Bam­berg: Hohe Aus­zeich­nung für Emil Hart­mann: Ver­dienst­me­dail­le des Ver­dienst­or­dens der Bun­des­re­pu­blik Deutschland

Verabschiedung Emil Hartmann, Don-Bosco-Jugendwerk
Eine besondere Ehre für einen besonderen Akteur der Bamberger Kinder- und Jugendarbeit: Emil Hartmann (re.) wurde von Oberbürgermeister Andreas Starke die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt. Bildnachweis: Stadtarchiv, Jürgen Schraudner.

Emil Hart­mann ist für sein außer­ge­wöhn­li­ches ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment im Bereich der Kin­der – und Jugend­so­zi­al­ar­beit mit der Ver­dienst­me­dail­le des Ver­dienst­or­dens der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land aus­ge­zeich­net wor­den. Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke hän­dig­te die Medail­le im Rah­men der offi­zi­el­len Ver­ab­schie­dung von Emil Hart­mann aus sei­nem Dienst beim Don Bos­co Jugend­werk im Zir­kus­zelt Gio­van­ni aus.

„Sie haben in Bam­berg ein dif­fe­ren­zier­tes Jugend­hil­fe­an­ge­bot ent­wickelt, damit jun­ge Men­schen vor und in gefähr­den­den Lebens­si­tua­tio­nen geschützt wer­den und einen siche­ren Ort für ihre Ent­wick­lung fin­den kön­nen. Zudem haben Sie zahl­rei­che Pro­jek­te wie „Schü­ler, Bil­den Zukunft“, die Fäh­re, den Zahl­tag, den Hoch­seil­gar­ten, Life-Line und vie­les mehr ins Leben geru­fen. Damit haben Sie die Kin­der- und Jugend­so­zi­al­ar­beit ste­tig wei­ter­ent­wickelt und die Zukunft des Don Bos­co Jugend­werks lang­fri­stig gesi­chert“, lob­te Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke den Preisträger.

Eine beson­de­re Her­zens­an­ge­le­gen­heit Hart­manns ist der Zir­kus Gio­van­ni. In die­sem ein­zig­ar­ti­gen Pro­jekt dür­fen Kin­der und Jugend­li­che der Ein­rich­tung, aber auch alle Kin­der und Jugend­li­chen aus Stadt und Land­kreis Bam­berg, teil­neh­men. Ein­zig­ar­tig ist das Pro­jekt, weil die Kin­der und Jugend­li­chen hier ler­nen ohne es zu mer­ken. Sie erler­nen Fähig­kei­ten und Fer­tig­kei­ten eines Zir­kus­ar­ti­sten und dazu wich­ti­ge Lebens­kom­pe­ten­zen, die soge­nann­ten „life skills“: mit­ein­an­der im Team zu agie­ren, Ver­läss­lich­keit und Durch­hal­te­ver­mö­gen. Dar­über hin­aus wer­den die Kin­der und Jugend­li­chen spie­le­risch in ihren psy­cho­so­zia­len Kom­pe­ten­zen geför­dert. Die Krö­nung ihres Erfol­ges ist am Ende der Applaus in der Manè­ge – ein unver­gess­li­ches Erleb­nis für jeden jun­gen Menschen.

Eine gro­ße Stüt­ze für Ent­schei­dungs­trä­ger aus Poli­tik, Ver­wal­tung und frei­en Trä­ger, aber auch für Kin­der, Jugend­li­che und deren Fami­li­en sei Emil Hart­mann zudem im Bereich der Jugend­hil­fe­pla­nung gewe­sen, betont Star­ke. Zusam­men mit allen Betei­lig­ten habe er aus­ge­han­delt wel­che und wie vie­le Ange­bo­te für den loka­len Bedarf not­wen­dig sei­en. „Aus Sicht des Don Bos­co Jugend­werks Bam­berg und der Stadt Bam­berg haben Sie mit Ihrem sozia­len Enga­ge­ment Gro­ßes gelei­stet und viel zu dem bei­getra­gen, was die Stadt Bam­berg heu­te aus­macht“, lob­te das Stadt­ober­haupt abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.