Prä­si­dent des Zen­tral­ver­ban­des des Deut­schen Hand­werks trägt sich ins Gol­de­ne Buch der Stadt Bam­berg ein

Landrat Johann Kalb, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, Oberbürgermeister Andreas Starke und der HWK-Präsident für Ofr., Matthias Graßmann, beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Bamberg (v.l.)
Landrat Johann Kalb, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, Oberbürgermeister Andreas Starke und der HWK-Präsident für Ofr., Matthias Graßmann, beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Bamberg (v.l.) (Foto: Ronald Rinklef)

Bam­bergs Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke beton­te beim Emp­fang im Alten Rat­haus die Bedeu­tung des Hand­werks in der Regi­on. „Auch in unse­rer histo­ri­schen Alt­stadt spie­len Hand­werks­be­trie­be eine gro­ße Rol­le. Sie besit­zen die Fach­kom­pe­tenz für Sanie­rungs­pro­jek­te. Das Hand­werk ver­dient unse­re Wert­schät­zung und beson­de­re Auf­merk­sam­keit“, so Star­ke in sei­ner Ansprache.

Star­ke emp­fing Hans Peter Wollsei­fer, den Prä­si­den­ten des ZDH, sowie Vertreter:innen der Hand­werks­kam­mer Ober­fran­ken in „der schön­sten Stu­be der Stadt Bam­berg“, dem Roko­ko­saal im Alten Rat­haus. Der Ober­bür­ger­mei­ster tausch­te sich mit dem ober­sten Ver­tre­ter des Hand­werks in Deutsch­land, der zum ersten Mal in Bam­berg war, über die Situa­ti­on in der Bam­ber­ger Regi­on aus. „Knapp 3500 Betrie­be gibt es aktu­ell in der Stadt und dem Land­kreis Bam­berg, das ist die höch­ste Zahl in Ober­fran­ken“, erklär­te der Ober­bür­ger­mei­ster. Für alle künf­ti­gen Ent­wick­lun­gen, etwa die Ener­gie- und Mobi­li­täts­wen­de, brau­che es gut aus­ge­bil­de­te Hand­wer­ker, sag­te ZDH-Prä­si­dent Wollsei­fer in sei­ner Rede. „Des­we­gen legen wir den Fokus noch mehr auf die beruf­li­che Bil­dung“, stell­te er mit Blick auf das neue Bil­dungs­zen­trum der Hand­werks­kam­mer, das am Stand­ort Bam­berg ent­ste­hen soll, fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.