hau­sen – ganz herz­li­chen Dank für die­se Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.