„Fich­tel­kids“ sind die Vor­rei­ter im Land­kreis: Höch­städt und Thier­stein grün­den Hort in kom­mu­na­ler Trägerschaft

Rückwertige Ansicht: v.l.n.r.: Nadine Gulden (Kita-Aufsicht im Landkreis), Martin Rogler (Geschäftsleiter VG Thiersheim), Thomas Schobert (Bürgermeister Markt Thierstein), Landrat Peter Berek, Gerald Bauer (Bürgermeister Gemeinde Höchstädt) Vorne v.l.n.r.: Jessica Geyer (Gemeinde Höchstädt), Tanja Maschewski (Einrichtungsleiterin), Christina Müller (stellv. Einrichtungsleiterin), Pfarrerin Ellen Meinel. Foto: Zweckverband

„Wenn man sei­ne Eigen­stän­dig­keit behal­ten möch­te, dann führt an Koope­ra­tio­nen auf kom­mu­na­ler Ebe­ne kein Weg vor­bei“. Die­se Mei­nung ver­tritt Land­rat Peter Berek und ist auch aus die­sem Grund ein gro­ßer Befür­wor­ter des neu­en Zweck­ver­ban­des, den die Gemein­de Höch­städt und der Markt Thier­stein kürz­lich gegrün­det haben. Der Zweck­ver­band Kin­der­ta­ges­stät­ten Höchstädt/​Thierstein ist der erste sei­ner Art im Land­kreis und ab sofort Trä­ger des Hor­tes für bei­de Kom­mu­nen. Die­ser wird künf­tig im Schul­ge­bäu­de in Thier­stein zu fin­den sein, im Gegen­zug wer­den die Grund­schul­kin­der bei­der Orte gemein­sam in Höch­städt zur Schu­le gehen.

Not­wen­dig wur­de die weg­wei­sen­de Koope­ra­ti­on, weil sich die Kir­chen­ge­mein­de als bis­he­ri­ger Trä­ger des Hor­tes zurück­zie­hen muss­te. Seit die­ser Ent­schei­dung, die erst im März bekannt wur­de, hat sich viel getan. Neben der Grün­dung des Zweck­ver­ban­des und den damit ver­bun­de­nen orga­ni­sa­to­ri­schen Auf­ga­ben, wur­de das Schul­ge­bäu­de in Thier­stein im noch lau­fen­den Betrieb umge­baut, so dass es ab Herbst geeig­ne­te Räu­me für den Hort bie­ten wird. Zudem wur­de mit dem Per­so­nal, das vom kirch­li­chen Trä­ger zum Zweck­ver­band wech­selt, ein offe­nes und moder­nes päd­ago­gi­sches Kon­zept ent­wickelt. Es wur­de der Betreu­ungs­be­darf in den Fami­li­en abge­fragt und eine Umfra­ge zur Namens­ge­bung des neu­en Hor­tes gestar­tet. Das Ergeb­nis: im neu­en Hort, der den Namen „Fich­tel­kids“ tra­gen wird, wer­den rund 40 der ins­ge­samt cir­ca 60 Grund­schul­kin­der bei­der Orte betreut wer­den. Aus­ge­legt ist die Ein­rich­tung der­zeit für 50 Kinder.

Die bei­den Bür­ger­mei­ster, die zahl­rei­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Ver­wal­tung und die Mit­glie­der des päd­ago­gi­schen Per­so­nals sind stolz auf das, was in kür­ze­ster Zeit und in enger Zusam­men­ar­beit mit dem Land­rats­amt rea­li­siert wer­den konn­te. Bür­ger­mei­ster Gerald Bau­er aus Höch­städt: „Wir hat­ten immer die pri­mä­re Ziel­set­zung im Auge: Für die Kin­der einen Ort zu schaf­fen, an dem sie sich wohl­füh­len, wo sie ger­ne hin­ge­hen, Platz haben zum Spie­len, sich zu ent­fal­ten und zu ler­nen.“ Der Thier­stei­ner Bür­ger­mei­ster Tho­mas Schobert ver­weist dar­über hin­aus auf die ganz prak­ti­schen Vor­tei­le der neu­en Lösung: „Wie haben nun zwei Gebäu­de in zwei Orten, die gut und voll­stän­dig genutzt wer­den. Mit die­ser Lösung sind wir jetzt für unse­re Kin­der und die Fami­li­en super aufgestellt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.